Wildtierbestand in Namibia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elefanten im Etosha-Nationalpark

In Namibia, im südlichen Afrika gelegen, sind etwa 17 Prozent der Landesfläche unter staatlichen Naturschutz gestellt.[1] Außerdem werden etwa 21 Prozent der Landesfläche durch zahlreiche private Initiativen, wie zum Beispiel die sogenannten Communal Conservancies, geschützt.[2] Seit Mitte der 1960er Jahre gehören alle Wildtiere dem Besitzer des Landes auf dem sie leben, seitdem hat sich der Wildtierbestand in Namibia, insbesondere auf privatem, kommerziellen Farmland, sehr positiv entwickelt.[3] Es handelt sich vor allem um Antilopen, aber auch um afrikanisches Großwild wie Giraffen, Elefanten, Nashörner und Raubtiere.

Der größte Wildtierbestand befindet sich auf kommerziellem Farmland sowie in den staatlichen und privaten Naturschutzgebieten. Die Regionen nördlich des Etosha-Nationalparks - mit Ausnahme des Caprivizipfel - weisen aufgrund ihrer kommunalen Nutzung und der hohen Bevölkerungsdichte einen geringen Wildtierbestand auf.[4]

Zählung und Bestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In staatlichen Schutzgebieten sowie großen privaten Naturschutzgebieten wird in aller Regel alle zwei bis fünf Jahre eine wissenschaftliche Tierzählung beziehungsweise -erhebung mit Hilfe verschiedener statistischer Verfahren durchgeführt.[5] In aller Regel werden nur größere Wildtiere beziehungsweise Säugetiere erfasst.

Für einige Tierarten die besonderen internationalen Schutz genießen, existieren unabhängige Bestandszahlen für ganz Namibia. Hierzu zählt der Elefant, dessen Bestand laut der IUCN (Stand 2013) in Namibia mindestens 16.054, möglicherweise auch bis zu 25.018 Tiere beträgt. Dies entspricht einem Zuwachs von mehr als 30 Prozent gegenüber 2007.[6] Das Breitmaulnashorn ist laut CITES mit 370 Tieren in Namibia vertreten, das Spitzmaulnashorn mit 1435 (Stand 2009).[7] In Namibia befindet sich damit die größte freilebende Population an Spitzmaulnashörnern weltweit;[8] mit mehr als 3500 Geparden der ebenfalls größte Bestand dieser Art.[9] Etwa 300 bis 600 Wildhunde kommen in Namibia vor (Stand 2014).[10] Die Namibia Crane Working Group hat einen Bestand von maximal 16 Paradieskranichen ((Stand Mai 2013); 60 in 2009), 19 Klunkerkranichen (300 in 2009) und weniger als 5 Südafrika-Kronenkranichen ermittelt (50 in 2009).[11][12] Die Namibia Nature Foundation (NNF) betreibt das System IRAS (englisch für Information System for Rare Species Management), das dem Management seltener Tierarten dient und unter anderem deren Verbreitungen erfasst.[13]

Seit 2015 hat Namibia, wie auch schon Südafrika seit einigen Jahren, mit verstärkter Wilderei auf Nashörner zu kämpfen. So wurden im ersten Halbjahr 2015 mindestens 70 Tiere gewildert.

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) erstellte 2004 eine Studie zur Wildtiernutzung in Namibia. Hierin wurde erstmals Bestandszahlen von Hauptwildarten für ganz Namibia veröffentlicht.[14]

