Wadym Prystajko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wadym Prystajko

Wadym Wolodymyrowytsch Prystajko (ukrainisch Вадим Володимирович Пристайко; wiss. Transliteration Vadym Volodymyrovyč Prystajko; * 20. Februar 1970 in Odessa, Ukrainische SSR; Sowjetunion) ist ein ukrainischer Diplomat und Politiker. Seit 2014 ist Prystajko stellvertretender Außenminister und seit dem 29. August 2019 Außenminister der Ukraine.[1]

Prystajko (links) bei einer Sitzung der Mitglieder des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates zum Thema Energiesicherheit

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 absolvierte er das Kiewer Polytechnische Institut und 1998 die Ukrainische Akademie für Außenhandel mit einem Master-Abschluss. Vor seiner Beamtenkarriere arbeitete er von 1993 bis 1994 als Mitbegründer der Informationsgesellschaft „Electronic News“.

Seine Karriere im Staatsdienst begann 1994 im Ministerium für Außenwirtschaft und Handel der Ukraine, ins Amt für Handel und Wirtschaftsbeziehungen mit afrikanischen Ländern, Asien und dem Pazifikraum.

Er wechselte 1997 ins Außenministerium und wurde stellvertretender Leiter der Abteilung Asien und Pazifik des Fünften Territorialamts .

Von 2000 bis 2001 war er Konsul des Generalkonsulats der Ukraine in Sydney.

Von 2001 bis 2002 arbeitete er als Chefberater der Hauptabteilung für Außenpolitik in der Präsidialverwaltung von Präsident Kutschma und von 2002 bis 2006 war er politischer Berater und Charge d'Affaires in den Angelegenheiten der Ukraine in Kanada.

Zwischen 2007 und 2009 war Prystajko stellvertretender Direktor der NATO-Abteilung des ukrainischen Außenministeriums, bevor ihn seine Karriere 2009 wieder nach Nordamerika führte. Zunächst als stellvertretender Leiter der Botschaft der Ukraine in den USA und ab 2012 als Botschafter der Ukraine in Kanada.

2014 wurde er zum stellvertretenden Außenminister der Ukraine befördert.

Ende März 2017 entließ das Kabinett unter Ministerpräsident Hrojsman den stellvertretenden Außenminister, um ihn auf einen neuen Posten zu befördern.[2] Präsident Petro Poroschenko ernannte Prystajko im folgenden Juli zum Leiter der ukrainischen Mission bei der NATO.[3]

Am 22. Mai 2019 wurde Prystajko vom neu gewählten Präsidenten Wolodymyr Selenskyj per Dekret zum stellvertretenden Vorsitzenden der Präsidialverwaltung ernannt.[4]

Nach dem Rücktritt von Außenminister Pawlo Klimkin vor der Inauguration Selenskyjs, schlug der neue Präsident dem ukrainischen Parlament am 11. Juni 2019 Prystajko als neuen Außenminister der Ukraine vor.[5] Am 6. September 2019 wurde er zudem Mitglied des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine[6].

Prystajko spricht neben Ukrainisch Russisch und Englisch. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vadym Prystaiko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In der Ukraine zum Ministerpräsidenten, Parlamentspräsidenten und Verteidigungsminister gewählt auf 1sn.ru; abgerufen am 30. August 2019 (russisch)
  2. Кабмін звільнив першого заступника міністра закордонних справ Пристайка. Abgerufen am 13. Juni 2019 (ukrainisch).
  3. Президент призначив В.Пристайка головою місії України при НАТО. In: Nachrichtenagentur Українські Національні Новини. 7. Juli 2017, abgerufen am 13. Juni 2019 (ukrainisch).
  4. Пристайко назначен замглавы Администрации президента — указ. In: Novoe Vremja. Abgerufen am 13. Juni 2019 (russisch).
  5. Зеленский предлагает Раде назначить Пристайко вместо Климкина. In: Novoe Vremja. 11. Juni 2019, abgerufen am 13. Juni 2019 (russisch).
  6. Präsidialerlass Nr. 665/2019 vom 6. September 2019 über die Änderungen in der Zusammensetzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, auf der Webseite des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine; abgerufen am 17. September 2019 (ukrainisch)
  7. Пристайко Вадим Володимирович - заступник Міністра закордонних справ України - керівник апарату. In: Ukrainisches Außenministerium. Abgerufen am 13. Juni 2019 (ukrainisch).