Tyron Ricketts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tyron Ricketts (2019)

Tyron Peter Ricketts (* 29. Juni 1973 in Weiz) ist ein österreichischer Schauspieler und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahl-Berliner, Sohn einer Österreicherin, die als Musikmanagerin arbeitete,[1] und eines Jamaikaners, der ihn mit Jazz-Musik des Plattenlabels Blue Note Records mit Künstlern wie John Coltrane vertraut machte,[2] begann seine Schauspielerkarriere mit Hauptrollen in Bunte Hunde (1995) und Rosenkavalier (1996). Es folgten eine Hauptrolle in Kanak Attack (2000), weitere Rollen in Rillenfieber (2000), Knockin’ on Heaven’s Door, Samba in Mettmann (2004) sowie Nebenrollen in Fernsehfilmen sowie die Hauptrolle in der Sat.1-Produktion Brautpaar auf Probe. Von September 2006 bis Oktober 2009 gehörte er als Kriminalkommissar Patrick Diego Grimm zum Ermittlerteam der ZDF-Serie SOKO Leipzig.

Während seiner Jugend in den 1980er Jahren erhielt Ricketts über den Cousin des Sängers Oliver Schneider, der Beziehungen in die USA besaß und 1992 in Braunschweig die mehrsprachige Crossover-Band Such a Surge gründete, diverse Mixtapes mit Songs etlicher Rap-Gruppen darauf, was Tyron Ricketts erstmals die Kultur des HipHop näherbrachte.[3] Zusammen mit Daniel Aminati war Tyron Ricketts als Tänzer einer Dance-Crew aktiv, etwa bei Bühnenauftritten mit dem Rapper P. M. Sampson. 1990 waren Ricketts und Aminati zudem Tänzer bei der Inszenierung der Oper Frau Luna am Düsseldorfer Schauspielhaus.[4] 1992 zog Ricketts nach Frankfurt am Main, diese Großstadt galt neben Heidelberg, Stuttgart und Hamburg in den 1990er Jahren in Bezug auf die dort blühende Musikszene als deutsche Hochburg der HipHop-Kultur, mit Künstlern wie dem Rödelheim Hartreim Projekt von Rapper und Produzent Moses Pelham. In Frankfurt absolvierte Ricketts ein Praktikum als Grafik-Designer in einer Werbeagentur. Seine Kenntnisse als Zeichner vertiefte er hinterher in einem Grafik-Design-Studium in Köln.[5] Als singender Rapper veröffentlichte Tyron Ricketts 1993 mit der Band Four Pac Flavour den gleichnamigen Song "Four Pac Flavour" auf dem Sampler "Raw & Uncut – Hip Hop Vol. I.", den DJ und Label-Betreiber Roey Marquis II. über seine Plattenfirma Ruff-N-Raw herausbrachte.[6]

Von 1996 bis 2000 moderierte Tyron Ricketts das HipHop- und Rap-Magazin Word Cup beim Musiksender VIVA, bevor dieses Format durch die Sendung Mixery Raw Deluxe abgelöst wurde. Neben der Moderation wurde Ricketts später zusätzlich Produzent der Sendung, weshalb er dafür die TV-Produktionsfirma Panthertainment mit finanzieller Unterstützung der Kleidungsmarke Dickies gründete. Für den Musikfernsehsender Viva besuchte Tyron Ricketts mit dem Rapper KRS-One als Stadtführer historische HipHop-Orte in New York City, darüber hinaus durfte er Künstler wie Ice-T, Lauryn Hill, De La Soul und Absolute Beginner für Interviews treffen.[7] Im Jahr 2000 endete Ricketts Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender Viva. 2003 war er Moderator eines Arte-Spezials im Rahmen der popkulturellen Sendung Tracks.

Während seiner Zeit bei VIVA war Tyron Ricketts gleichzeitig an diversen Musikprojekten beteiligt, zum Beispiel trat er der Band Mellowbag aus Berlin bei, nachdem Ricketts bei einer Freestyle-Show im Berliner Musikclub Boogaloo die Bandmitglieder von seinem Talent überzeugt hatte.[8] Ferner war er Mitglied der Rap-Band Blackstreet Bataillon, die sich später in K-Funk umbenannte und 1994 den Tonträger For Everybody Who’s Ready To Dig auf den Markt brachte.

