Walter Siti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Siti (2008)

Walter Siti (geboren 20. Mai 1947 in Modena) ist ein italienischer Schriftsteller und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Siti absolvierte ein Studium an der Scuola Normale Superiore. Er arbeitete an den Universitäten Pisa, Cosenza und L’Aquila. Er publizierte Essays über Eugenio Montale und Sandro Penna und war Kurator für Pier Paolo Pasolinis literarische Gesamtausgabe. Er veröffentlichte zwei Bände mit Literaturkritiken. Siti schreibt Feuilletons in der Zeitung La Stampa und moderiert Literatursendungen im Fernsehen der RAI.

Siti schrieb 1994 seinen ersten Roman. Im Jahr 2007 war er auf der Shortlist des Premio Bergamo, 2009 erhielt er den Premio Stephen Dedalus. Er erhielt 2013 für Resistere non serve a niente einen Premio Mondello und den Premio Strega. Der 2017 veröffentlichte Roman Bruciare tutto über einen pädophilen Priester wurde kontrovers aufgenommen.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alberto Casadei: Stile e tradizione nel romanzo italiano contemporaneoBologna : Il mulino, 2007
  • Francesca Giglio: Una autobiografia di fatti non accaduti : la narrativa di Walter Siti. Bari : Stilo, 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Migge: Roman über Pädophilie erhitzt die Gemüter, bei Deutschlandradio Kultur, 21. April 2017