Wabtec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wabtec Corporation
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US9297401088
Gründung 1999 durch Fusion
Sitz Wilmerding, Vereinigte Staaten
Leitung Raymond T. Betler CEO
Mitarbeiter 12.600 (2014)[1]
Umsatz 3,044 Mrd. US-Dollar (2014)[1]
Branche Eisenbahn
Website www.wabtec.com
40PH-3C von GO Transit

Wabtec Corporation (Westinghouse Air Brake Technologies Corporation) ist ein amerikanisches Unternehmen, das im November 1999 aus der Fusion der Westinghouse Air Brake Company und MotivePower Industries entstand. Sitz des Unternehmens ist Wilmerding (Pennsylvania). In über 40 Betrieben sind weltweit rund 12.600 Personen beschäftigt.

Wabtec ist ein Hersteller von Lokomotiven, Druckluftbremsen, Zugbeeinflussungssystemen, sowie weiterer Komponenten für Schienenfahrzeuge. Weiter ist das Unternehmen im Bereich der Wartung, Überholung und Aufarbeitung von Lokomotiven tätig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westinghouse Air Brake Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westinghouse Air Brake Company wurde 1869 von George Westinghouse gegründet, um die von ihm entwickelte automatische Druckluftbremse zu bauen und zu vermarkten. 1990 löste sich die Schienenfahrzeugsparte (Railway Products Group) durch einen Management-Buy-out aus dem inzwischen zu American Standard Companies gehörenden Konzern. Unter dem alten Namen Westinghouse Air Brake Company entstand ein neues Unternehmen, dass auch die Markenrechte an WABCO im Schienenfahrzeugbereich hält. 1995 ging das Unternehmen an die Börse.

MotivePower Industries[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MotivePower Industries geht auf die in den 1970er Jahren begonnen Aktivitäten von Morrison-Knudsen zurück. Das Unternehmen begann Lokomotiven aufzuarbeiten und zu remotorisieren. Dazu eröffnete es in Boise (Idaho) ein dafür geeignetes Werk. 1980 erwarb Morrison-Knudson von General Electric die ehemalige Erie Lackawanna Railroad-Werkstatt in Hornell (New York). Neun Jahre später wurde ein weiteres Werk in Mountaintop (Pennsylvania) eröffnet. Gleichzeitig erwarb das Unternehmen einige Zulieferunternehmen im Eisenbahnsektor, um die eigene Produktpalette zu erweitern und weitere Technologien anbieten zu können. 1993 wurde der Bahnbereich als eigenständiges Tochterunternehmen unter dem Namen Morrison Knudson Rail Corporation, abgekürzt MK Rail, ausgegliedert. Im April 1994 wurden 35 % des Unternehmens an die Börse gebracht. 1995 ging der Mutterkonzern in Konkurs, in dessen Folge im Oktober 1996 die restlichen Unternehmensanteile von MK Rail an die Gläubigerbanken abgetreten wurden. Am 1. Januar 1997 wurde das Unternehmen in MotivePower Industries umbenannt. Die Lokwerkstatt in Boise wurde zum Tochterunternehmen Boise Locomotive Company und die Motorenabteilung wurde zur Engine Systems Company.

Wabtec Corporation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Fusion expandiert Wabtec mit der Übernahme von mehreren im Eisenbahnbereich tätigen Unternehmen. So gelangen ab 2000 die folgenden Unternehmen zu Wabtec:

  • Becorit – deutscher Bremsklotz- und Bremsbelaghersteller mit Firmensitz in Recklinghausen (2006)[2]
  • Bach-Simpson – amerikanische Bahnelektronikhersteller (2010)[3]
  • Brush Traction – englischer Lokomotivbauer (2011)[4]
  • Mors Smitt – Relaishersteller (2012)[5]
  • Fandstan Electric – englischer Muttergesellschaft der Stromabnehmer-Hersteller Stemmann, Brecknell-Willis und TransTech (2014)[6]
  • Faiveley Transport – französischer Anbieter von Bahnsystemen und Dienstleistungen (2015)[7]

Lokomotiven von MotivePower und der Vorgängerunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
1200G Bo'Bo' 880 kW 1993–1994 Rangierlokomotive, Antrieb mit Flüssigerdgas
1500D Bo'Bo' 1015–1030 kW 1996–1999 Rangierlokomotive, baugleich mit EMD GP15D
2000D Bo'Bo' 1445 kW 1997–1999 Rangierlokomotive, baugleich mit EMD GP20D
2000C Co'Co' 1445 kW 1998 Rangierlokomotive
GP15 Bo'Bo' 1500 hp 2004 Rangierlokomotive, von Amtrak als GP15D bezeichnet
5000C Co'Co' 368 kW 1994–1995 Güterzuglokomotive
F40PH-2C Bo'Bo' 2205 kW 1991–1998 Personenzuglokomotive
F40PH-3C Bo'Bo' 2355 kW 1994– Personenzuglokomotive
14B Bo'Bo' 1030 kW 2010– Neuaufbau, GenSet-Lokomotiven
20B-3 Bo'Bo' 1753 kW 2006– Neuaufbau auf EMD GP38, GP40 oder GP50, Motor nach Kundenwunsch; bei UP als MP20GP bezeichnet
20C-3 Co'Co' 1655 kW 2006– Neuaufbau auf EMD SD40 oder SD45, Motor nach Kundenwunsch
21B Bo'Bo' 1566 kW 2007– Neuaufbau, GenSet-Lokomotiven
36PH-3C Bo'Bo' 2650 kW 2002–2004 Personenzuglokomotive, „MPXpress“
36PH-3S Bo'Bo' 2650 kW 2003– Personenzuglokomotive, „MPXpress“
40PH-3C Bo'Bo' 2940 kW 2007– Personenzuglokomotive, „MPXpress“
8AC-3 Bo'Bo' 1087 kW 2012–2013 28 Lokomotiven für New York City Subway als MTA R156
HSP46 Bo'Bo' 3500 kW 2013–
54AC Bo'Bo' 4026 kW 2016– mit Cummins QSK60, Abgasanforderungen Tier-4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Greg McDonnell: Field guide to modern diesel locomotives. Kalmbach Publishing Co., Waukesha, WI 2002, ISBN 0-89024-607-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b wabtec.com: 2014 Annual Report (PDF; 473 kB)
  2. Wabtec Corporation: Wabtec Completes Acquisition of Becorit GmbH, a Leading European Rail Equipment Manufacturer. In: www.prnewswire.com. Abgerufen am 21. März 2016.
  3. Global Railway Industries sells businesses to Wabtec. In: Railway Gazette. Abgerufen am 21. März 2016.
  4. Wabtec buys Brush Traction. In: Railway Gazette. Abgerufen am 21. März 2016.
  5. Wabtec buys Mors Smitt for US$88m. In: Railway Gazette. Abgerufen am 21. März 2016.
  6. Wabtec acquires Fandstan Electric Group. In: Railway Gazette. Abgerufen am 21. März 2016.
  7. Wabtec signs Faiveley Transport purchase agreement. In: Railway Gazette. Abgerufen am 21. März 2016.