Weltkrebstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Weltkrebstag findet jährlich am 4. Februar statt. Er hat zum Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. 2020 beging der von der Welt-Krebsorganisation Union for International Cancer Control (UICC) proklamierte Welttag sein 20. Jubiläum. Er ruft dazu auf, über die Möglichkeiten der Krebsprävention und der Krebsfrüherkennung zu informieren. Dem schließen sich nationale Einrichtungen/Organisationen wie z. B. die Stiftung Deutsche Krebshilfe an. Das deutsche Motto lautet: „ICH BIN UND ICH WERDE“.[1] Es rufe jeden Einzelnen zum Nachdenken auf: „Wer bin ich und was werde ich anlässlich des Weltkrebstages zur Bekämpfung von Krebs tun?“ Allein in Deutschland erkranken jährlich etwa 500.000 Menschen neu an der Volkskrankheit Krebs. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte dieser Krebsfälle durch einen gesunden Lebensstil vermieden werden könnte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tag wurde im Februar 2000 auf dem „Weltgipfeltreffen gegen Krebs“ in der „Charter of Paris“ vereinbart und 2006 von der Union internationale contre le cancer (UICC), der Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen erstmals geplant und ausgerichtet.[2][3]

Die UICC koordiniert den Weltkrebstag, an dem sich nach eigenen Angaben fast 300 Organisationen in weltweit 86 Ländern beteiligen – darunter auch die Deutsche Krebsgesellschaft, die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum. Bei dem Aktionstag stand bislang die Vorbeugung und Bekämpfung von Krebs bei Kindern im Vordergrund.

Vorbild für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 hatte der Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen zum Weltkrebstag erstmals eine grenzüberschreitende Initiative mit dem Ziel gestartet, Eltern und Großeltern in aller Welt zu gesundheitsbewusstem Verhalten anzuregen, um Vorbilder für ihre Kinder und Enkel zu sein. „Durch eine langfristige Umstellung der Lebensgewohnheiten lassen sich annähernd die Hälfte aller Krebserkrankungen vermeiden“, betonte der Krebsforscher.

Offizieller Festakt in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem ersten offiziellen Festakt in der Bundesstadt Bonn zum Weltkrebstag 2014 hat die Deutsche Krebshilfe die Bedeutung dieses Internationalen Gedenktages in das öffentliche Bewusstsein gerufen. In der Feierstunde im historischen Alten Rathaus wurde am Weltkrebstag der Deutsche Krebshilfe Preis den Forschern Hans-Jochem Kolb und Hans-Georg Rammensee für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Immuntherapie verliehen.

Die Blauen Ratgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Weltkrebstag 2020 hat die Stiftung Deutsche Krebshilfe ihre Informationskampagne „Dem Krebs aktiv vorbeugen“ verstärkt, um die Bürger intensiv auf die lebenswichtige Prävention hinzuweisen. Dazu diene umfassendes Material wie die aktualisierten Fachbroschüren der Reihe Die Blauen Ratgeber, die durch Spenden an die Deutsche Krebshilfe finanziert und ganzjährig kostenlos auch an interessierte Menschen in anderen europäischen Staaten abgegeben werden. Damit würden Krebsbetroffene und ihre Angehörige gleichermaßen unterstützt, erklärte Krebshilfe-Vorstandsvorsitzender Gerd Nettekoven am Weltkrebstag 2020. „Wir zeigen auf, wo die Familie und andere Bezugspersonen praktische, soziale und psychologische Hilfe finden.“[4] Der aktuelle Ratgeber „Hilfen für Angehörige“ befasse sich speziell mit den Problemen, Gedanken und Gefühlen, mit denen sich Angehörige auseinandersetzen müssen. Er gebe Hilfen für das Zusammenleben von erwachsenen Kranken und Angehörigen und gehe zugleich auf die besondere Lage von Kindern ein, deren Mutter oder Vater krank geworden sind.

Weltweite Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Weltkrebstag 2017 fanden annähernd 1.000 Aktivitäten in 135 Ländern statt und elf Wahrzeichen wurden in den Farben des Weltkrebstags beleuchtet.[5] 2018 lautete das weltweite Motto „Wir können – Ich kann … (um Rat fragen)“. Es richtet sich nach dem globalen Dreijahres-Slogan „We can. I can.“ und steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen.[6] Die aktuelle Bewusstseins-Kampagne hat ferner das Ziel, die Bedeutung körperlicher Aktivitäten im Kampf gegen Krebs hervorzuheben, indem sie die Menschen ermutigt, mit Unterstützung von Sportvereinen sowie gemeinsam mit prominenten Sportlern zu trainieren.

Erster Deutscher Krebsforschungskongress[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg fand am 4. und 5. Februar 2019 der 1. Deutsche Krebsforschungskongress (1. German Cancer Research Congress) statt. Die Stiftung Deutsche Krebshilfe (DKH), das Netzwerk Onkologische Spitzenzentren (CCC-Netzwerk), das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) und die Nationalen Centren für Tumorerkrankungen (NCT) richteten den Kongress gemeinsam aus, um Krebsforschern eine Plattform zur Präsentation ihrer Forschungsergebnisse, zum Austausch, zur Vernetzung und zur Interaktion bieten. Zur Kongresseröffnung waren unter anderem die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek sowie Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, anwesend.[7]

Aussicht für das Jahr 2030[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben der American Association for Cancer Research (AACR) aus dem Februar 2018 erhalten weltweit jedes Jahr rund 14 Millionen Menschen die Diagnose Krebs und 8,8 Millionen sterben weltweit jedes Jahr an einer Krebserkrankung. Das AACR schätzt, dass im Jahr 2030 weltweit rund 21 Millionen Neuerkrankungen auftreten werden und rund 13 Millionen Menschen an einer Krebserkrankung sterben werden.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/weltkrebstag-2020/ abgerufen am 22. März 2020.
  2. World Summit Against Cancer for the New Millennium: Charter of Paris. In: cancernetwork.com, UBM plc. 1. April 2000, abgerufen am 4. Februar 2018 (englisch).
  3. Weltkrebstag 2017: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf. In: krebshilfe.de. 30. Januar 2017, abgerufen am 4. Februar 2018: „… fand zum ersten Mal am 4. Februar 2006 statt.“
  4. https://www.krebshilfe.de/informieren/presse/pressemitteilungen/weltkrebstag-patient-ist-die-ganze-familie/abgerufen am 15. März 2020.
  5. World Cancer Day 2017 Impact Report. In: worldcancerday.org. 2017, abgerufen am 4. Februar 2018 (englisch).
  6. Weltkrebstag 2018: Bewegung hilft. In: krebshilfe.de. 30. Januar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018.
  7. Ärzte Zeitung: 1. Deutscher Krebsforschungskongress: Einschwören auf den Kampf gegen Krebs. In: aerztezeitung.de. 4. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  8. World Cancer Day: Get the Facts. In: aacr.org. 1. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]