Wahlen in Südafrika 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2014Wahl zur Nationalversammlung
von Südafrika 2019
2024
(Stimmenanteile in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
57,50
20,77
10,79
3,38
2,38
0,84
0,45
0,44
0,40
3,05
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,65
-1,46
+4,44
+0,98
+1,48
+0,31
-0,55
+0,44
+0,40
+0,32
              
Insgesamt 400 Sitze
Sitzungssaal der Nationalversammlung

Die Wahlen in Südafrika 2019 fanden am 8. Mai 2019 statt.[1] Dabei wurden die südafrikanische Nationalversammlung (National assembly) und die neun Provinzversammlungen (Provincial legislatures) neu gewählt. Für den Ablauf der Wahlen war die Independent Electoral Commission (IEC) zuständig.[2]

Der seit 1994 regierende African National Congress (ANC) konnte seine absolute Mehrheit trotz Verlusten bewahren, so dass er weiter alleinregieren kann. Offizielle Oppositionspartei wurde erneut die Democratic Alliance (DA), die leicht verloren, drittstärkste Partei wurden abermals die Economic Freedom Fighters (EFF). Elf weitere Parteien zogen in die Nationalversammlung ein.

Der ANC gewann auch acht der neun Wahlen zu den Provinzversammlungen, die DA siegte in der Provinz Westkap.

Wahl zur Nationalversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesweite Ergebnisse 2014 nach Wahlbezirken. Dunklere Färbung bedeutet absolute Mehrheit, hellere Färbung relative Mehrheit.
 African National Congress
 Democratic Alliance
 Congress of the People
 Inkatha Freedom Party
 National Freedom Party
 Andere Parteien
Sitzverteilung in der Nationalversammlung 2014:
ANC (249)
DA (89)
EFF (25)
IFP (10)
Sonstige (27)

Bei den letzten Wahlen im Mai 2014 konnte der African National Congress (ANC) unter dem damaligen Präsidenten Jacob Zuma seine absolute Mehrheit verteidigen, verlor jedoch fast vier Prozentpunkte. 13 Parteien gelang der Einzug in die Nationalversammlung. Stärkste Oppositionspartei und damit Oppositionsführer blieb die Democratic Alliance (DA), die neben den neugegründeten Economic Freedom Fighters (EFF) am stärksten zulegte. Die Wahlbeteiligung betrug 73,4 %, die Wahlen verliefen friedlich, frei und fair. Der Wahltermin 8. Mai 2019 für die nach dem Ende der Legislaturperiode fälligen Wahlen wurde von Präsident Cyril Ramaphosa am 7. Februar 2019 bekanntgegeben.[1]

Parteipolitische Entwicklungen seit 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ANC regierte, wie schon seit 1994, mit absoluter Mehrheit in der Tripartite Alliance, der neben dem ANC die South African Communist Party und der Gewerkschaftsdachverband Congress of South African Trade Unions (COSATU) angehören, die beide auf den Listen des ANC vertreten sind. Präsident Zuma wurde wegen zahlreicher Affären, darunter die Verstrickung der Gupta-Familie in Staatsgeschäfte, zunehmend auch von der eigenen Partei kritisiert. Am 14. Februar 2018 wurde er durch den vormaligen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa ersetzt. Zum Wechsel im Präsidentenamt hatte auch das Ergebnis der Kommunalwahlen im Jahr 2016 beigetragen, bei denen der ANC Einbußen erlitten hatte. 2018 setzte das Parlament auf Initiative des ANC einen Ausschuss ein, der eine mögliche entschädigungslose Landenteignung prüfen soll, nachdem zuvor die EFF dies gefordert hatten.

