Wilhelm (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm der Ehrgeizige bzw. der Freundliche[1] oder der Artige genannt (* um 1370 in Wien; † 15. Juli 1406 ebenda) war ab 1386 Herzog von Österreich, 1396 Herzog in Innerösterreich, ab 1404 herzöglicher Regent von Österreich.

Leben[Bearbeiten]

Er war ältester Sohn des Herzogs Leopold III. von Österreich (1351–1386) und seiner Gemahlin Viridis geb. Visconti, Prinzessin von Mailand (1350–1414).

Seine Verlobung mit Hedwig von Polen war einer der ersten Versuche des Hauses Habsburg, Heiratspolitik in Ostmitteleuropa zu betreiben. Nach der durch polnischen Widerstand erzwungenen Auflösung seiner Verlobung bzw. verhinderten Heirat mit der kindlichen Königin Hedwig heiratete Wilhelm deren Cousine Johanna Prinzessin von Neapel aus dem Haus Anjou. Die Ehe blieb jedoch kinderlos.

Er war vom Tod seines Vaters 1386 bis 1396 Herzog von Österreich. Nach dem Konflikt und dem Vertrag von Hollenburg mit seinem Vetter Albrecht IV. regierte er ab 1396 als Herzog in Innerösterreich (Steiermark, Kärnten und Krain sowie die Küstenlande) in Graz. Nach dessen Tod war er auch ab 1404 herzöglicher Regent für den minderjährigen Neffen Albrecht V. in Wien. Schon zwei Jahre darauf verstarb er ohne direkten Erben.

Herzog Wilhelm ruht in der Herzogsgruft des Stephansdoms zu Wien.

Verteilung der Erblande 1406[Bearbeiten]

Damit kam es 1406, nach dem Neuenburger Teilungsvertrag von 1379 und dem Vertrag von Hollenburg 1395, zu einer neuerlichen Umverteilung des Habsburgischen Erbes, Leopold der Dicke, der zweite Bruder der Leopoldiner, Regent in Innsbruck und Graf von Tirol, wurde Vormund des jungen Neffen Albrecht und herzöglich österreichischer Regent in Wien, Ernst der Eiserne, der dritte Bruder, 1396 zu jung und 1401–1402 in Italien (Heerzug des römisch-deutschen Königs Ruprecht) gewesen und noch ohne Regentschaft, wurde Herzog in Innerösterreich, und der Jüngste, Friedrich, der mit der leeren Tasche, vorher Regent der Vorlande in Freiburg im Breisgau, nahm die Grafschaft Tirol mit dazu, wodurch sich die Verwaltungseinheit Oberösterreich ausbildete.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm (Österreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. zit. nach Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. Kremayr & Scheriau, Wien 1987


Vorgänger Amt Nachfolger
Albrecht III. und Leopold Herzog von Kärnten
1386–1406
Ernst der Eiserne