Werbellin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen Ort in Brandenburg, für die Wüstung ähnlichen Namens in Sachsen siehe Werbelin.
Werbellin
Gemeinde Schorfheide
Koordinaten: 52° 53′ 24″ N, 13° 42′ 9″ O
Höhe: 57 m ü. NHN
Einwohner: 269 (31. Mrz. 2016)[1]
Eingemeindung: 30. Dezember 1997
Eingemeindet nach: Finowfurt
Postleitzahl: 16244
Vorwahlen: 03335, 033363
Werbellin (Brandenburg)
Werbellin

Lage von Werbellin in Brandenburg

Werbellin ist ein Ortsteil der amtsfreien Gemeinde Schorfheide im Landkreis Barnim in Brandenburg.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt fünf Kilometer nordnordöstlich von Finowfurt, dem Sitz der Gemeindeverwaltung, und zehn Kilometer nordwestlich von Eberswalde, dem Verwaltungssitz des Landkreises.[3]

Werbellin liegt direkt an der Autobahn 11 sowie zwei Kilometer südlich des Werbellinsees. Westlich von Werbellin liegt der Üdersee, südlich der kleine und große Buckowsee. Die nächstgelegenen Orte sind Lichterfelde und Altenhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche

Um 1284 ließen sich Slawen in der nahen heutigen Ortschaft Finowfurt nieder.[4] Für 1277 ist in einer Choriner Schenkungsurkunde des Klosters Chorin erstmals das Nachbardorf Lichterfelde erwähnt. Für Werbellin wird die Besiedlung durch Slawen vermutet, bisher aber nicht nachgewiesen. Die Askanier haben im nahen Wildau unter Otto III. eine Burg errichtet.

Das Dorf entstand nach dem Dreißigjährigen Krieg. Friedrich II. siedelte ab dem 24. Juli 1748 18 Familien aus Zweibrücken in der Pfalz in dem Dorf südlich des Werbellinsees an. Die Gründungsurkunde ist von Friedrich dem Großen selbst unterzeichnet. Damit war Werbellin die erste Ortschaft in Nähe des Werbellinsees nach der Stadt Joachimsthal, vom See wurde der Name übernommen.

Werbellin wurde zum 30. Dezember 1997 nach Finowfurt eingemeindet.[5] Am Tag der Kommunalwahl 2003 entstand die neue Gemeinde Schorfheide durch den Zusammenschluss der Gemeinden Finowfurt und Groß Schönebeck.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1990 war die Firma Eric Blok in Werbellin ansässig, sie siedelte nach Lichterfelde um. Heute ist noch ein Tierheim in Werbellin.

Der nächste Bahnhof ist der Kaiserbahnhof in Joachimsthal am Nordende des Sees.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnen & Leben – Hier finden Sie Ihren Platz! Gemeinde Schorfheide, 31. März 2016, abgerufen am 26. Mai 2016.
  2. Gemeinde Schorfheide – Ortsteile nach § 45 Kommunalverfassung – Bewohnte Gemeindeteile – Wohnplätze. In: service.brandenburg.de. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, abgerufen am 26. Mai 2016.
  3. BrandenburgViewer der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB)
  4. Geschichte Finowfurt auf der Seit der Gemeinde
  5. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg (Hrsg.): Beitrag zur Statistik – Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 – Landkreis Barnim. Band 19.2. Potsdam 2006, S. 27 (statistik-berlin-brandenburg.de [PDF; 324 kB; abgerufen am 26. Mai 2016]).