Wilhelmsburger Reichsstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die ehemalige Wilhelmsburger Reichsstraße in Wilhelmsburg

Die Wilhelmsburger Reichsstraße ist eine vierstreifige Bundesstraße in Hamburg, die die Innenstadt mit dem Stadtteil Harburg verbindet. Sie führt von den Hamburger Elbbrücken durch den Stadtteil Wilhelmsburg nach dem südlich der Elbe gelegenen Harburg.

Die stark befahrene Verbindungsstraße wurde in den Jahren 1930 bis 1948 geplant, ab 1949 gebaut und 1951 offiziell eröffnet. In der Planung hieß sie zunächst „Straße F“, dann sollte sie nach dem ehemaligen Reichspräsidenten der Weimarer Republik Friedrich-Ebert-Straße heißen, wurde nach 1933 jedoch Adolf-Hitler-Straße genannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt sie den heutigen Namen.

Über die Wilhelmsburger Reichsstraße läuft die Bundesstraße 75. 2014 befuhren etwa 58.000 Fahrzeuge pro Werktag die Straße.[1]

Verlegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Bundesstraße 75 bei Hamburg-Wilhelmsburg (verlegte Wilhelmsburger Reichsstraße) 2019

Die Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt plante den Ausbau und die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße. Dadurch wurde die bisherige Trasse ca. 400 m nach Osten zu den Bahngleisen der Bahnstrecke Hannover–Hamburg bzw. –Ruhrgebiet verlegt.

Der Spatenstich für den 4,6 Kilometer langen Straßenneubau erfolgte am 8. August 2013 durch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und dem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz trotz ausstehender Klagen gegen die Trasse.[2]

Die Kosten der Verlegung stiegen von ursprünglich veranschlagten 67 Mio. auf 318 Mio Euro.[3]

Einen Tag früher als geplant wurde die Verlegung der B 75 am Nachmittag des 6. Oktober 2019 fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben.[3]

Bis zur Verlegung verband die Wilhelmsburger Reichsstraße die Autobahnen A 252 in Norden und A 253 im Süden, die dann zur Bundesstraße 75 herabgestuft wurden. Außerdem verläuft seither auch nicht mehr die Bundesstraße 4 auf der Wilhelmsburger Reichsstraße.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://geoportal-hamburg.de/Geoportal/geo-online/?layerIDs=368,717,5103&visibility=true,true,true&transparency=0,0,0&center=566525.5274095485,5930002.770711133&zoomlevel=4
  2. abendblatt.de – Dieser Spatenstich spaltet Wilhelmsburg
  3. a b Wilhelmsburg: Neue B75 für Verkehr freigegeben, www.ndr.de vom 7. Oktober 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019