Wasserpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Innenansicht von Tropical Islands
Teil des Indoor-Bereichs von Rulantica

Ein Wasserpark (auch Erlebnisbad genannt) ist ein Freizeitpark, welcher sich auf die Themen Schwimmen und Wasserattraktionen fokussiert. Ein Wasserpark wird häufig zusätzlich zu einem bestehenden Freizeitpark als zusätzliche Attraktion eröffnet. Wasserparks richten sich oftmals überregional an Badegäste und lassen sich dadurch von öffentlichen Schwimm- und Freizeitbäder unterscheiden, welche sich an die lokale Bevölkerung einer Gemeinde richten. Weiterhin bieten öffentliche Schwimmbäder weniger oder keine Attraktionen wie Wasserrutschen an. Außerdem ist in Wasserparks das Schwimmen eher zweitrangig und es wird sich auf die Spaß-Elemente fokussiert.

Spezielle Arten von Wasserparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der World Waterpark in der West Edmonton Mall in Kanada.

Indoor Wasserpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Indoor-Wasserpark ist eine Art von Wasserpark, welcher sich vollständig oder zu großen Teilen in einem Gebäude befindet. Da diese Parks nicht vom Wetter abhängig sind, können diese das ganze Jahr über geöffnet werden.

Der Wasser-Themenpark Disney’s Typhoon Lagoon

Eine der ersten Indoor-Wasserparks waren das Tikibad beim Duinrell Freizeitpark (Niederlande, 1984), das Nautiland in Hagenau (Frankreich, 1984) und das Alpamare in Pfäffikon (Schweiz, 1977). Im Jahr 1986 eröffnete in der West Edmonton Mall der World Waterpark der mit einer Maximalkapazität von 5000 Badegästen und einem Fassungsvermögen von 12,5 Millionen Liter Wasser bis zur Eröffnung des DreamWorks Water Park im Einkaufszentrum American Dream im Jahr 2020 der größte Indoor-Wasserpark Nordamerikas war.

Seit der Eröffnung der ersten Indoor-Wasserparks wurden diese zunehmend beliebter. Vor allem in der amerikanischen Stadt Wisconsin Dells, welche sich selbst Water Park Capital of the World (Wasserpark-Hauptstadt der Welt) nennt, siedelten sich aufgrund der Beliebtheit ganze fünf Wasserpark-Resorts an. Deutschlands und der weltweitgrößte Wasserpark ist das Tropical Island Resort in Krausnick-Groß Wasserburg mit einer Fläche von 66.000 m².

Thermalbad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thermalbad ist eine Badeanlage, in der natürliches, meist mineralisiertes Grundwasser mit einer Quellaustrittstemperatur von über 20 °C[1] zum Einsatz kommt. Dieses Wasser kann aus natürlichen Quellen stammen oder durch eine Tiefbohrung erschlossen werden. Einige dieser Thermalbäder haben angeschlossene Bereiche mit Wasserattraktionen wie etwa Rutschen sowie Bereiche innerhalb und außerhalb von Gebäuden.

Wasser-Themenpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster Wasser-Themenpark kann das von Disney umgesetzte Disney’s River Country angesehen werden. Disney setzte dort die Thematisierung „Schwimmloch“ um. Im Jahr 1989 öffnete dann in der World Disney Word der zweite Wasserpark, welcher voll thematisiert wurde. Disney’s Typhoon Lagoon wurde von Disney nach einer von einem Taifun getroffenen Küste thematisiert.

Ein typisches Beispiel für einen Wasser-Themenpark in Deutschland ist Rulantica, das Ende 2019 in Rust (Baden-Württemberg) in Nachbarschaft des Europa-Parks eröffnet wurde und zu den größten Wasserparks in Europa zählt. Rulantica stellt eine fiktive Insel im Nordmeer dar; entsprechend dient als Thematisierung die nordische Götter- und Sagenwelt, die von Meerjungfrauen, Trollen, Seeungeheuern und anderen Fantasiewesen bevölkert wird.

Thematisierte Wasserparks benutzen viele Inszenierungstechniken der Thematisierung, um den Gästen ein einzigartiges Erlebnis zu bieten. Wie ein Themenpark können diese Wasserparks mehrere verschiedene Themenbereiche mit unterschiedlicher Gestaltung haben.

Attraktionen eines Wasserparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserrutschen im Galaxy Erding

Wasserrutschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Wasserrutsche ist eine Attraktion, die ähnlich der Rutsche ist, aber die Reibung der Rutschenden durch frei fließendes Wasser reduziert. Typischerweise endet eine Rutsche in einem Auslauf- oder Schwimmbecken. Die Rutschen unterscheiden bezüglich der Rutschart sich in Körper-, Reifen- und Mattenrutschen. Bezogen auf den Aufbau der Rutsche gibt es Black Hole-Rutschen, Freifallrutschen, interaktive Pinball-Rutschen, Speed-Rutschen, Twister-Rutschen mit meist zwei in sich verschlungenen Rutschen, Familienrafting-Rutschen, Racing-Rutschen mit mehreren Rutschbahnen sowie Breitrutschen.

Treibflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandstrand am Wellenbecken von Disney’s Typhoon Lagoon

Weitere Attraktionen sind der Lazy- und Crazy-River sowie Wildwasserfluss. Der Lazy River ist ein Wasserkanal, der meist einen abgeschlossenen Kreislauf bildet, welcher Wasserdruck nutzt um das Wasser langsam und gleichmäßig am fließen zu halten. Bei einem Crazy River ist der Wasserstrom schneller eingestellt. Ein Wildwasserfluss verbindet einen Lazy River mit einer Wellenmaschine um Wellen zu generieren, die den gesamten Kanal entlang laufen.

Becken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eiswasserbecken, ein Pool mit geringen Temperaturen
  • Heißwasserbecken, auch Jacuzzi genannt, kleines Becken meist mit Massagedüsen zur Entspannung
  • normales Schwimmbecken
  • Schwimmbecken mit Sandstrand, benötigt besondere Filtrationsanlagen, welche den Sand herausfiltern
  • Taucherbecken mit Sprungbrettern oder -türmen
  • Wellenbecken
Water Zorbing

Sonstige Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Wasserpark kann, angelehnt an die aquatischen Natur der Parks, Aquarien mit Meereslebewesen in den Park integrieren. Es kann benutzt werden für eine Unterwasserrutsche durch einen Haifischtank wie beispielsweise im Golden Nugget Casino in Las Vegas. Weiterhin bieten manche Wasserparks Schnorcheltauchen an, manchmal in einem Schwimmbecken mit lebenden Fischen, oder in einer virtuellen Fantasiewelt mit Hilfe einer VR-Brille (Beispiel: „Snorri Snorkling“ in Rulantica). Eine Weitere Attraktion ist die Integration einer Zip-Line in einen Wasserpark. Im Gegensatz zu einer normalen Seilrutsche rutscht man hier nicht von Punkt A zu Punkt B, sondern man muss am Ende über einem Schwimmbecken abspringen. In speziellen Becken kann Kneeboarding und Surfen angeboten werden. Eine weitere ausgefallen Attraktion ist das Water Zorbing, bei dem Gäste in einem aufblasbaren Plastikball auf dem Wasser laufen können.

Weiterhin können auch typische Attraktionen aus Freizeitparks integriert werden. So gibt es sogar mit dem Bandit Bomber[2] eine Achterbahn, bei der man Wasser aus einem Tank auf die Köpfe anderer Badegäste ablassen kann, in der Yas Waterworld in Abu Dhabi. Wasserbahnen aus einem neben dem Wasserpark liegenden Freizeitpark werden teilweise mitbenutzt und die Wägen der Bahn werden abwechselnd mit Badegästen und mit Freizeitparkgästen gefüllt.

Transportainment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Transportainment wird ein Wasserpark so konstruiert, dass ein Gast so gut wie nie das Wasser verlassen muss. Es werden alle Schwimmbecken mit Wasserkanälen verbunden, Wasserrutschen verwenden statt Warteschlangen auf Wegen und Treppen Wasserkanäle. Weiterhin werden für die Rutschen statt Treppen, welche ein Gast erklimmen muss, Förderbänder eingebaut, welche die Gäste zum höchsten Punkt der Rutsche transportieren. Außerdem enden Rutschen nicht mehr in einem separaten Landebecken, aus welchem man herauslaufen muss, sondern sind auch mit anderen Schwimmbecken verbunden. Dieses System wurde als erstes beim Schlitterbahn Beach Waterpark in New Braunfels, Texas umgesetzt.[3]

Liste der größten Wasserparks nach Besucherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Wasserpark Ort 2018[4] 2019[4]
1 Chimelong Water Park Guangzhou, China 2.740.000 3.014.000
2 Disney's Typhoon Lagoon Lake Buena Vista, Florida, USA 2.271.000 2.248.000
3 Blizzard Beach (Walt Disney World Resort) Lake Buena Vista, Florida, USA 2.003.000 1.983.000
4 Therme Erding Erding, Deutschland 1.500.000 1.850.000
5 Thermas Dos Laranjais Olimpia, Brasilien 1.971.000 1.845.000
6 Bahamas Aquaventure Water Park Paradise Island, Bahamas 1.831.000 1.813.000
7 Volcano Bay (Universal Orlando Resort) Orlando, Florida, USA 1.725.000 1.811.000
8 Aquatica Orlando, Florida, USA 1.556.000 1.533.000
9 Hot Park Rio Quente Caldas Novas, Brasilien 1.433.000 1.469.000
10 Wuhu Fantawild Water Park Wuhu, China 1.360.000 1.348.000
11 Caribbean Bay (Everland Resort) Gyeonggi-do, Südkorea 1.200.000 1.333.000
12 Aquaventure Dubai, Vereinigte Arabische Emirate 1.397.000 1.322.000
13 Aquapalace Prague Prag, Tschechien 1.288.000 1.300.000
14 Tropical Islands Krausnick-Groß Wasserburg, Deutschland 1.200.000 1.233.000
15 Playa Maya Water Park Wuhan, China 1.080.000 1.210.000
16 Aquaventure Atlantis Sanya, China 600.000 1.200.000
Sunway Lagoon Kuala Lumpur, Malaysia 1.300.000 1.200.000
Siam Park Santa Cruz de Tenerife, Spanien 1.210.000 1.200.000
19 Wet’n’Wild Gold Coast Gold Coast, Queensland, Australien 1.120.000 1.120.000
20 Ocean World Gangwon-do, Südkorea 1.264.000 1.071.000

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelreferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Heilbäderverband e. V: Begriffsbestimmungen: Qualitätsstandards für die Prädikarisierung von Kurorten, Erholungsorten und Heilbrunnen. 12. Auflage. Bonn 2005.
  2. Bandit Bomber - Yas Waterworld (Abu Dhabi, Abu Dhabi, United Arab Emirates). Abgerufen am 5. April 2021.
  3. Transportainment: The Rivers, The Myth, The Legend, The Hard to Describe! 26. Oktober 2018, abgerufen am 5. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. a b AECOM Theme Index 2019. Abgerufen am 5. April 2021 (englisch).