Willie Hutch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willie Hutch (* 6. Dezember 1944 in Los Angeles, Kalifornien; † 19. September 2005 in Dallas, Texas, als Willie McKinley Hutchinson) war ein amerikanischer Sänger, Gitarrist, Songwriter und Musikproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hutch wurde in Los Angeles geboren und wuchs in Dallas auf, wo er seine musikalische Karriere als Sänger bei der Band „The Ambassadors“ begann. Nach der Highschool veröffentlichte er 1964 seine Debütsingle Love Has Put Me Down. 1969 erschien das Debütalbum Soul Portrait bei RCA, 1970 folgte das Album Season for Love bei selben Label.

Hutch war auch Songwriter für die Detroiter Plattenfirma Motown. Er schrieb unter anderem Songs für die Jackson Five, Diana Ross, Marvin Gaye, Smokey Robinson, Jr. Walker, die Four Tops und Aretha Franklin.[1] Der erste große Erfolg war 1970 I’ll Be There für The Jackson Five. Weitere bekannte Songs waren Got to Be There und Never Can Say Goodbye. 1973 erhielt Hutch von Motown einen Vertrag als Interpret. Er steuerte die Filmmusik zu The Mack (1973) und Foxy Brown (1974) bei

Willie Hutch veröffentlichte bist 1977 insgesamt acht Alben bei Motown. In dieser Zeit platzierten sich 12 Lieder in den Billboard R&B-Charts, darunter die erfolgreichsten Brother’s Gonna Work It Out und Slick (beide 1973 Platz 18) sowie Love Power (1976 Platz 8). Bis 2002 erschienen sechs weitere Alben bei wechselnden Labels, der kommerzielle Erfolg ließ allerdings nach.

Hutch verstarb am 19. September 2005 im Alter von 60 Jahren[1] in seiner Wohnung. Er wurde im Restland Memorial Park in Dallas beigesetzt.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1973 The Mack
Motown 766
300! 114
(16 Wo.)
17
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Soundtrack zum gleichnamigen Film
Produzent: Willie Hutch
1973 Fully Exposed
Motown 784
300! 183
(6 Wo.)
15
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Produzent: Willie Hutch
1974 Foxy Brown
Motown 811
300! 179
(4 Wo.)
36
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1974
Soundtrack zum gleichnamigen Film
Produzent: Willie Hutch
1974 The Mark of the Beast
Motown 815
300! 300! 41
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1974
Produzent: Willie Hutch
1975 Ode to My Lady
Motown 838
300! 150
(6 Wo.)
24
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1975
Produzent: Willie Hutch
1976 Concert in Blues
Motown 854
300! 163
(6 Wo.)
22
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1976
Produzent: Willie Hutch
1976 Color Her Sunshine
Motown 871
300! 300! 54
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1976
Produzent: Willie Hutch
1977 Havin’ a House Party
Motown 874
300! 300! 26
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1977
Produzent: Willie Hutch
1978 In Tune
Whitfield 3226
300! 300! 63
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
Produzenten: Willie Hutch, Norman Whitfield, Rose Royce

weitere Studioalben

  • 1969: Soul Portrait (RCA 4213)
  • 1970: Season for Love (RCA 4296)
  • 1979: Midnight Dancer (Whitfield 3352)
  • 1985: Making a Game Out of Love (Motown 6142)
  • 1994: From the Heart (Omni 000005)
  • 1996: The Mack Is Back (Midwest 2183; VÖ: 15. Oktober)
  • 2002: Sexalicious (GG.it Records; VÖ: 2. April)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: In and Out (Motown 9019)
  • 1998: The Very Best Of (Motown 314530943; VÖ: 25. Aigust)
  • 2003: Try It You’ll Like It (Expansion 5)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][5][6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1973 Brother’s Gonna Work It Out
The Mack
300! 67
(10 Wo.)
18
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1973
Autor: Willie Hutch
1973 Slick
The Mack
300! 65
(6 Wo.)
18
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1973
Autor: Willie Hutch
1973 Sunshine Lady
Fully Exposed
300! 300! 72
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1973
Autor: Willie Hutch
1974 If You Ain’t Got No Money
(You Can’t Get No Honey)
Fully Exposed
300! 300! 70
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. Januar 1974
Autor: Willie Hutch
1974 Theme from Foxy Brown
Foxy Brown
300! 300! 64
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 19. März 1974
Titellied des Films Foxy Brown
Autor: Willie Hutch
1975 Get Ready for the Get Down
The Mark of the Beast
300! 300! 24
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 31. Januar 1975
Autor: Willie Hutch
1975 Love Power
Ode to My Lady
300! 41
(6 Wo.)
8
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1975
Autor: Frank Hutch
1975 Party Down
Ode to My Lady
300! 300! 19
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1976
Autor: Frank Hutch
1976 Let Me Be the One, Baby
Color Her Sunshine
300! 300! 95
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. September 1976
Autor: Willie Hutch
1976 Shake It, Shake It
Color Her Sunshine
300! 300! 60
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 9. November 1976
Autor: Willie Hutch
1977 We Gonna Party Tonight
Havin’ a House Party
300! 300! 49
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1977
Autor: Willie Hutch
1977 What You Gonna Do After the Party
Havin’ a House Party
300! 300! 40
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1977
Autor: Willie Hutch
1978 All American Funkathon
In Tune
300! 300! 62
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Autor: Willie Hutch
1978 Paradise
In Tune
300! 300! 74
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Autor: Norman Whitfield
1982 In and Out
In and Out
51
(8 Wo.)
300! 55
(11 Wo.)
29
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
Autor: Willie Hutch
1985 Keep On Jammin’
Making a Game Out of Love
73
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 1985
Autor: Willie Hutch

weitere Singles

  • 1964: Love Has Put Me Down
  • 1965: The Duck (VÖ: Oktober)
  • 1966: I Can’t Get Enough (VÖ: Juni)
  • 1967: How Come Baby, You Don’t Love Me (VÖ: Januar)
  • 1968: Use What You Got (VÖ: Dezember)
  • 1969: Do What You Wanna Do (VÖ: Juni)
  • 1969: When a Boy Falls in Love (VÖ: November)
  • 1970: The Magic of Love
  • 1974: Tell Me Why Our Love Has Turned Cold (VÖ: 18. Januar, nicht erschienen)
  • 1978: Love Runs Out (VÖ: 17. März)
  • 1979: Everybody Needs Money (VÖ: Juli)
  • 1985: The Glow

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Willie Hutch. In: The Guardian, vom 4. Oktober 2005. Abgerufen am 13. November 2017.
  2. Willie Hutch, auf findagrave.com, abgerufen am 13. November 2017.
  3. a b Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]