Mehrere Parteien treten zum ersten Mal an. Die Partei Good wurde im Dezember 2018 von Patricia de Lille, der ehemaligen Bürgermeisterin der City of Cape Town Metropolitan Municipality, gegründet. Das African Transformation Movement (ATM) unter Vuyo Zungula, einem ehemaligen engen Gefolgsmann von Jacob Zuma[3], steht den evangelikalen Kirchen im Land nahe und setzt sich u. a. für die Wiedereinführung der Todesstrafe ein. Das African Content Movement (ACM) wird vom ehemaligen Chief Operating Officer der South African Broadcasting Corporation, Hlaudi Motsoeneng, angeführt. Die Partei Black First Land First (BLF) ist eine Abspaltung von den EFF und agiert offen gegen weiße Südafrikaner.

Zugelassene Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 10. Januar 2019 waren 285 Parteien bei der IEC registriert, davon 84 Neugründungen.[4] 48 Parteien wurden schließlich zur Wahl der Nationalversammlung zugelassen.[5] Auf dem Wahlzettel erscheinen sie in alphabetischer Reihenfolge; zur Vermeidung von Verwechslungen wurden aber für Parteien mit dem Anfangsbuchstaben A und ähnlichen Namen Plätze durch Losentscheid vergeben, so dass der African Security Congress an erster Stelle steht.[6]

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation Daten Befragte ANC DA EFF Sonstige Unentschlossen
IRR 18.–25. Apr. 2019 2375 49,5 21,3 14,9 8,3 0,9
Ipsos 01. Feb.–04. März 2019 3511 61 18 10 11 0
IRR 12. Feb.–26. Feb. 2019 1611 54,7 21,8 12,2 8,8 2,6
Afric 29. Jan.–08. Feb. 2019 1501 58,1 9,8 16,7 3,5 11,9
Ipsos 23. Okt.–04. Dez. 2018 3571 61 14 9 4 12
IRR 26. Nov.–04. Dez. 2018 1017 56 18 11 14 1
Afrobarometer Aug.—Sep. 2018 1800 48 11 11 3 27
IRR 22. Aug.–04. Sep. 2018 978 52 23 13 10 2
Ipsos 20. Apr.–07. Juni 2018 3738 60 13 7 2 18
Ipsos Mai 2017 3471 47 21 5 3 24
Wahlergebnis 2014 7. Mai 2014 62,2 22,2 6,4 5,3

Anmerkung:
Alle Angaben in Prozent.

Pfeile spiegeln den Trend gegenüber den Wahlen 2014 wider.

Registrierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Registrierung fand am 10./11. März 2018 und am 26./27. Januar 2019 statt, für im Ausland lebende Südafrikaner vom 1. bis 4. Februar 2019. Rund 26,8 Millionen Menschen waren zu den Wahlen registriert, darunter etwa 14,7 Millionen Frauen und 12,0 Millionen Männer.[7]

Das Mindestwahlalter betrug 18 Jahre. Bei den Zahlen der 18–19-Jährigen und der 20–29-Jährigen, die sich registrieren ließen, gab es trotz des Bevölkerungswachstums gegenüber der Registrierung im Jahre 2014 einen Rückgang; bei den 18–19-Jährigen fast um die Hälfte.[8] Man rechnet mit über neun Millionen nichtregistrierten volljährigen Einwohnern, so dass der Anteil der registrierten Wähler an der Zahl aller Volljährigen von über 80 % im Jahr 2014 auf 74,5 % fiel.[9]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mandate für die Nationalversammlung werden nach dem Verhältniswahlrecht vergeben. Es gibt keine Sperrklausel. Für ein Mandat reichen daher etwa 0,2 % der Stimmen. Die Wahlen zur Nationalversammlung und zu den Provinzversammlungen finden wie üblich an einem Mittwoch statt, die Wahllokale sollen von 7 Uhr bis 21 Uhr geöffnet sein.[10] Jeder Wähler erhält am Daumennagel einen Fleck waschechter Tinte. Vor der Wahl wird der Daumen mit UV-Licht untersucht, um ein mehrfaches Abstimmen zu verhindern.[2] Es werden je ein Stimmzettel für die Wahlen zur Nationalversammlung und zur Provinzversammlung ausgegeben, auf denen je eine Liste angekreuzt werden konnte. Neben dem Parteinamen enthält jede Zeile den Namen des Spitzenkandidaten, das Logo der Partei und ein Stimmfeld.[2] Von den 400 Abgeordneten werden 200 über landesweite Listen und 200 über Provinzlisten gewählt. Es gibt rund 23.000 Wahllokale.[5]

