Werner Ehrig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mit Ausnahme des Einzelnachweises belegfreier Artikel! --Nimro (Diskussion) 20:24, 14. Aug. 2014 (CEST)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Zwei kurze Sätze für eine 40jährige Militärkarriere sind mehr als dürftig! --Nimro (Diskussion) 21:05, 25. Mai 2014 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Werner Ehrig (* 22. April 1897 in Eibenstock; † 31. Januar 1981 in Oldenburg) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Ehrig diente als Offizier im Ersten Weltkrieg. Nach Ende des Krieges wechselte er in die Reichswehr. Er führte im Zweiten Weltkrieg als Kommandeur die 340. Infanterie-Division sowie die 544. Infanterie-Division. Aus der Kriegsgefangenschaft wurde er 1948 entlassen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2.
  2.  Walther-Peer Fellgiebel: Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939–1945 - Die Inhaber der höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmachtteile. Dörfler Verlag, Eggolsheim 2004, ISBN 3-7909-0284-5, S. 143.