Wernershöhe (Naturschutzgebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NSG Wernershöhe

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Gebüsch und Feld im NSG Wernershöhe (2017)

Gebüsch und Feld im NSG Wernershöhe (2017)

Lage Sibbesse, Landkreis Hildesheim, Niedersachsen, Deutschland
Fläche 87 ha
Kennung NSG HA 168
WDPA-ID 166251
Natura-2000-ID DE-3924-301
FFH-Gebiet 85,1 ha
Geographische Lage 52° 1′ N, 9° 54′ OKoordinaten: 52° 1′ 21″ N, 9° 54′ 4″ O
Wernershöhe (Naturschutzgebiet) (Niedersachsen)
Wernershöhe (Naturschutzgebiet)
Meereshöhe von 205 m bis 290 m
Einrichtungsdatum 9. Juni 1994
Verwaltung NLWKN

Die Wernershöhe ist ein Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Gemeinde Sibbesse im Landkreis Hildesheim.

Das Naturschutzgebiet mit dem Kennzeichen NSG HA 168 ist nahezu vollständig Bestandteil des FFH-Gebietes „Sieben Berge, Vorberge“. Im Westen grenzt es an das Naturschutzgebiet „Trockenlebensräume – Sieben Berge, Vorberge“, im Norden und Süden an das Landschaftsschutzgebiet „Sackwald“. Das Gebiet steht seit dem 9. Juni 1994 unter Naturschutz. Zum 28. Dezember 2017 ist ein großer Teil des Schutzgebietes im neu ausgewiesenen Naturschutzgebiet „Trockenlebensräume – Sieben Berge, Vorberge“ aufgegangen. Zuständige untere Naturschutzbehörde ist der Landkreis Hildesheim.

Das Naturschutzgebiet liegt nordöstlich von Alfeld (Leine) auf der Wernershöhe, einer Anhöhe der Vorberge am Ostrand des Alfelder Berglandes. Es stellt eine waldfreie, überwiegend extensiv ackerbaulich genutzte Hochfläche auf flachgründigen Kalkböden unter Schutz. Die Ackerflächen zeichnen sich insbesondere durch die Acker­wildkrautgesellschaften aus. Im Nordosten des Naturschutzgebietes sind im Bereich der „Wacholdertrift“ Fragmente orchideen- und enzian­reicher Halbtrockenrasen und Hutewälder zu finden. In den Randbereichen des überwiegend von Waldflächen umgebenen Naturschutzgebietes sind ungenutzte Niederwälder und Eichen-Hainbuchenwälder sowie Mischwälder mit alten Hutebäumen zu finden.

Das Naturschutzgebiet bewahrt einen Ausschnitt einer früher in der Mittelgebirgsregion weit verbreiteten Kulturlandschaftsform mit ihrer zum Teil hochgradig gefährdeten Begleitflora und -fauna. Seit Mitte der 1980er-Jahre wird hier auf Initiative der Paul-Feindt-Stiftung des Ornithologischen Vereins zu Hildesheim (OVH), der das Naturschutzgebiet betreut,[1][2] Ackerwildkrautschutz betrieben. Hierfür wurde die Fruchtfolge so angepasst (Rotklee, Hafer-Gerste, Roggen, Roggen-Wicken), dass die Nutzung zufriedenstellende Erträge liefert und gleichzeitig die Anzahl der Ackerkräuter deutlich zugenommen hat.[3] Rotklee und Wicken dienen der Erzeugung von Saatgut und der Gründüngung, aus dem Klee wird ferner Silage gewonnen.[4][5]

So lassen sich hier jedes Jahr mehrere Rote-Liste-Arten nachweisen, darunter Einjähriger Ziest, Kleiner Frauenspiegel, Acker-Hahnenfuß, Gefurchter und Gezähnter Feldsalat, Venuskamm, Früher Ehrenpreis, Frühlings-Zahntrost, Feldrittersporn, Schmalblättriger Hohlzahn, Acker-Hundskamille, Acker-Steinsame, Genfer Günsel, Ackerröte, Kornblume, Blasser Erdrauch, Acker-Lichtnelke, Acker-Haftdolde, Grünblütiges Labkraut und Finkensame.[6][7] Auf der Wernershöhe, dem flächenmäßig größten Schutzgebiet für Ackerwildkräuter in Deutschland,[8] gibt es so viele seltene Kalkackerwildkräuter wie an keiner anderen Stelle in Niedersachsen.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Wernershöhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karin Heinze: Landschaft will ernährt werden. Hof Luna schafft Lebensräume, Lebendige Erde 2/2001, Verlag Lebendige Erde. Abgerufen am 26. Februar 2016.
  2. Heinrich Hofmeister: Ackerwildkrautschutz auf der Wernershöhe (Ldkr. Hildesheim) im Jahr 2011, Paul-Feindt-Stiftung (PDF-Datei, 1,6 MB). Abgerufen am
  3. Ansätze zur nachhaltigen Sicherung der botanischen Artenvielfalt auf Schutzäckern – eine Aufgabe für Biobetriebe?. Abgerufen am 15. März 2012.
  4. Ansätze zur nachhaltigen Sicherung der botanischen Artenvielfalt auf Schutzäckern – eine Aufgabe für Biobetriebe?, 11. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau. Abgerufen am 15. März 2012.
  5. Silvia Huber, Nicole Krüger, Rainer Oppermann: Landwirtschaft schafft Vielfalt. Natur fördernde Landwirtschaft in der Praxis., Bundesamt für Naturschutz, Oktober 2008 (PDF-Datei, 12,6 MB). Abgerufen am 15. März 2012.
  6. Heinrich Hofmeister: 20 Jahre Ackerwildkrautschutz auf der Wernershöhe (Lkr. Hildesheim), 20 Jahre Ackerwildkrautschutz in Niedersachsen, Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen, Heft 2/07, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Abgerufen am 15. März 2012.
  7. Bernd Galland: Ackerwildkrautschutz im NSG Wernershöhe (Lkr. Hildesheim) im Jahr 2014, Paul-Feindt-Stiftung (PDF-Datei, 763 kB). Abgerufen am 25. Januar 2018.
  8. Heinrich Hofmeister: Die Wernershöhe bei Alfeld — Schutzgebiet für seltene und gefährdete Ackerwildkräuter, Paul-Feindt-Stiftung. Abgerufen am 25. Januar 2018.
  9. 60 Botaniker treffen sich zur Fachtagung in Sack – und sind begeistert von den vielen seltenen Pflanzen. Wildkräuter in Hülle und Fülle, Kehrwieder am Sonntag, 15. Juli 2012, S. 13.