Wahlergebnis 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesweite Ergebnisse nach Bezirken (wards). Dunklere Färbung bedeutet absolute Mehrheit, hellere Färbung relative Mehrheit.
 African National Congress
 Democratic Alliance
 Inkatha Freedom Party
 Sonstige
Stärkste Parteien nach Stimmbezirken (voting districts).
African National Congress
Democratic Alliance
Economic Freedom Fighters
Inkatha Freedom Party
Vryheidsfront Plus
Sonstige
Gleichstand zwischen zwei Parteien

Bei den Wahlen ergab sich folgendes Ergebnis:[11]

Partei Parteiführer 2014 2019
Stimmen % Sitze Stimmen % +/− Sitze +/− %
  African National Congress (ANC) Cyril Ramaphosa 11.436.921 62,15 249 10.026.475 57,50 4,65 230 19 57,50
  Democratic Alliance (DA) Mmusi Maimane 4.091.584 22,23 89 3.621.188 20,77 1,46 84 5 21,00
  Economic Freedom Fighters (EFF) Julius Malema 1.169.259 6,35 25 1.881.521 10,79 4,44 44 19 11,00
  Inkatha Freedom Party (IFP) Mangosuthu Buthelezi 441.854 2,40 10 588.839 3,38 1,98 14 4 3,50
  Vryheidsfront Plus (VF+) Pieter Groenewald 165.715 0,90 4 414.864 2,38 1,48 10 6 2,50
  African Christian Democratic Party (ACDP) Kenneth Meshoe 104.039 0,57 3 146.262 0,84 0,27 4 1 1,00
  United Democratic Movement (UDM) Bantu Holomisa 184.636 1,00 4 78.030 0,45 0,55 2 2 0,50
  African Transformation Movement (ATM) Vuyolwethu Zungula 76.830 0,44 Neu 2 Neu 0,50
  Good Patricia de Lille 70.408 0,40 Neu 2 Neu 0,50
  National Freedom Party (NFP) Zanele kaMagwaza-Msibi 288.742 1,57 6 61.220 0,35 1,22 2 4 0,50
  African Independent Congress (AIC) Mandla Galo 97.642 0,53 3 48.107 0,28 0,15 2 1 0,50
  Congress of the People (COPE) Mosiuoa Lekota 123.235 0,67 3 47.461 0,27 0,40 2 1 0,50
  Pan Africanist Congress (PAC) Narius Moloto 37.784 0,21 1 32.677 0,19 0,02 1 0,25
  Al Jama-ah Ganief Hendricks 25.976 0,14 0 31.468 0,18 0,04 1 1 0,25
  African Security Congress 26.263 0,15 Neu Neu
  Socialist Revolutionary Workers Party 24.439 0,14 Neu Neu
  Black First Land First 19.796 0,11 Neu Neu
  African People’s Convention 30.676 0,17 1 19.593 0,11 0,06 1
  African Alliance of Social Democrats 18.834 0,11 Neu Neu
  Capitalist Party of South Africa 15.915 0,09 Neu Neu
  Alliance for Transformation for All 14.266 0,08 Neu Neu
  Agang South Africa 52.350 0,28 2 13.856 0,08 0,20 2
  Azanian People’s Organisation 20.421 0,11 0 12.823 0,07 0,04
  Independent Civic Organisation 14.472 0,08 0 12.386 0,07 0,01
  Minority Front 22.589 0,12 0 11.961 0,07 0,05
  Democratic Liberal Congress 10.767 0,06 Neu Neu
  Better Residents Association1 15.271 0,08 0 9179 0,05 0,03
  Forum for Service Delivery 8525 0,05 Neu Neu
  Front National 5138 0,03 0 7144 0,04 0,01
  Land Party 7074 0,04 Neu Neu
  African Covenant 7019 0,04 Neu Neu
  Patriotic Alliance 13.263 0,07 0 6660 0,04 0,03
  African Democratic Change 6499 0,04 Neu Neu
  Economic Emancipation Forum 6319 0,04 Neu Neu
  Women Forward 6108 0,04 Neu Neu
  Christian Political Movement 4980 0,03 Neu Neu
  African Content Movement 4841 0,03 Neu Neu
  International Revelation Congress 4247 0,02 Neu Neu
  National People’s Front 4019 0,02 Neu Neu
  African Renaissance Unity Party 3860 0,02 Neu Neu
  African Congress of Democrats 3768 0,02 Neu Neu
  South African Congress of Traditional Authorities 3714 0,02 Neu Neu
  Compatriots of South Africa 3406 0,02 Neu Neu
  People’s Revolutionary Movement 2844 0,02 Neu Neu
  Power of Africans Unity 2685 0,02 Neu Neu
  Free Democrats 2580 0,01 Neu Neu
  South African Maintenance and Estate Beneficiaries Association 2445 0,01 Neu Neu
  National People’s Ambassadors 1979 0,01 Neu Neu
Insgesamt gültige Stimmen 18.402.4972 100 400 17.436.144 100 400 100
Ungültige Stimmen 251.960 235.472
Abgegebene Stimmen 18.654.457 17.671.616
Anzahl der Wahlberechtigten und Wahlbeteiligung 25.381.293 73,50 % 26.779.025 65,99 % 3,51 %

