Fichtelnaab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fichtelnaab
Quelle der Fichtelnaab

Quelle der Fichtelnaab

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1412
Lage Landkreis Bayreuth, Landkreis Tirschenreuth
Flusssystem Donau
Abfluss über Waldnaab → Naab → Donau → Schwarzes Meer
Quelle am Südosthang des Ochsenkopfs
50° 1′ 31″ N, 11° 50′ 1″ O
Quellhöhe ca. 865 m ü. NN
Mündung bei Windischeschenbach in die WaldnaabKoordinaten: 49° 48′ 30″ N, 12° 9′ 44″ O
49° 48′ 30″ N, 12° 9′ 44″ O
Mündungshöhe 424 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 441 m
Sohlgefälle ca. 11 ‰
Länge 42 km
Einzugsgebiet 278,47 km²
Abfluss am Pegel Erbendorf[1]
AEo: 182 km²
Lage: 10,6 km oberhalb der Mündung
NNQ (11.08.1959)
MNQ 1930–2006
MQ 1930–2006
Mq 1930–2006
MHQ 1930–2006
HHQ (01.12.1947)
200 l/s
545 l/s
2,9 m³/s
15,9 l/(s km²)
33,7 m³/s
69,5 m³/s
Abfluss an der Mündung[2]
AEo: 278,47 km²
MQ
Mq
3,7 m³/s
13,3 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Gregnitz

Die Fichtelnaab ist der 42 km lange, rechter bzw. westliche Quellfluss der Waldnaab in Oberfranken und der Oberpfalz. Sie entspringt im Fichtelgebirge und bildet bei Windischeschenbach zusammen mit der Tirschenreuther Waldnaab die Waldnaab.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Namen hat die Fichtelnaab nur indirekt vom Fichtelgebirge. Er leitet sich von ihrem Quellgebiet am, vor 1495 noch als „Vichtelberg“ benannten Ochsenkopf ab. Den Beinamen bekam die Fichtelnaab um sie von den anderen Naabquellflüssen zu unterscheiden.

Im Mittelalter wurde die Fichtelnaab auch als Krumme Naab bezeichnet, da sie in breiten Windungen strömt. Davon zeugt auch der Name des Ortes Krummennaab am Nordufer der unteren Fichtelnaab.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelle der Fichtelnaab befindet sich am Südosthang des Ochsenkopfs (1024 m ü. NN) etwa 800 Meter südöstlich der Quelle des Weißen Mains und etwa zwei Kilometer nordwestlich von Fichtelberg bzw. des 10,5 Hektar großen Fichtelsees (752 m ü. NN). Von dort fließt sie südostwärts über die Ortschaften Fichtelberg und Mehlmeisel in den Landkreis Tirschenreuth. Dort gelangt die Fichtelnaab über Brand, Ebnath, Neusorg und Erbendorf nach Windischeschenbach, wo sie auf die längere, aber weniger Wasser führende Tirschenreuther Waldnaab trifft und mit ihr die Waldnaab bildet.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moosbach (rechts)
  • Kratzebach (links)
  • Fallbach (rechts)
  • Geisbach (rechts)
  • Fuhrbach (links)
  • Saugrabenbach (rechts)
  • Gregnitz (links)
  • Goldbach (rechts)
  • Witzelbach (rechts)
  • Höllbach (links)
  • Felberger Bach (rechts)
  • Forellenbach (links)
  • Tiefenbach (rechts)
  • Galgenbach (rechts)
  • Steinbach (rechts)
  • Heinbach (links)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Naab – mit Waldnaab, Fichtelnaab, Haidenaab. 144 Seiten, Pustet, Regensburg, ISBN 3-7917-1915-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fichtelnaab – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 154, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  2. Pegelwert Erbendorf vermehrt um den Gebietsabfluss des Resteinzugsgebietes (8,3l/s.km² auf 96.77 km²), ermittelt für das Zwischeinzugsgebiet der Pegel Johannisthal (Tirschenreuther Waldnaab), Erbendorf (Fichtelnaab) und Windischeschenbach (Waldnaab)