Williams Companies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Williams Companies, Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US9694571004
Gründung 1908
Sitz Tulsa, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Alan S. Armstrong, (CEO)[1]
Mitarbeiter 6.578 (1. Februar 2016)[2]
Umsatz 7,36 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Pipelinebetreiber
Website www.williams.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Williams Companies ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Firmensitz in Tulsa, Oklahoma. Die Kerngeschäfte von Williams sind die Produktion und Weiterverarbeitung von Erdgas sowie der Betrieb von Gaspipelines. Gegründet wurde das Unternehmen 1908 in Fort Smith, Arkansas. Es ist im Aktienindex S&P 500 gelistet.

Williams Companies hält etwa 58 % der Anteile an Williams Partners L.P., dem eigentlichen Besitzer der Infrastruktur. Zum 1. Januar 2012 wurde die Erdgasförderung als WPX Energy abgespalten.[3]

Mitte 2016 wurden die Williams Companies von Energy Transfer Partners übernommen.[4]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Erdgasförderung wurde 2012 abgespalten
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die drei Geschäftsbereiche von Williams sind Exploration und Produktion von Erdgas, dessen Weiterverarbeitung und der Betrieb von Gaspipelines.

Die Fördergebiete befinden sich einerseits in den Rocky Mountains in den Bundesstaaten Colorado, Wyoming und New Mexico sowie im Südwesten der Vereinigten Staaten bei Arkoma, Oklahoma und Fort Worth, Texas. Das derzeit wichtige Fördergebiet ist das Piceance Basin in Colorado. Die Jahresproduktion beträgt etwa 8,6 Mrd. m3.

Midstream[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Midstream-Bereich umfasst verschiedene Anlagen zur Erdgasaufbereitung und Abtrennung des Gaskondensats als Flüssiggas (NGL). Zwischen Louisiana und Texas betreibt das Unternehmen eine Ethan-Pipeline.[5] Neben den Anlagen bei den Förderstätten unterhält Williams Einrichtungen an der Golfküste und Gaslager in Kansas und Kanada.

Pipelines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Williams in den Vereinigten Staaten drei Gaspipelines mit einer Gesamtlänge von rund 24.000 km und einer Gesamtkapazität von 340 Mio m3 pro Tag. Die Nordwest-Pipeline führt von den Rocky Mountains (Süden von Colorado) nach Plymouth ( Washington). Eine Zweigstrecke bindet die amerikanische Nordwestküste von der kanadischen Grenze bis in den Süden von Oregon an.[6] Die Transco-Pipeline führt von der Golfregion an die Atlantikküste (Bereich New York City).[7] Beide Rohrnetze werden bereits seit über 50 Jahren von Williams betreiben und ausgebaut. Die dritte Pipeline wurde 2002 eröffnet und führt von Louisiana durch den Golf von Mexiko nach Florida (Gulfstream).[2] Zusammen befördern diese Pipelines insgesamt etwa zwölf Prozent des Erdgasverbrauchs der USA.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Executive Officers
  2. a b c WMB Form 10-K 2015
  3. WPX Information Statement Related to Spin-Off 12/31/2011
  4. Krim Delko: Fusion von Williams Companies und Energie Transfer Partners: Texas-Poker im Pipeline-Sektor. In: NZZ. 14. Juni 2016, abgerufen am 6. Juli 2016.
  5. NGL & Petchem Services
  6. Karte (PDF)
  7. Williams Gas Pipeline Assets