Whiteface

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Komplette Handlung und weitere Kritiken.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Originaltitel Whiteface
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 92 Minuten
Stab
Regie Wolfgang F. Henschel
Drehbuch Detlef Bernd Blettenberg,
Florian Pauer (Idee), Edgar Wallace (Vorlage)
Produktion Willy Egger
Musik Stephen Keusch
Kamera David Slama
Schnitt Sabine Brose
Besetzung

Whiteface ist ein deutscher Edgar-Wallace-Fernsehfilm aus dem Jahre 1998. Am 4. Mai 2002 war die Fernsehpremiere auf Super RTL. Der Film gehört zu einer kurzen Edgar-Wallace-Reihe aus den 1990er Jahren. Die erste Staffel wurde 1995 und die zweite 1998 gedreht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Zirkus kehrt auch ein Bankräuber, der sich als weißer Clown verkleidet, nach London zurück. Mit Hilfe eines Reporters heftet sich Scotland Yard an seine Fersen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weiteren Folgen sind Die Katze von Kensington, Das Karussell des Todes, Der Blinde, Die unheimlichen Briefe, Das Schloss des Grauens, Das Haus der toten Augen und Die vier Gerechten. Es spielten auch Darsteller der alten Wallace-Filme mit, zum Beispiel Eddi Arent, Harald Leipnitz, Pinkas Braun und Gisela Uhlen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV Spielfilm: Da wird auch der Zuschauer kreidebleich.

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als „trivial“ und sprach von „einschlägigen Mustern, die auch in der wiederholten Reproduktion nicht frischer wirken.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whiteface. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 25. Juni 2017.