Wilhelm Lahmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Wilhelm Lahmeyer (* 26. April 1859 in Clausthal; † 9. Dezember 1907 in Bonn) war ein deutscher Elektro-Unternehmer.

Eltern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Adolph Lahmeyer war Zehnt-Kassierer und später Rechnungsrat der Bergverwaltung in Clausthal. Seine Mutter Auguste war eine Tochter des Clausthaler Generalsuperintendenten Johann Ernst Wilhelm Gericke (1796–1871).

Vita[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Lahmeyer studierte Mathematik in Göttingen und Gießen und später Elektrotechnik in Hannover bei Wilhelm Friedrich Kohlrausch. Anschließend war er Assistent am Polytechnikum Aachen.

Lahmeyer-Maschine von 1886

Er erfand eine selbstregelnde Bogenlampe. Die Erfindung der ersten Gleichstrom-Außenpolmaschine, der sogenannten Lahmeyer-Type, gab 1886 den Anstoß zur Gründung der Firma Deutschen Elektrizitätswerke zu Aachen, Garbe, Lahmeyer & Co., die elektrische Lampen, kleinere Dynamos und Motoren herstellte.

1890 verließ Lahmeyer das Unternehmen und gründete in Frankfurt am Main die Wilhelm Lahmeyer & Co. KG, die große Elektromaschinen und Kraftwerke baute. 1891 präsentierte er auf der Internationalen Elektrotechnischen Ausstellung in Frankfurt am Main ein Gleichstromsystem mit einer Übertragung über 10 km von Offenbach am Main zur Ausstellungshalle. Des Weiteren sicherte er sich die Patente von Friedrich August Haselwander.

Lahmeyer-Brücke in Frankfurt-Ostend

Die Ingenieurabteilung seines Unternehmens wurde 1892 in eine Beteiligungsgesellschaft, die heutige Lahmeyer International,[1] übergeführt. Am 1. April 1893 entstand die Elektrizitäts-AG vormals W. Lahmeyer & Co., die von 1905 bis 1910 auch mit dem Kölner Unternehmen Felten & Guilleaume fusioniert war.

1893 ging Lahmeyer aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Ab 1897 lebte er in einer Nervenheilanstalt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Frankfurter Industrieller wurde er postum Namenspatron der Lahmeyerstraße in Frankfurt-Riederwald, sowie der Lahmeyer-Brücke in Frankfurt-Ostend.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Mielert: Lahmeyer, Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 415 f. (Digitalisat).
  • Peter Thrul: Der Clausthaler Wilhelm Lahmeyer. Ein Pionier der Elektrotechnik. In: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Jahr 2003, Teil l, S. 20–23; ... für das Jahr 2004, Teil 2, S. 22–25.
  • Das Buch der Garbe, Lahmeyer und Co. AG. Aachener Verlags-Druckerei Gesellschaft, Aachen 1937, DNB 573211612.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lahmeyer International an Capiton verkauft. In: BadVilbelerAnzeiger.de 19. Juli 2007.