Würzburger Kantorei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Würzburger Kantorei
Sitz: Würzburg / Deutschland
Träger: Pfarreiengemeinschaft Heiligkreuz/St. Elisabeth
Gründung: 2002
Gattung: Kinder- und Jugendchor
Leitung: Dekanatskantorin Anke Willwohl
Stimmen: SATB
Gründungsort der Würzburger Kantorei: die Zellerauer Heiligkreuz-Kirche

Die Würzburger Kantorei ist ein aus mehreren Altersgruppen bestehender Verband von Kinder- und Jugendchören aus der unterfränkischen Hauptstadt Würzburg, der von der dortigen Dekanatskantorin Anke Willwohl geleitet wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Würzburger Kantorei im Herbst 2002. Bekanntheit erlangte die Chorgemeinschaft zunächst durch regionale Konzerte, etwa in Aschaffenburg, Kitzingen oder Miltenberg. Inzwischen finden auch regelmäßige Auftritte in anderen Teilen Deutschlands, wie zuletzt in Aachen oder im Kölner Dom, sowie dem europäischen Ausland statt.[1] Im Juli 2013 folgten Auftritte bei der Independence Day Parade in der US-Hauptstadt Washington, D.C. sowie eine Konzertreise nach New York.[2][3] Die Kantorei ist Mitglied in der katholischen Vereinigung Pueri Cantores.[4] Im Rahmen des Weltkongresses 2015/16 wird die Kantorei auch eine Papstmesse im Vatikan mitgestalten.

Konzerttätigkeit und Proben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2012 fand eine Aufzeichnung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in der Zellerauer Heiligkreuzkirche statt, die von TV touring am Heiligen Abend mehrfach ausgestrahlt wurde.[5] Weitere bekannte Aufführungen waren die Paukenmesse von Joseph Haydn, das Requiem von Andrew Lloyd Webber, Mozarts c-Moll-Messe und Carmina Burana. Auf dem Würzburger Mozartfest 2015 trat die Kantorei mit Ausschnitten aus Mozarts Zauberflöte auf.[6][7]

Regelmäßige liturgische Auftritte während der Sonntagsgottesdienste finden zumeist in der Pfarreiengemeinschaft Heiligkreuz/St. Elisabeth sowie in unterschiedlichen Würzburger Kirchen statt.

Aufgrund der großen Anzahl an Sängerinnen und Sänger sowie dem unterschiedlichen Leistungsstand, finden die Proben in verschiedenen Altersgruppen statt. Insgesamt bilden sich so vier Chöre, die zu variierenden Konzertterminen auftreten. Für Jungen und Mädchen unter 14 Jahren finden zumeist 60-minütige Proben in den A-, B- und Vor-Chören statt. Ältere Mitglieder singen im sog. „Jugendchor“ der Würzburger Kantorei oder später im Kammerchor. Die älteren Mitglieder singen in der vollwertigen SATB-Stimmlage.

Rund 60 Kinder und Jugendliche sind in der Kantorei aktiv. Insgesamt gehören den Chören mehr als 100 Personen an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel im "Zellerauer" (Ausgabe 2/2010) zur Konzertreise nach Rom, abgerufen am 23. September 2013
  2. Artikel in der Main-Post, abgerufen am 10. Juli 2013
  3. Beitrag des Bistums Würzburg (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bistum-wuerzburg.de, abgerufen am 24. September 2013
  4. Mitgliedsliste der Pueri Cantores (Memento des Originals vom 14. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pueri-cantores.de, abgerufen am 23. September 2013
  5. Videomitschnitt des Weihnachtsoratoriums, vom 24. Dezember 2012, abgerufen am 21. September 2013
  6. Main-Post-Artikel zur Paukenmesse, abgerufen am 13. Mai 2013
  7. Beitrag zur Paukenmesse auf der Website der Zellerauer Pfarreiengemeinschaft (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kirche-zellerau.de, abgerufen am 21. September 2013