William Unger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Nikolaus-Kirche Gastein

William Unger (* 11. September 1837 in Hannover; † 5. März 1932 in Innsbruck) war ein deutscher Radierer und Kupferstecher

Er war ein Sohn des Juristen und Kunsthistorikers Friedrich Wilhelm Unger. Als er noch im Kleinkindalter war, zog die Familie nach Göttingen. Wie auch seine ältere Schwester Johanna (1837–1871), welche später eine Malschule für Damen in München leitete, war auch der junge William künstlerisch begabt. Bereits während seiner Schulzeit versuchte er sich an Radierungen. Unger studierte ab 1854 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph von Keller und ab dem 3. November 1858 an der Königlichen Akademie der Künste in München bei Julius Thaeter.

Nach dem Studium besuchte er Kassel, Dresden, Wien und Venedig.

Um 1862 kam Unger nach Leipzig, um bei den dortigen Verlagsanstalten Aufträge zu suchen. Die Arbeit für E. A. Seemanns ab 1866 herausgegebene Zeitschrift für bildende Kunst dauerte mehrere Jahre. Er gab auch selbst Alben mit Reproduktionen berühmter Werke der Malerei, unter anderem aus den Kunstgalerien in Braunschweig und Kassel, heraus.

Unger heiratete im Januar 1870. 1871 wurde er vom Großherzog von Sachsen-Weimar zum Professor an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar berufen.

Den Zeitraum vom Herbst 1871 bis Frühling 1872 und von 1874 bis 1877 verbrachte er in den Galerien Hollands. Später ließ er sich in Wien nieder, wo er 1881 die Direktion der Kunstgewerbeschule des k.k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie übernahm.

1884 wurde er zum Mitglied der Schwedischen Akademie der Künste gewählt. 1894 wurde er zum Professor an der Akademie der bildenden Künste Wien berufen. 1928 erschien in Wien William Ungers Autobiografie Aus meinem Leben.

Sein Sohn Arthur Wilhelm Unger (* 2. Oktober 1870, † 21. Juni 1945) wurde ebenfalls Radierer.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Unger: Aus meinem Leben. Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, Wien 1929.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl von Lützow: Geschichte der kais. kön. Akademie der bildenden Künste. Festschrift zur Eröffnung des neuen Akademie-Gebäudes Carl Gerold's Sohn, Wien 1877, S. ?.
  • Unger, William. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 33: Theodotos–Urlaub. E. A. Seemann, Leipzig 1939, S. 575–576.
  • Walter Wagner: Die Geschichte der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Brüder Rosenbaum, Wien 1967, S. ?.
  • Marlite Halbertsma: Charles Rochussen 1814-1894. Een veelzijdig kunstenaar. Waanders, Zwolle 1997, S. ?.
  • Jef Schaeps (Hrsg.): Rembrandt in prent gebracht. Uit de collectie van het Prentenkabinet. Universiteit Leiden, Leiden 2006, S. ?.
  • E. Hastaba: Unger, William. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 15, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957–2013, S. 105 f. (Direktlinks auf S. 105, S. 106).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: William Unger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien