Vz.82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vz.82
CZ 82 IMG 1785.JPG
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: ČZ 82
Militärische Bezeichnung: Pistole vzor 82
Einsatzland: ČSSR
Entwickler/Hersteller: Augustin Nečas[1] / Česká zbrojovka (Uherský Brod)
Herstellerland: ČSSR, Tschechien
Produktionszeit: seit 1983
Modellvarianten: ČZ 83
Waffenkategorie: Pistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 172 mm
Gesamthöhe: 127 mm
Gesamtbreite: 36 mm
Gewicht: (ungeladen) 0,75–0,80 kg
Visierlänge: 126 mm
Lauflänge: 96 mm
Technische Daten
Kaliber: 9 × 18 mm,
9 × 17 mm,
7,65 × 17 mm HR
Mögliche Magazinfüllungen: 15 (7,65 mm),
12 (9 mm) Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Feuerarten: Einzelfeuer
Anzahl Züge: 6
Drall: rechts
Visier: Offene Visierung
Verschluss: Masseverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema
ČZ 83, zerlegt

Die vz. 82, offiziell Pistole vzor 82 (vz. ist Abkürzung von vzor, auf deutsch Entwurfsmuster oder Modell), auch bekannt als ČZ 82, ist eine tschechische Pistole im Kaliber 9 mm. Sie wurde in den 1980er-Jahren als Militärpistole entworfen und ist neben der ČZ 75 B bzw. -BD Standard–Pistole der tschechischen Streitkräfte sowie der tschechischen Polizei.[2] Die zivile Exportversion der vz. 82 trägt die Bezeichnung ČZ 83 und wird auch im Kaliber 7,65 mm gebaut.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Modell 82 wurde als Ersatz für die veraltete Pistole vz. 52 entworfen und im Zuge dessen für die Standard–Patrone des Warschauer Vertrages 9 × 18 mm konzipiert.[3] Traditionell entwickelte die ČSSR stets eigene Pistolenmodelle, anstatt sowjetische Typen zu übernehmen. Folglich wurde die vz. 82, wie schon ihre Vorgängerin, Ordonnanzpistole der Tschechoslowakischen Volksarmee anstelle der Pistole Makarow. Im Vergleich zu dieser ist ihre Magazinkapazität höher, sie ist besser verarbeitet, etwas schwerer und liegt besser in der Hand. Ihre Fertigung ist aufwändiger und teurer. Auch wurde als Ordonnanzpatrone speziell für ihren Polygonlauf optimierte Munition u. a. mit lackiertem SinterProjektil eingeführt. Dieses entwickelt eine wesentlich höhere Mündungsgeschwindigkeit und –Energie als das der in der Makarow verwendeten konventionellen Patrone.[4]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Waffe ist ein Rückstoßlader mit unverriegeltem Masseverschluss und hat einen Double-Action-Abzug mit außenliegendem Hahn. Griffstück und bewegliche Teile sind aus Stahl gefertigt,[5] die Griffschalen aus Kunststoff.[6] Das doppelreihige Magazin fasst 12 Patronen des Kalibers 9 mm bzw. 15 des Kalibers 7,65 mm. Sicherungshebel und Magazinraste sind beidseitig vorhanden.

Unterscheidung und Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zur ČZ 82, die ausschließlich 9×18-mm–Patronen verschießt, wurde die ČZ 83, die nur über einen einfach gezogenen Lauf verfügt,[4] in den Versionen 9 × 17 mm und 7,65 × 17 mm HR hergestellt.[7] Wenige Dutzend ČZ 83 wurden mit einem um 1 Zentimeter verlängerten Lauf[8] zur Schraubmontage eines Schalldämpfers gefertigt.[9]

Als Oberflächenbehandlung wurden beide Modelle lackiert, lediglich bei frühen Exemplaren der ČZ 83 wurde das Finish durch Bläuen erzielt.[4] Später war dieses Modell, nun mit leicht modifizierten Griffschalen versehen, auch in davon abweichenden Ausführungen erhältlich und wurde teils mit einem nur 10 Patronen fassenden Magazin vertrieben.[10] Nur die vz. 82 ist mit einem Fangschnur–Ring versehen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ruční Zbraně AČR. army.cz, S. 8, abgerufen am 7. April 2016 (PDF, 2,4 MB, tschechisch).
  2. Ruční Zbraně AČR. army.cz, S. 8, 12, 13, abgerufen am 7. April 2016 (PDF, 2,4 MB, tschechisch).
  3. Ruční Zbraně AČR. army.cz, S. 4–11, abgerufen am 7. April 2016 (PDF, 2,4 MB, tschechisch).
  4. a b c d Jan Skramoušský, Vladislav Badalík: Ceskoslovenske Pistole 1918–1985. Ars-Arm, Prag 1996, ISBN 9788090083394 (Zusammenfassung und Darstellung des die vz. 82 betreffenden Inhalts auf freeexistence.org)
  5. Maxim Popenker: Vz.82 / CZ-83 pistol (Czech Republic). In: Modern Firearms. world.guns.ru, abgerufen am 7. April (englisch).
  6. CZ (Ceska Zbrojovka) 83. guns.com, abgerufen am 7. April 2016 (englisch).
  7. Pistole CZ – CZ 83 (Memento vom 4. September 2011 im Internet Archive). Auf czub.cz (via Wayback Machine am 4. September 2011)
  8. siehe dazu Abbildungen der Variante mit Referenzmaßstab ohne und mit montiertem Schalldämpfer
  9. Wolfgang Geier vor dem 2. Untersuchungsausschuss zur Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund. In: Stenografisches Protokoll - Endgültige Fassung der 12. Sitzung des 2. Untersuchungsausschusses am Donnerstag, dem 26. April 2012, 10 Uhr Paul-Löbe-Haus, Berlin, S. 13–14. Auf dipbt.bundestag.de (PDF, ca. 8,04 MB)
  10. CZ 83 – Product Description. Auf cz-usa.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Günter Wollert, Reiner Lidschun, Wilfried Kopenhagen: Schützenwaffen (1945–1985). In: Illustrierte Enzyklopädie der Schützenwaffen aus aller Welt. 5. Auflage. Band 1+2, Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1988, ISBN 3-89488-057-0, S. 185.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: CZ 82 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien