Walter Libuda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schatten-Wand,1998, Objektkasten, 200 x 250 x 20 cm

Walter Libuda (* 24. Juni 1950 in Zechau-Leesen) ist ein deutscher Maler, Zeichner, Plastiker und Objektkünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Libuda war 1968–71 Theatermaler am Landestheater Altenburg. 1973–78 studierte er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Von 1978 bis 1979 war er Meisterschüler bei Bernhard Heisig. Auf das Studium folgte von 1979 bis 1985 eine Tätigkeit als Assistent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Ab 1985 lebte Libuda in Berlin.

Walter Libuda ist seit 1991 Mitglied des Künstlerverbandes Neue Gruppe München. Dem Deutschen Künstlerbund[1] gehört er seit 1992 an und seit 1998 ist er Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. 1999 erhielt Walter Libuda den Fred Thieler Preis für Malerei der Berlinischen Galerie und 2000 wurde ihm der Gerhard-Altenbourg-Preis des Lindenau-Museums Altenburg verliehen. Seit 2004 lebt Libuda in Schildow bei Berlin.

Walter Libuda ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und seit 2014 stellvertretender Sekretär der Klasse Bildende Kunst der Sächsischen Akademie der Künste.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Zeichnung und Malerei entstehen seit den 1980er Jahren auch plastische Arbeiten als Bildkästen, farbige Keramiken und Bronzen.

Werkgruppen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978–1979 Kreuztragung
  • 1979–1985 Dicker Mann
  • 1980–1989 Krankes Jahr
  • 1980–1990 Die Werbung
  • 1980–1991 Der Garten
  • 1981–1984 Kind mit totem Tier
  • 1981–1987 Ohr
  • 1981 Bett
  • 1981 Die Auswanderer
  • 1982 Die Bergung
  • 1984–1987 Wurstesser
  • 1986–1987 Spaziergänger
  • 1987–1991 Weinender Mann
  • 1987–2009 Fischschlucker
  • 1987–2007 Horcher
  • 1988–2009 Schuh
  • 1989–1992 Tüten
  • 1992–1993 In den Gängen
  • 1992–2010 Zweilos
  • 1992–2000 Frau am Klavier
  • 1993–1996 Die Spur
  • 1994–2000 Die Geborgenheit der erloschenen Öfen
  • 1997 Trophäe
  • 1997+2000 Surfer
  • 2002–2006 Lichtung
  • 2002–2007 Landvermesser
  • 2005–2009 Sieben Tage – Eine Woche
  • 2007 Goldjungs
  • 2007–2009 Die Große Schwester
  • 2008–2009 Die Gasse
  • 2008–2009 Zimmer für Fremde

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Oldenburg, Kulturspeicher Oldenburg im Stadtmuseum Oldenburg: Platz für Rastlose
  • 2008: Augsburg, Kunstverein im Holbeinhaus: Die Große Schwester
    • Salzgitter, Kunstverein, Museum Schloss Salder: Die Große Schwester
    • Halle, Forum für Zeitgenössische Keramik, Galerie im Volkspark: Die Große Schwester
  • 2007: Berlin, Galerie Berlin: Die Große Schwester (Katalog)
  • 2006: Potsdam, Altes Rathaus, Potsdam Forum: Kontinente wandern
  • 2003: Rostock, Kunsthalle: Landvermesser (Katalog)
  • 2001: Osnabrück, Kunsthalle Dominikanerkirche: Die Höhle füllt den Berg
    • Marburg, Kunstverein: Malerei Zeichnung Plastik Objekt
  • 2000: Altenburg, Lindenau-Museum: Die Höhle füllt den Berg.

Retrospektive. Folgen und Serien 1978–2000. Gerhard-Altenbourg-Preis 2000 (Katalog)

  • 1999: Berlin, Berlinische Galerie im Lapidarium: Fred Thieler Preis für Malerei der Berlinischen Galerie
    • Bad Homburg, Sinclair-Haus der Altana AG: Land in Sicht. Werke 1979–1999 (Katalog)
    • Oldenburg, Augusteum des Landesmuseums für Kunst- und Kulturgeschichte: Kalt im Wald
  • 1997: Reutlingen, Hans-Thoma-Gesellschaft-Kunstverein und Städtisches Kunstmuseum Spendhaus:Kalt im Wald (Katalog)
  • 1995: Bielefeld, Kunstverein, Museum Waldhof: Das Auge des Apothekers (Katalog)
  • 1994: Nürnberg, Institut für Moderne Kunst: Die Sorge der Lerchen
  • 1993: Rosenheim, Kunstverein, Kunst-Mühle: In den Gängen
    • Berlin, Galerie Berlin: Langer Arm-Mond (Katalog)
  • 1992: Berlin, Neue Nationalgalerie: Karawane (Katalog)
  • 1990: Venedig, 44. Biennale di Venezia (Katalog)
  • 1987: Altenburg, Lindenau-Museum (Katalog)
  • 1985: Frankfurt (Oder): Museum Junge Kunst: Das Bett (Katalog)
  • 1982: Paris, Galerie des pays de langue allemande

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Sehwege von Südost nach Nordost. Freiburg, i. Br., FRIAS (Katalog)
  • 2009: 60/40/20. Kunst in Leipzig seit 1949. Leipzig, Museum der Bildenden Künste (Katalog)
    • 100 Jahre – 100 Bilder. Deutsche Malerei im 20. Jahrhundert. Oldenburg, Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte, Augusteum
    • Kunst in der DDR. Malerei und Skulptur aus der Neuen Nationalgalerie Berlin. Bad Mergentheim, Deutschordensmuseum
    • 20 Jahre Mauerfall – 20 Deutsche Maler. Saarbrücken, Johanneskirche (Katalog)
  • 2008: Kopf oder Zahl. Leipziger Gesichter und Geschichte. Leipzig, Museum der Bildenden Künste (Katalog)
  • 2007: Neue Nationalgalerie. Die Klassische Sammlung. Von Edvard Munch zu Barnett Newman. Berlin, Neue Nationalgalerie (Katalog)
    • Die aufregende Kunst des 20. Jahrhunderts. Berlin, Neue Nationalgalerie.
    • Aus der Sammlung der Berlinischen Galerie. Grafik im Licht. Berlin, Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur
  • 2006: Deutsche Bilder aus der Sammlung Ludwig. Oberhausen, Ludwig-Galerie (Katalog)
    • Neue Deutsche Malerei: Leipziger Kunst. Warschau, Xawery Dunikowski Museum;Poznan, Städtische Galerie Arsenal; Krokowa, Regionalmuseum, Kaschubisches Kulturzentrum;Koszalin, Baltische Kunstgalerie (Katalog)
  • 2005: Arbeiten auf Papier aus der Sammlung des Museums Junge Kunst. Frankfurt (Oder),Museum Junge Kunst (Katalog)
  • 2003: Kunst in der DDR. Eine Retrospektive der Nationalgalerie Berlin.Berlin, Neue Nationalgalerie (Katalog)
  • 2002: Wahnzimmer. Kunst und Kultur der 80er Jahre in Deutschland. Leipzig, Museum der Bildenden Künste (Katalog)
  • 2001: 14. Nationale der Zeichnung – Eine Bilanz. Augsburg, Zeughaus, Toskanische Säulenhalle (Katalog)
  • 2001: Triennale der Kleinplastik, Vor-Sicht Rück-Sicht, Fellbach 2001
  • 2000: Arte em Berlin no Século XX. A Coleccao da Berlinische Galerie. Porto, Museu Serralves
  • 1999: 100 Jahre Kunst im Aufbruch. Die Sammlung der Berlinischen Galerie. Bonn, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland;Grenoble, Musée de Grenoble; Valencia, IVAM Centro Julio Gonzàlez; Porto, Fundacao de Serralves (Katalog)
  • 1997: Lust und Last. Leipziger Kunst seit 1954. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum und Leipzig, Museum der Bildenden Künste (Katalog)
  • 1996: Kokoschka und Dresden. Dresden, Albertinum und Wien, Oberes Belvedere (Katalog)
    • 100 Zeichnungen ausgewählt aus der Graphischen Sammlung der Berlinischen Galerie. Berlin, Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur (Katalog)
  • 1995: Einblicke. Kunst aus den neuen Bundesländern. Arbeiten auf Papier 1960–1990.Berlin, ifa-Galerie (Katalog)
  • 1993: The fifth International Contemporary Art Exhibition. Toyama, The Museum of Modern Art (Katalog)
  • 1992: Echtzeit. Tysk Utakt. Positionen deutscher Kunst. Oslo, Museet for Samtidskunst
  • 1991: Die Berlinische Galerie zu Gast in Dublin. The Hugh Lane Municipal Gallery of Modern Art, Charlemont House. (Katalog)
    • Kunst uden Graenser. Kopenhagen, Den Frie’s Udstillingsbygning (Katalog)
    • Ostentativ. Neue Akzente in der Sammlung der Berlinischen Galerie. Berlin, Berlinische Galerie im Martin-Gropius-Bau
  • 1990: Ambiente Berlin. Venedig, 44. Biennale di Venezia, Zentralpavillon (Katalog)
    • Au Cœur de l’Europe. Toulouse, Réfectoire des Jacobins und Villeneuve d’Asq, Musée d’Art Moderne (Katalog)
    • Tradition – Innovation. Jüngere Künstler der DDR. Leverkusen, Museum Morsbroich und Hamburg, Kunsthalle (Katalog)
  • 1989: Twelve Artists from the GDR. Cambridge, MA, Busch-Reisinger-Museum, Harvard University; Los Angeles, California, Frederick S. Wight Art Gallery, University of California; Ann Arbor, Michigan, University of Michigan, Museum of Art; Albuquerque, New Mexico, The Albuquerque Museum (Katalog)
    • Zeitzeichen. Tokyo, Seibu Kunstmuseum; Nagano, Kunstmuseum Shinano; Kumamoto, Präfekturmuseum der Kunst; Hakodate, Kunstmuseum Hakodate; Kamakura, Museum für Moderne Kunst; Kobe, Hyogo Museum für Moderne Kunst; Sendai, Kunstmuseum Miyagi (Katalog)
  • 1988: Zeitvergleich ’88. 13 Maler aus der DDR. Berlin, Neues Kunstquartier im TIP (Katalog)
    • Arte contemporàneo de la RDA. Obras de la Galeria Nacional de Berlin. Madrid, Centro Cultural de la Villa (Katalog)
  • 1985: Tradisjon of fornyelse. Oslo, Henie-Onstad-Senter (Katalog)
  • 1984: Tradition an Renewal. Oxford, The Museum of Modern Art; Coventry, Herbert Art Gallery;Sheffield, City of Sheffield Art Galleries; Newcastle-upon-Tyne, The Hatton Art Gallery; London, The Barbican Gallery (Katalog)
  • 1983: Premio Internazionale per l’Incisione. Biella, Città degli Studi (Katalog)
  • 1982: XII. Biennale de Paris. Paris, Musée d’Art Moderne (Katalog)
    • Zeitvergleich. Malerei und Grafik aus der DDR. Hamburg, Kunstverein;Stuttgart, Württembergischer Kunstverein; Düsseldorf, Städtische Kunsthalle; München, Städtische Galerie im Lenbachhaus; Nürnberg, Städtische Kunsthalle; Hannover, Kunstverein (Katalog)

Arbeiten in Öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altenburg, Lindenau-Museum
  • Berlin, Neue Nationalgalerie
  • Berlin, Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur
  • Berlin, Märkisches Museum
  • Budapest, Museum Ludwig
  • Cambridge, MA, Busch-Reisinger Museum, Harvard University, Art Museums
  • Cottbus, Brandenburgische Kunstsammlungen, Kunstmuseum Dieselkraftwerk
  • Dresden, Galerie Neue Meister
  • Frankfurt (Oder), Museum Junge Kunst
  • Hannover, Sprengel-Museum
  • Leipzig, Museum der Bildenden Künste
  • London The British Museum
  • München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen
  • Moskau, Puschkin-Museum
  • Neubrandenburg, Staatliche Kunstsammlungen
  • Oldenburg, Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte
  • Oslo, Museet for Samtidskunst
  • Peking, Chinesisches Nationalmuseum
  • Rostock, Staatliche Kunsthalle
  • Schwerin, Staatliche Museen, Schlösser und Gärten
  • Wien, Museum Moderner Kunst, Stiftung Ludwig

Kataloge zu Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Die Große Schwester, Galerie Berlin, Berlin
  • 2003: Landvermesser, Kunsthalle Rostock
  • 2000: Die Höhle füllt den Berg. Retrospektive. Folgen und Serien. Gerhard-Altenbourg-Preis 2000. Lindenau-Museum Altenburg
  • 1999: Land in Sicht. Werke 1979–1999. Sinclair-Haus der Altana AG Bad Homburg
  • 1997: Kalt im Wald. Hans-Thoma-Gesellschaft-Kunstverein und Städtisches Museum Spendhaus Reutlingen
  • 1995: Das Auge des Apothekers. Kunstverein Bielefeld, Museum Waldhof. Kerber Verlag, Bielefeld
  • 1993: Langer Arm-Mond. Galerie Berlin, Berlin
  • 1992: Karawane. Neue Nationalgalerie Berlin
  • 1990: Walter Libuda. 44. Biennale di Venezia. Nicolaische Verlagsbuchhandlung Berlin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Mitglieder "L" / Walter Libuda (abgerufen am 23. Oktober 2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katrin Arrieta: Walter Libuda „Landvermesser“. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Landvermesser“. Kunsthalle Rostock 2003.
  • Barbara Barsch: Walter Libuda. In: Ausstellungskatalog Au Cœur de l’Europe. 6 Artistes de la RdA. Toulouse, Réfectoire des Jacobins; Villeneuve d’Asq, Musée d’Art Moderne 1990.
  • Eugen Blume: Walter Libuda. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Kalt im Wald“. Hans-Thoma-Gesellschaft-Kunstverein, Reutlingen 1997; G + H Verlag Berlin 1997.
    • Vorwort zu einem Text über die Zeichnungen von Walter Libuda. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Land in Sicht“. Sinclair-Haus der Altana AG, Bad Homburg 1999.
  • Andrea Firmenich: Laudatio auf Walter Libuda. In: Walter Libuda. Fred Thieler Preis für Malerei der Berlinischen Galerie, Berlin 1999.
  • Huldigung an die Farbe. Gedanken zur Malerei Walter Libudas. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Land in Sicht“. Sinclair-Haus der Altana AG, Bad Homburg 1999.
  • Matthias Flügge: Walter Libuda. Malerei. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda. Galerie Alvensleben, München 1988.
    • Walter Libuda. In: Ambiente Berlin. 44. Biennale di Venezia, Venedig 1990
    • Sehen als Wissen. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Langer Arm-Mond“. Galerie Berlin, Berlin 1993/1994.
  • Michael Freitag: Signale des inneren Berührtseins. Die Malerei von Walter Libuda. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda. Galerie Alvensleben, München 1991 und bildende kunst 1/1991.
  • Peter Funken: Walter Libuda. „Die Große Schwester“. Kunstverein Salzgitter, Museum Schloss Salder. In: Kunstforum, Bd. 195, 2009.
  • Hubertus Gassner: Aufbruch ins Unbekannte. Der Maler Walter Libuda. In: Kunst in der DDR. Verlag Kiepenheuer & Witsch 1990.
  • Wolfgang Holler: Vom Sprechen der Bilder. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Die Höhle füllt den Berg“. Lindenau-Museum Altenburg 2000.
  • Jörg Makarinus: Monolog über Worte und Malerei. In: Walter Libuda. Ausstellungskatalog Galerie Sunnen, Bech-Kleinmacher, Luxembourg 1989.
    • Walter Libuda. „Karawane“. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Karawane“. Neue Nationalgalerie Berlin 1992.
    • Die Reise. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Land in Sicht“. Sinclair-Haus der Alana AG, Bad Homburg 1999.
  • Jörn Merkert: Die ortlose Zeit der Verwandlung oder die schutzlose Anschaulichkeit der Erscheinung. Zur Malerei von Walter Libuda. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Langer Arm-Mond“. Galerie Berlin, Berlin 1993/1994.
    • Walter Libuda „Doppelt stehn – einfach sehn“. Malerei 1982–1988. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Land in Sicht“. Sinclair-Haus der Altana AG, Bad Homburg 1999.
    • Einkreisen – Festhalten – Entschwinden oder das „Alice in Wonderland-Syndrom“. Ein weiterer Versuch über Walter Libuda. Laudatio zum Gerhard-Altenbourg-Preis. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Die Höhle füllt den Berg“. Lindenau-Museum Altenburg 2000/2001.
  • Michael Nungesser: Das plastische Werk – Objektkästen, Keramiken, Bronzen. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Land in Sicht“. Sinclair-Haus der Altana AG, Bad Homburg 1999.
  • Helmar Penndorf: Walter Libuda. In: Faltblatt zur Ausstellung Walter Libuda. Galerie Nord, Dresden 1984.
    • Walter Libuda. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda. Lindenau-Museum Altenburg 1987.
  • Jutta Penndorf: Wer wagt, durch das Tal der Träume zu schreiten, gelangt zur Wahrheit. In: Ausstellungskatalog Walter Libuda „Kalt im Wald“. Hans Thoma-Gesellschaft-Kunstverein und Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen 1997; G+H Verlag 1997.
  • Klaus Schränk: Walter Libuda. In: Ausstellungskatalog Zeitvergleich. Malerei und Grafik aus der DDR. Hamburg 1982.
  • Werner Schade: Flutende Farben – nicht vorgezeichnete Wege. In: Walter Libuda „Das Auge des Apothekers“. Kerber, Bielefeld 1995.
  • Daniel Spanke: Kein Sterbenswort, Ihr Bilder. In: Walter Libuda „Die Große Schwester“. Galerie Berlin 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]