Foto Tierart Bestand Quelle/Jahr
Arctocephalus pusillus (Cape fur seals).jpg Südafrikanischer Seebär 1,3 Millionen The Namibian (2012) [15]
Springbok Namibia.jpg Springbock 731.563 MET (2004)
Oryx gazella male 8054.jpg Gemsbock (Oryx, Spießbock) 388.411 MET (2004)
Tragelaphus strepsiceros (male).jpg Kudu (Großer Kudu) 351.893 MET (2004)
Tarangire Warzenschwein1.jpg Warzenschwein 174.115 MET (2004)
Alcelaphus buselaphus.png Hartebeest (Kuhantilope) 125.088 MET (2004)
Equus zebra hartmannae.jpg Bergzebra Hartmann's 72.736 MET (2004)
Ostriches cape point.jpg Strauß 45.673 MET (2004)
Taurotragus oryx.jpg Eland (Elenantilope) 37.216 MET (2004)
Burchell's Zebra (Etosha).jpg Steppenzebra Burchell's 25.421 MET (2004)
Streifengnu (en. Wildebeest).JPG Streifengnu 22.292 MET (2004)
Impala-männlich.jpg Schwarzfersen-Impala 15.442 MET (2004)
Giraffen.jpg Giraffe 10.415–15.000
MET (2004) & Giraffe Conservation Foundation (2015)
Elephant near ndutu.jpg Elefant 9975–23000 MET (2004) & 2015 [16]
Panthera pardus close up.jpg Leopard 8000 MET (2004)
Cheetah4.jpg Gepard 2500–3500 MET (2004) & CCF (2011)
Serengeti Ellipsenwasserbock.jpg Ellipsenwasserbock (Wasserbock) 3750–4475 NNF (2010)[17] & MET (2004)
Aepyceros melampus petersi 1.jpg Schwarznasen-Impala 3370 MET (2004)
Hippopotamus amphibius.JPG Flusspferd 1387–1562 NNF (2008)[18] & MET (2004)
African buffalo (3).JPG Büffel 1365–20000 MET (2004) & NNF (2008)[19]
Sable bull.jpg Rappenantilope 1200–1233 NNF (2008)[20] & MET (2004)
Schwarzes Nashorn-01.jpg Spitzmaulnashorn 1113–>1500 MET (2004) & MET (2009)[21] & CITES (2009)
Hippotragusequinus.png Pferdeantilope 800–1090 NNF (2008)[20] & MET (2004)
Lion waiting in Namibia.jpg Löwe 1000-1600
1113-1644
(562–894)
Africat (2015)[22]
MET (2012)[23]
(MET (2004) & DLC (2011)[24])
Red Lechwe in the Okavango.jpg Letschwe 400–534 NNF (2008)[17] & MET (2004)
2009-reedbuck.jpg Riedbock (groß) 200 NNF (2008)[17]
Rhinoceros in South Africa adjusted.jpg Breitmaulnashorn 191–370 MET (2004) & CITES (2009)
Damaliscus lunatus in Masai Mara, February 2007.jpg Tsessebe (Leierantilope) 177–350 MET (2004) & NNF (2008)[20]
Puku male.jpg Puku 50–1000 NNF (2008)[17]
Parahyaena brunnea 3.jpg Strandwolf (Schabrackenhyäne) 800–1200 BHRP[25]
Spotted hyena in Kenya.jpg Tüpfelhyäne 5000–8800 BHRP[26]
Tragelaphus angasii - Disney's Animal Kingdom Lodge, Orlando, Florida, USA - 20100119.jpg Nyala 250 IUCN[27]
Wasservögel 228.484 - 92 Arten MET (2009)[21]

Ausgewählte Wildtierzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatliche Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die erfassten Bestände ausgewählter Tierarten in ausgewählten staatlichen Schutzgebieten und anderen staatlichen Gebieten.

Gebiet Büffel Elefant Giraffe Gnus Impalas Kudu Oryx Pferde-
antilope
Rappen-
antilope
Spring-
bock
Stein-
böckchen
Strauß Zebras Stand
Etosha
(22275 km²)
2611 3143 4244 5690 15550 3345 129822
8021
2005[28]
2012[29]
Hardap
(238 km²)
160–310 1480–2220 2170–3480 180–310 540–8501 Mai 2016[30]
Khaudum (Nord) 2602 45 176 473 80 517 4 35 2015[31]
Sambesi-Region inkl. Bwabwata
(6532 km²)
2585–10720 6095-10630 112–328 120–650 5070–19730 3560–7570 1550–3630 395–2155 240–740 1550–32902 Mitte 2014[32]

Communal Conservancies und Private Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die erfassten Bestände ausgewählter Tierarten in ausgewählten privaten Schutzgebieten und Communal Conservancies.

Gebiet Büffel Elefant Giraffe Gnus Impalas Kudu Oryx Pferde-
antilope
Rappen-
antilope
Spring-
bock
Stein-
böckchen
Strauß Zebras Stand
NamibRand-Naturreservat
(1942 km²)
6650 2944 144 4402 Mai 2016[33]
Nordwest inkl. Kunene
(66158 km²)
 ? 4340–7390 19740–26810 103.980–136.490 12830–17010 5120–7340 8360–13670 Juni 2016[34]
Nordzentral
(6564 km²)
3 330 4170 4630 810 3402 Juli 2016[35]
Süden
(8000 km²)
120–270 80–240 4410–6330 460–790 70–300 Mai 2016[36]
Gondwana Cañon Park
(1260 km²)
854 1699 3970 352 16431 Juni 2013[37]
Gondwana Kalahari Park
(100 km²)
102 87 1024 4760 185 622 September 2011[38]
Nyae-Nyae & Nǂa-Jaqna 250 1000 250 500 400 200 1500 200 2015[39]
Doro !Nawas 75 45 150 700 3800 100 180 7001 Juni 2001[40]

1 Hartmann's Zebra
2 Burchell's Zebra

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wildtierbestand in Namibia wird kommerziell genutzt und trug 2004 etwa 700 Millionen Namibia-Dollar zum Bruttoinlandsprodukt bei. Dabei unterscheidet das Umweltministerium vor allem drei verschiedene Kernbereiche:

