Waleri Iwanowitsch Gliwenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waleri Iwanowitsch Gliwenko (russisch Валерий Иванович Гливенко; * 21. Dezember 1896jul./ 2. Januar 1897greg. in Kiew; † 15. Februar 1940 in Moskau) war ein russischer Mathematiker und Logiker. Nach ihm und Francesco Cantelli wurde der Fundamentalsatz der Statistik – der Gliwenko-Cantelli-Satz – benannt.

Leben[Bearbeiten]

Gliwenko studierte in Moskau und wirkte von 1928 bis zu seinem Tod als Professor am dortigen Pädagogischen Institut „Karl Liebknecht“.[1] In der Mathematik widmete er seine Forschungen den Grundlagen der Mathematik, der Wahrscheinlichkeitstheorie und der konstruktiven Logik.

Schriften[Bearbeiten]

  • Sur quelques points de la logique de M. Brouwer. In: Academie Royale de Belgique. Bulletin de la Classe des Sciences. 5. Sér., Vol. 15, 1929, ISSN 0001-4141, S. 183–188.
  • Логика противоречия. 1929.
  • Sulla determinazione empirica di probabilita. In: Giornale dell'Istituto Italiano degli Attuari. Vol. 4, 1933, ZDB-ID 609720-0, S. 92–99.
  • Понятие дифференциала у Маркса и Адамара. 1934.
  • Основы общей теории структур. 1937.
  • Théorie générale des structures (= Actualités scientifiques et industrielles. Vol. 652, ISSN 0365-6861 = Exposés d'analyse générale. Vol. 9). Hermann, Paris 1938. (franz.)

(nach [2])

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eckart Menzler-Trott: Logic's lost genius. The life of Gerhard Gentzen (= History of Mathematics. Vol. 33). American Mathematical Society u. a., Providence RI 2007, ISBN 978-0-8218-3550-0 (Link zu Google Books).
  2. http://sternchenland.com/philosophen-lexikon/glivenko.htm