Weißmainquelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weißmainquelle
Weißmainquelle.jpg
Die Weißmainquelle auf dem Ochsenkopf
Lage
Land oder Region Landkreis Bayreuth, Oberfranken (Bayern)
Koordinaten 50° 1′ 47″ N, 11° 49′ 26″ O
Höhe 887 m ü. NHN
Weißmainquelle (Bayern)
Weißmainquelle
Weißmainquelle
Lage der Quelle
Geologie
Gebirge Fichtelgebirge
Hydrologie
Flusssystem Rhein
Vorfluter Weißer MainMainRheinNordsee

Koordinaten: 50° 1′ 47″ N, 11° 49′ 26″ O

Die Weißmainquelle ist der Ursprung des Weißen Mains, des rechten und nördlichen Quellflusses des Mains, im Landkreis Bayreuth in Oberfranken.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weißmainquelle (nicht zu verwechseln mit der Weismainquelle) befindet sich auf 887 m ü. NN am Osthang des Ochsenkopfes im gemeindefreien Gebiet[1] und gilt als die Main-Quelle, obwohl der Rote Main um einige Kilometer länger ist. In der Regel schüttet sie stärker als die Rotmainquelle.

Markgraf Friedrich von Brandenburg legte sie fest und ließ sie 1717 in Granitblöcken fassen, die das Hohenzollern-Wappen tragen. Die Quelle trug den Namen Fürstenbrunnen, nicht zu verwechseln mit dem Oberen und Unteren Fürstenbrunnen am Ochsenkopf. Johann Wolfgang von Goethe sah dagegen 1785 den Seehausbrunnen (50° 1′ 56,8″ N, 11° 52′ 18″ O) südöstlich des Schneebergs als Mainquelle an, er schrieb nämlich: „Quelle des Mains, der dicht hier am Hause entspringt und hier den Bach zu Zinnwäsche ausmacht“.[2]

Die Weißmainquelle hat ihren Namen vom hellen, granitenen Untergrund, der den Fluss weißlich erscheinen lässt. Im heißen Sommer des Jahres 1947 war die Quelle ausgetrocknet.[3]

Auf dem Ochsenkopf verläuft die Europäische Hauptwasserscheide zwischen der Mainquelle, deren Wasser über den Rhein die Nordsee erreicht, und der recht nahen Fichtelnaabquelle, die über Fichtelnaab und Donau ins Schwarze Meer entwässert.

Die Weißmainquelle ist eine Station des Quellenweges des Fichtelgebirgsvereins.

Geotop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelle ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop 472Q003[4] ausgewiesen. Siehe hierzu auch die Liste der Geotope im Landkreis Bayreuth.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Herrmann: Der Ochsenkopf im Fichtelgebirge; Band 17/2009 der Schriftenreihe des Fichtelgebirgsvereins Das Fichtelgebirge (ausführliche Quellenbeschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  2. Gewässerkunde Fichtelgebirge: Seehausbrunnen
  3. Als der Fichtelsee fast austrocknete in: Nordbayerischer Kurier vom 21. August 2018, S. 17.
  4. Umweltatlas Bayern, Geotop: Weißmainquelle (Abgerufen am 30. Oktober 2019; PDF; 1,7 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weissmainquelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien