Welterbe in Simbabwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum Welterbe in Simbabwe gehören (Stand 2016) fünf UNESCO-Welterbestätten, darunter drei Stätten des Weltkulturerbes und zwei Stätten des Weltnaturerbes. Simbabwe hat die Welterbekonvention 1982 ratifiziert, die erste Welterbestätte wurde 1984 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2003 eingetragen.[1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Simbabwe in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) – auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Mana-Pools-Nationalpark, Safarigebiete Sapi und Chewore
Mana-Pools-Nationalpark, Safarigebiete Sapi und Chewore 1984 N 302 Der Mana-Pools-Nationalpark mit den zugehörigen Safarigebieten Sapi und Chewore liegt im Urungwe-Distrikt in der Region West-Mashonaland in West-Simbabwe.
Nationaldenkmal Groß-Simbabwe
Nationaldenkmal Groß-Simbabwe
(Lage)
1988 K 364 im 11. bis 15. Jahrhundert Hauptstadt des untergegangenen Munhumutapa-Reiches, das außer dem heutigen Simbabwe auch Teile von Mosambik umfasste
Nationaldenkmal Ruinen von Khami
Nationaldenkmal Ruinen von Khami 1988 K 365 im 15. bis 17. Jahrhundert Zentrum des Torwa-Staates, der mit dem Munhumutapa-Reich konkurrierte.
Mosi-oa-Tunya / Victoria-Fälle
Mosi-oa-Tunya / Victoria-Fälle 1989 N 509 grenzüberschreitendes Welterbe in Sambia und Simbabwe, umfasst in Simbabwe den Nationalpark Victoriafälle und Teile des Sambesi-Nationalparks
Matobo-Berge
Matobo-Berge 2003 K 306 Gebirgszug mit einer hohen Diche an Felskunst

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Derzeit (2018) sind zwei Stätten in der Tentativliste von Simbabwe eingetragen.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Nationaldenkmal Ziwa
Nationaldenkmal Ziwa 1997 K 903 Ruinen der eisenzeitlichen Ziwakultur
Naletale Cluster von Dzimbabwes
Naletale Cluster von Dzimbabwes 2018 K 6364 Ruinen aus dem 16. Jahrhundert des Kalanga Volks

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten in Simbabwe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Simbabwe auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simbabwe. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 28. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Simbabwe. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 28. Juni 2017 (englisch).