  • Nutzung durch Touristen in Form von zum Beispiel Fotosafaris: N$ 434,29 Millionen
  • Nutzung durch Jagd: N$ 134,45 Millionen
  • Nutzung durch Wildtierhandel: N$ 70,05 Millionen[41][42]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Parks, Namibia Tourism Board abgerufen am 28. April 2011
  2. Living with wildlife - the story of Namibia’s Communal Conservancies. Namibian Association of CBNRM Support Organisations, 2011 (PDF; 2,2 MB)
  3. Trophy Hunting in Namibia from the 1960s to the Present Day, Marina Lamprecht, Hunters Namibia Safaris abgerufen am 28. April 2011
  4. The Economic Value of Namibia’s Protected Area System: A Case for Increased Investment, Ministry of Environment and Tourism - Directorate of Parks & Wildlife Management, February 2010 (PDF; 1,2 MB)
  5. State of Protected Areas in Namibia - A review of progress and challenges 2010, Ministry of Environment and Tourism, S. 72 (Memento vom 4. September 2015 im Internet Archive) (PDF; 7,6 MB)
  6. African Elephant Status Report 2013 - Namibia., IUCN, 2013 abgerufen am 26. Januar 2015
  7. African and Asian Rhinoceroses – Status, Conservation and Trade, CITES, CoP15 Doc. 45.1 Annex – p. 2, 20. November 2009 (PDF; 296 kB)
  8. Conservancy Tourism, Namibia Tourism Board abgerufen am 28. April 2011
  9. The Problem. Cheetah Conservation Fund abgerufen am 30. April 2011
  10. NAMIBIA'S AFRICAN WILD DOG CONSERVATION PROGRAM. Naankuse, 2014 abgerufen am 26. Januar 2015
  11. Blue Cranes face extinction in Namibia. The Namibian, 10. Mai 2013, S. 8
  12. Crane Species of Namibia, Namibia Crane Working Group (PDF; 258 kB) abgerufen am 2. Mai 2011
  13. IRAS. NNF abgerufen am 16. Januar 2014
  14. DEA RESEARCH DISCUSSION PAPER, Number 79, June 2009, Wildlife resource accounts for Namibia (Memento vom 1. Februar 2016 im Webarchiv archive.is)
  15. Annual Namibia seal cull to start amid protests. The Namibian, 16. Juli 2012 (Memento vom 21. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) abgerufen am 16. Juli 2012
  16. Elephant Booklet, Namibia Nature Foundation, May 2008, S. 6 (ZIP; 12,4 MB)
  17. a b c d Reedbuck, waterbuck, red lechwe and puku Booklet, Namibia Nature Foundation, May 2008 (ZIP; 13,8 MB)
  18. Hippopotamus Booklet, Namibia Nature Foundation, May 2008, S. 6 (ZIP; 10,4 MB)
  19. http://www.nnf.org.na/NNF_docs/Booklet_buffalo.zip Buffalo Booklet, Namibia Nature Foundation, May 2008, S. 4]
  20. a b c Roan, sable and tsessebe Booklet, Namibia Nature Foundation, May 2008, S. 6 (ZIP; 12,5 MB)
  21. a b Annual Report 2009/10, Ministry of Environment and Tourism, S. 12 ff
  22. 10.08.2015 Nachrichten am Mittag. Hitradio Namibia, 10. August 2014
  23. Large Carnivore Atlas 2012. In: Ministry of Environment & Tourism, Namibia
  24. The Namibian Lion Population, Deser Lion Conservation abgerufen am 30. April 2011
  25. The Brown Hyena (Parahyaena brunnea) in Namibia. Brown Hyena Research Project abgerufen am 5. Januar 2014
  26. The Spotted Hyena (Crocuta crocuta) in Namibia. Brown Hyena Research Project abgerufen am 5. Januar 2014
  27. Tragelaphus angasii. IUCN, 1999 abgerufen am 5. Januar 2014
  28. State of Protected Areas in Namibia - A review of progress and challenges, MET, 2010 (Memento vom 4. September 2015 im Internet Archive) (PDF; 7,6 MB)
  29. Mountain Zebra Project. NNF, 2012.
  30. Hardap Game Count. NACSO, Mai 2016 (PDF; 646 kB)
  31. Game Counts: Khaudum North Complex. NACSO, 2015. Abgerufen am 5. Februar 2016
  32. Game Counts in Zambezi & Bwabwata. NACSO, 2015. Abgerufen am 5. Februar 2016
  33. The Barking Gecko. NamibRand Nature Reserve, August 2016, S. 4
  34. Game Counts in North-West Namibia. NACSO, Juni 2016. (PDF; 756 kB)
  35. Game Counts in North Central Namibia 2014. NACSO, Juli 2016.
  36. Game Counts in Southern Namibia. NACSO, Mai 2016.
  37. Gondwana Cañon Park Game Count 2013. Gondwana Collection, September 2013 (PDF; 954 kB) abgerufen am 17. Oktober 2013
  38. Game Count shows impressive Numbers of Springbok. Gondwana Collection, 15. September 2011
  39. Full Moon Waterhole County in Nyae-Nyae and Nǂa-Jaqna NACSO, 2015. Abgerufen am 5. Februar 2016
  40. Executive Summary - Annual Game Census for DORO !NAWAS, Juni 2001, Doro !Nawas Conservancy
  41. Annual Report 2009/10, Ministry of Environment and Tourism, S. 8
  42. Wildhandel bereits an dritter Stelle, Allgemeine Zeitung, 21. Juni 2011