1 2014 als Bushbuckridge Residents Association
2 einschließlich 60.930 Stimmen für Parteien, die 2019 nicht antraten

Damit konnte der ANC trotz erneut deutlicher Verluste die absolute Mehrheit verteidigen. Auch die Democratic Alliance musste erstmals Verluste hinnehmen. Hingegen konnten die Economic Freedom Fighters, die erstmals über 10 % der Stimmen erhielten, die Inkatha Freedom Party und die Vryheidsfront Plus ihren Stimmenanteil ausbauen. Alle übrigen Parteien erzielten Stimmenanteile unter einem Prozent.

Wahlen zu den Provinzversammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Provinzwahlen 2014 hatte in acht der neun Provinzen der ANC mit absoluter Mehrheit gewonnen, in Westkap hatte die DA die absolute Mehrheit erhalten. Bei den Provinzwahlen 2019 wiederholte sich dieses Bild, so dass diese Parteien trotz Verlusten ihre Mehrheiten halten konnten. Im Einzelnen ergaben sich die folgenden Resultate:[12]

Ostkap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 68,74 % 44 −1
Democratic Alliance (DA) 15,73 % 10 ±0
Economic Freedom Fighters (EFF) 07,84 % 05 +3
United Democratic Movement (UDM) 02,60 % 02 −2
African Transformation Movement (ATM) 01,52 % 01 +1
Vryheidsfront Plus (VF+) 00,58 % 01 +1
Sonstige 02,99 % −2

Freistaat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 61,14 % 19 −3
Democratic Alliance (DA) 17,58 % 06 +1
Economic Freedom Fighters (EFF) 12,58 % 04 +2
Vryheidsfront Plus (VF+) 03,96 % 01 ±0
Sonstige 04,74 % ±0

Gauteng[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 50,19 % 37 −3
Democratic Alliance (DA) 27,45 % 20 −3
Economic Freedom Fighters (EFF) 14,69 % 11 +3
Vryheidsfront Plus (VF+) 03,56 % 03 +2
Inkatha Freedom Party (IFP) 00,89 % 01 ±0
African Christian Democratic Party (ACDP) 00,71 % 01 +1
Sonstige 02,51 % ±0

