Santiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santiano
Santiano bei Unser Song für Dänemark 2014
Santiano bei Unser Song für Dänemark 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Irish Folk, Shanty, Schlager
Gründung 2011
Website www.santiano.de
Gründungsmitglieder
Hans-Timm „Timsen“ Hinrichsen
Axel Stosberg
Gesang, Gitarre, Bass
Björn Both
Gesang, Gitarre
Andreas Fahnert
Geige, Mandoline, Gesang, Akkordeon, Bouzouki, Perkussion, Tin Whistle
Peter David „Pete“ Sage

Santiano ist eine deutsche Band aus dem nördlichen Schleswig-Holstein, die Musikgenres wie traditionelle Volkslieder, Schlager, Irish Folk und Seemannslieder mischt. Der Bandname leitet sich vom Shanty Santiano ab, auch bekannt als O Santianna (All on the Plains of Mexico), einem gleichnamigen Coversong der The Highwaymen von 1960, den der französische Sänger Hugues Aufray 1961 zu einem Hit gemacht hatte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee zu Santiano stammt von Hartmut Krech, einem in Flensburg ansässigen Musikproduzenten und Inhaber des Labels Elephant Music, der die fünf erfahrenen Musiker 2011 zusammenbrachte. Bis dahin hatten die Musiker unterschiedliche Projekte verfolgt. Hans-Timm Hinrichsen spielte von 1988 bis 1994 mit Jack McTiger and the New Deal Blues- und Rockmusik. Später gründete er die Bands Timmsen un sien Lüüd und – mit seinem Bruder Klaus – Timmsen un Lui, die niederdeutsche Texte sangen.[1] Axel Stosberg gehörte zeitweise zum Ensemble des Ohnsorg-Theaters und war später freiberuflich als Schauspieler tätig.[2] Björn Both war von 1990 bis 2003 Frontmann der Band Late September Dogs. Anschließend wurde er unter dem Namen Sangit solistisch tätig – gelegentlich tritt er weiterhin unter diesem Namen auf.[3] Andreas Fahnert war in den 1980er Jahren Mitglied der Band Rockwork. Er schrieb Filmmusiken, unter anderem für Werner-Filme.[4] Pete Sage war lange als Begleitmusiker tätig, unter anderem von Marius Müller-Westernhagen, Mike Oldfield und zuletzt bei Achim Reichel.[5]

Am 3. Februar 2012 erschien bei We Love Music, einem Kooperationslabel von Universal Music und ProSiebenSat.1 Media, das erste Album der Band mit dem Titel Bis ans Ende der Welt. Es erreichte Platz 1 der deutschen Albumcharts. Im gleichen Jahr absolvierte die Gruppe eine Tournee durch mehrere Städte im deutschsprachigen Raum, bei der sie auch auf dem Wacken Open Air auftraten. Im November 2012 erschien eine Dokumentation ihrer Tournee als Live-CD/DVD.

2013 und 2014 erhielt die Gruppe den Echo in der Kategorie Volkstümliche Musik. Santiano trat als Vorband zur Tour Das Sommer-Event 2013 von Helene Fischer auf und war von November 2013 bis April 2014 auf eigener Tournee durch Deutschland. Am 13. März 2014 traten sie bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2014, Unser Song für Dänemark, an und schieden im Halbfinale aus.[6]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2012 Bis ans Ende der Welt 1 5-fach-Platin
(184 Wo.)
25 Gold
(15 Wo.)
15
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2012
Verkäufe: + 1.010.000
2013 Mit den Gezeiten 1 Diamant
(… Wo.)
31 Gold
(16 Wo.)
21
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2013
Verkäufe: + 757.500
Mit den Gezeiten (Sonderedition)
Schweizer Sonderedition mit Peter Reber
8 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2013
Verkäufe: + 10.000
2015 Von Liebe, Tod und Freiheit 1
(… Wo.)
9 Gold
(… Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2015
Verkäufe: + 7.500

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • ECHO Pop
    • 2013: Beste Gruppe: Volkstümliche Musik
    • 2014: Beste Gruppe: Volkstümliche Musik
  • Mein Star des Jahres
    • 2013: Erfolgreichstes Album des Jahres[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie bei timsen-un-lui.de, abgerufen am 8. Januar 2016
  2. Porträt bei kultiversum.de, abgerufen am 8. Januar 2016
  3. Biografie bei thundergiants.com, abgerufen am 8. Januar 2016
  4. Eintrag bei discogs, abgerufen am 8. Januar 2016
  5. Seemannslieder für alle. Badische Zeitung vom 26. September 2012, abgerufen am 8. Januar 2016
  6. Unser Song für Dänemark. ksta.de, abgerufen am 23. Mai 2015.
  7. Mein Star des Jahres. bauermedia.com, abgerufen am 23. Mai 2015.