WSA KTM Graz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WSA KTM Graz
Teamdaten
UCI-Code WSA
Nationalität OsterreichÖsterreich Österreich
Lizenz UCI Continental Team
Erste Saison 2011
Disziplin Straße
Radhersteller KTM
Personal
Repräsentant OsterreichÖsterreich Christoph Resl
Team-Manager OsterreichÖsterreich Christoph Resl
Sportl. Leiter OsterreichÖsterreich Werner Faltheiner
OsterreichÖsterreich Florian Moser
OsterreichÖsterreich Errol Rothschädl
Namensgeschichte
Jahre Name
2011–2012
2013
2014–2017
2018
2019
2020
WSA-Viperbike Kärnten
WSA
WSA-Greenlife
WSA Pushbikers
Maloja Pushbikers
WSA KTM Graz
Website
www.radrennteam-graz.com

WSA KTM Graz ist ein österreichisches Radsportteam mit Sitz in Grambach.

Die Mannschaft wurde 2011 gegründet und nimmt als Continental Team an den UCI Continental Circuits teil. Manager ist Christoph Resl, der von den Sportlichen Leitern Werner Faltheiner und Florian Moser unterstützt wird.

Das Radsportteam geht aus dem 1993 von Erich Radler gegründeten RC Desserta hervor.[1] Im Laufe der Jahre wurde der Name der Mannschaft mehrfach geändert; so fuhren unter den Namen RC Stabil, Merida oder Corratec Fahrer wie Peter Luttenberger, Franz Stocher, Dietmar Hauer, Heinz Marchel oder Maurizio Vandelli, der unter anderem im Jahre 1999 für den von Radler betriebenen Rennstall die Österreich-Rundfahrt gewann.[1] Ebenso fuhr der Australier Adam Hansen für Radler und gewann im Jahr dessen Todes das achttägige Mountainbikerennen Crocodile Trophy in North Queensland.[1] Als Radler am 17. August 2004 überraschend einem Herzinfarkt erlag, wurde sein Fahrradgeschäft aufgelöst und das Radsportteam von Christoph Resl weitergeführt.[1] Im Jahr 2007 trug es unter anderem den Namen VIPERbike-GRAZ-WSA-ARBÖ.[1]

Das Team läuft unter dem Verein Radrennteam Graz und steht so in Verbindung mit dem 2005 gegründeten Junior Cycling Team Graz,[2] das für ihre Nachwuchsförderung unter der Leitung von Florian Moser bekannt ist.

In den Jahren 2018 und 2019 hatte das Team eine Kooperation mit Maloja Pushbikers und fuhr 2018 unter dem Namen WSA Pushbikers und 2019 Maloja Pushbikers.[3] Es ist nicht zu verwechseln mit dem deutschen Team Maloja Pushbikers das seit 2020 unter einer deutschen Lizenz ein eigenständiges Continental Team ist.

Saison 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
23. August OsterreichÖsterreich Österreichische Meisterschaft – Straßenrennen (U23) OsterreichÖsterreich Valentin Götzinger
23. August OsterreichÖsterreich Österreichische Meisterschaft – Straßenrennen OsterreichÖsterreich Valentin Götzinger

Saison 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Europe Tour
Datum Rennen Kat. Sieger
13. Juni OsterreichÖsterreich Prolog Oberösterreich-Rundfahrt (EZF) 2.2 OsterreichÖsterreich Lukas Schlemmer
20. Juli UngarnUngarn V4 Special Series Vasarosnameny-Nyiregyhaza 1.2 OsterreichÖsterreich Daniel Auer
10. August RumänienRumänien 3b. Etappe Tour of Szeklerland 2.2 OsterreichÖsterreich Felix Ritzinger

Saison 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Europe Tour
Datum Rennen Kat. Sieger
2. Juni RumänienRumänien 2b. Etappe Tour of Bihor - Bellotto (EZF) 2.2 OsterreichÖsterreich Jodok Salzmann
29. Juli SlowenienSlowenien GP Kranj 2.2 OsterreichÖsterreich Daniel Auer

Saison 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Europe Tour
Datum Rennen Kat. Sieger
12. August RumänienRumänien 3b. Etappe Tour of Szeklerland 2.2 OsterreichÖsterreich Markus Kopfauf

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 76. OsterreichÖsterreich Martin Schöffmann (384.)
2012 95. OsterreichÖsterreich Martin Schöffmann (400.)
2013 78. OsterreichÖsterreich Josef Benetseder (275.)
2014 104. DeutschlandDeutschland Florian Bissinger (372.)
2015 103. DeutschlandDeutschland Florian Bissinger (280.)
2016 97. DeutschlandDeutschland Florian Bissinger (567.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Wolfgang Wehap, Biografisches Rad-Lexikon Steiermark, S. 110 (Memento vom 7. November 2018 im Internet Archive), abgerufen am 14. Dezember 2020
  2. Rad-Erfolge unterm Uhrturm, 17. Mai 2017, auf meinbezirk.at, abgerufen am 14. Dezember 2020
  3. Dieter Dorby: Die Familie der Maloja Pushbikers wird größer. In: Münchner Merkur. 16. März 2019, abgerufen am 10. Mai 2019.