KwaZulu-Natal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 54,22 % 44 −8
Inkatha Freedom Party (IFP) 16,34 % 13 +4
Democratic Alliance (DA) 13,90 % 11 +1
Economic Freedom Fighters (EFF) 09,71 % 08 +6
National Freedom Party (NFP) 01,57 % 01 −5
Minority Front (MF) 00,52 % 01 ±0
African Transformation Movement (ATM) 00,49 % 01 +1
African Christian Democratic Party (ACDP) 00,48 % 01 +1
Sonstige 02,77 % ±0

Limpopo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 75,49 % 38 −1
Economic Freedom Fighters (EFF) 14,43 % 07 +1
Democratic Alliance (DA) 05,40 % 03 ±0
Vryheidsfront Plus (VF+) 01,42 % 01 +1
Sonstige 03,26 % −1

Mpumalanga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 70,58 % 22 −2
Economic Freedom Fighters (EFF) 12,79 % 04 +2
Democratic Alliance (DA) 09,77 % 03 ±0
Vryheidsfront Plus (VF+) 02,43 % 01 +1
Sonstige 04,43 % −1

Nordwest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 61,87 % 21 −2
Economic Freedom Fighters (EFF) 18,64 % 06 +1
Democratic Alliance (DA) 11,18 % 04 ±0
Vryheidsfront Plus (VF+) 04,32 % 02 +1
Sonstige 03,99 % ±0

Westkap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
Democratic Alliance (DA) 55,45 % 24 −2
African National Congress (ANC) 28,63 % 12 −2
Economic Freedom Fighters (EFF) 04,04 % 02 +1
Good 03,01 % 01 +1
African Christian Democratic Party (ACDP) 02,66 % 01 ±0
Vryheidsfront Plus (VF+) 01,56 % 01 +1
Al Jama-ah 00,86 % 01 +1
Sonstige 03,79 % ±0

Nordkap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ergebnis Sitze +/−
African National Congress (ANC) 57,54 % 18 −2
Democratic Alliance (DA) 25,51 % 08 +1
Economic Freedom Fighters (EFF) 09,71 % 03 +1
Vryheidsfront Plus (VF+) 02,68 % 01 +1
Sonstige 04,56 % −1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wahltermin 8. Mai 2019 steht fest. deutschlandfunk.de vom 7. Februar 2019, abgerufen am 8. Februar 2019
  2. a b c Information zur IEC (Memento vom 27. März 2014 im Internet Archive) (englisch)
  3. Zingisa Mvumvu: Mzwanele Manyi announced as policy chief of pro-Zuma party ATM. timeslive.co.za vom 9. Januar 2019 (englisch), abgerufen am 9. Februar 2019
  4. 84 new political parties hoping for your vote in May elections. timeslive.co.za vom 10. Januar 2019 (englisch), abgerufen am 9. Februar 2019
  5. a b 48 political parties may contest polls in South Africa. africandailyvoice.com vom 20. März 2019 (englisch), abgerufen am 20. März 2019
  6. Vhahangwele Nemakonde: here is a list of the 48 political parties contesting 2019 elections. The Citizen vom 20. März 2019 (englisch), abgerufen am 20. April 2019
  7. Registration statistics. elections.org.za (englisch), abgerufen am 10. April 2019
  8. Fewer young people have registered to vote. news24.com vom 3. April 2019 (englisch), abgerufen am 4. Mai 2019
  9. 9.2 million eligible voters are not registered for the 2019 elections. businesstech.co.za vom 30. Januar 2019 (englisch), abgerufen am 4. Mai 2019
  10. Informationen der IEC (englisch, PDF), abgerufen am 5. April 2014
  11. Ergebnis der Parlamentswahlen auf www.elections.org.za, abgerufen am 11. Mai 2019.
  12. Ergebnisse auf www.elections.org.za, abgerufen am 11. Mai 2019.