Wilhelm von Egmond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm im Wappenbuch des Ordens vom Goldenen Vlies, Den Haag, KB, 76 E 10, fol. 80v

Wilhelm II. von Egmond (* 26. Januar 1412; † 19. Januar 1483 in Grave) aus dem Haus Egmond war Herr von Egmond, Ijsselstein, Leerdam, Schoonderwoerd und Haastrecht und Statthalter von Gelderland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1458 und 1464 bereiste er mit seinem älteren Bruder Arnold von Egmond, Herzog von Geldern, das Heilige Land. In den folgenden Jahren unterstützte er Arnold im Erbfolgestreit gegen dessen Sohn Adolf von Egmond. Als nach Arnolds Tod und seiner Eroberung Gelderns Karl der Kühne 1473 Herzog von Geldern wurde, ernannte ihn dieser zum Statthalter von Gelderland. 1477 nahm ihn Maria von Burgund in den Großen Rat von Mecheln auf. 1478 wurde er Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn von Jan II. von Egmond und Maria van Arkel. Sein älterer Bruder war Arnold von Egmond.

Am 22. Januar 1437 heiratete er Walburga von Moers († 1459), Tochter Graf Friedrichs von Moers und Engelberta von Kleve. Aus dieser Ehe entstammten vier Töchter und drei Söhne:

  • Johann III. von Egmond (1438–1516).
  • Friedrich von Egmond, Graf von Buren.
  • Wilhelm von Egmond d. J., Statthalter von Gelderland.
  • Anna von Egmond (1440–1462), heiratete am 14. August 1459 Bernard van Bentheim (1435–1476), Graf von Bentheim.
  • Elisabeth († 1539), verheiratet mit Giisbrecht van Bronckhorst (1440–1489).
  • Walburga von Egmond, Nonne.
  • Margeretha, verheiratet mit Jan van Merode.

Darüber hinaus hatte Wilhelm noch vier uneheliche Kinder:

  • Nicolas von Egmond.
  • Hendrik von Egmond († vor 1511).
  • Frederik von Egmond.
  • Hendrika von Egmond, verheiratet mit Willem van Tuyl van Bulckesteijn († 1449).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]