Wichhäuschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Wiekhaus und Wichhäuschen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. G-Michel-Hürth (Diskussion) 10:15, 21. Jul. 2016 (CEST)
Briloner Propsteikirche mit Wichhäuschen

Ein Wichhäuschen ist ein Ausbau der Dachschräge oder einer Ringmauer, der für einen Wachtposten Platz schuf.

Es diente hauptsächlich im Mittelalter überwiegend der Beobachtung, seltener der Verteidigung. Wichhäuschen finden sich auf Kirchtürmen, Türmen von Burgen und Schlössern und auf den Mauern und Türmen von Stadtbefestigungen.

In seinem 1205 verfassten Parzival unterscheidet Wolfram von Eschenbach zwischen wichus und ärker, allerdings ohne die Unterscheidungsmerkmale zu nennen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]