Der Künstler beteiligt sich darüber hinaus an Projekten, die rassistische Diskriminierung abbauen und die Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und/oder Abstammung verbessern wollen, darunter die Initiative Brothers Keepers und das Projekt Afro-deutsch, zu dem Tyron Ricketts einen gleichnamigen Song beigesteuert hat. In diesem kritisiert er, dass er in Filmen – obwohl in Österreich geboren und in Österreich und Deutschland aufgewachsen – oft nur den „Klischee-Schwarzen“ spielt: „[...] Den Eddy-Murphy-Imitierer, mim' den Drogendealer, ich spiel den Basketball- und Footballspieler [...]“.

2010 arbeitete er zusammen mit Sängerin Julie und Montana Beats an dem Projekt „Respekt 2010“.

Ende 2012 wanderte Ricketts aufgrund besserer Drehbuchangebote nach Amerika aus, wo ihm Harry Belafonte, den er 2010 kennengelernt hatte, als Belafonte in Berlin weilte, um die Laudatio auf Schauspieler und Preisträger Joachim Fuchsberger während der Verleihung der Goldenen Kamera zu halten, zu einem Arbeitsvisum als Schauspieler in den Vereinigten Staaten verhalf. In diesem Zusammenhang verlegte Ricketts, der zudem Mitarbeiter der Wohltätigkeitsorganisation Sankofa.org von Harry Belafonte wurde, für knapp fünf Jahre seinen Lebensmittelpunkt nach Los Angeles und New York City.[9]

Ein Hobby von Tyron Ricketts ist das Surfen.[10]

Seit 2017 lebt er in Berlin.[11]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[12]
Bipolar Opposites (mit Mellowbag)
  DE 75 13.09.1999 (3 Wo.)
Singles[12][13]
Tabula Rasa (mit Mellowbag, Freundeskreis & Mr. Gentleman)
  DE 13 30.03.1998 (16 Wo.)
  AT 18 31.05.1998 (9 Wo.)
  CH 6 26.04.1998 (18 Wo.)
Props (mit Mellowbag)
  DE 89 16.08.1999 (1 Wo.)
Ce Qu’on Sait (mit Dankner)
  DE 35 09.04.2001 (4 Wo.)
  CH 34 08.04.2001 (6 Wo.)
Adriano (Letzte Warnung) (als Teil von Brothers Keepers)
  DE 5 
Gold
Gold
16.07.2001 (13 Wo.)
  AT 13 15.07.2001 (15 Wo.)
  CH 19 05.08.2001 (14 Wo.)

Alben

  • 1997: Around the Clock in a Day (mit Mellowbag)
  • 1999: Bipolar Opposites (mit Mellowbag)
  • 2012: Weltenreiter

Singles

  • 1995: Droits de l'Homme (mit Mellowbag)
  • 1997: Illusion/It's a Long Way to Go (mit Mellowbag)
  • 1998: Illusion (mit Mellowbag)
  • 1998: Tabula Rasa (Mellowbag + Freundeskreis feat. Mr. Gentleman)
  • 1999: Props (mit Mellowbag)
  • 2000: Day to Day (mit Mellowbag)
  • 2001: Adriano (Letzte Warnung) (mit Brothers Keepers)
  • 2001: Ce qu’on sait (Baby Do You Wanna Get Down With Me) (mit Dankner)
  • 2001: Afrodeutsch (Titelsong des Kurzfilms Afro Deutsch gegen Rechte Gewalt)
  • 2012: Weltenreiter
  • 2012: Alles ist gut

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tyron Ricketts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023
  2. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023
  3. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023
  4. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023. Ab Minute 30:42 erzählt Tyron Ricketts von seiner Karriere als Tänzer.
  5. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023
  6. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023. Ab Minute 50:33 berichtet Tyron Ricketts von seiner Band Four Pac Flavour und dem Sampler.
  7. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023. Ab Minute 57:35 erzählt Tyron Ricketts von seiner Tätigkeit als TV-Moderator und der Gründung seiner Produktionsfirma Panthertainment.
  8. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023. Ab Minute 55:55 berichtet Tyron Ricketts von der Gruppe Mellowbag.
  9. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023. Ab Stunde 1:21:05 erzählt Tyron Ricketts von seinem Zusammentreffen mit dem Sänger Harry Belafonte.
  10. Podcast „Der Soundtrack meines Lebens“: Tyron Ricketts Interview mit Tyron Ricketts von Redakteur Jan Schwarzkamp auf www.visions.de (Visions), 19. Juli 2023
  11. Biografie auf Panthertainment
  12. a b Chartquellen: DE AT CH
  13. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE