Wind des Südens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelWind des Südens
OriginaltitelVento del Sud
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1959
Länge95 Minuten
Stab
RegieEnzo Provenzale
DrehbuchGiuseppe Mangione,
Enzo Provenzale
ProduktionFranco Cristaldi
MusikGino Marinuzzi
KameraGianni di Venanzo
SchnittRuggero Mastroianni
Besetzung

Wind des Südens (Originaltitel: Vento del Sud) ist ein italienisches Filmdrama in Schwarzweiß aus dem Jahr 1959 von Enzo Provenzale. Das Drehbuch, das er zusammen mit Giuseppe Mangione verfasst hat, basiert auf einer Erzählung, die Mangione zusammen mit Elio Petri geschrieben hat. Die Hauptrollen sind mit Renato Salvatori und Claudia Cardinale besetzt. Premiere in der Bundesrepublik Deutschland hatte das Werk am 6. Juli 1968 im Programm des ZDF.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonio, ein eben vom Militärdienst heimgekehrter junger sizilianischer Arbeiter, wird von der Mafia zu einem Mordanschlag auf den Marchese Macrè gezwungen, nachdem sich dieser hartnäckig dem Geheimbund widersetzt hat. (Schon Antonios Vater war gezwungen worden, sich mit den Verbrechern zu verbünden, und auf geheimnisvolle Weise ums Leben gekommen.) Im letzten Moment hat Antonio jedoch Skrupel, den Schuss abzugeben. Daher versucht er, sich der Verfolgung durch die aufgebrachten Mafia-Mitglieder zu entziehen. Begleiterin auf seiner Flucht ist Grazia Macrì, eine Tochter des Marchese, die der stickigen Atmosphäre des väterlichen Hauses entrinnen will.

In Palermo werden die beiden getrennt, weil die Verbrecherorganisation Antonio wieder auf die Spur gekommen ist. Das Paar findet aber bald wieder zusammen und steuert damit auf ein tragisches Ende zu. Um Grazia nicht an sein ausweglos erscheinendes Schicksal zu ketten, stößt sie Antonio scheinbar von sich. Enttäuschung und Angst vor der Familienschande treiben das Mädchen schließlich in den Selbstmord. Antonio selbst fällt durch die Kugeln seiner Verfolger, nachdem er ihnen offen den Tod des Mädchens angelastet hat.[1]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films hält nicht viel von dem Werk: „Gesellschaftskritisch angelegter, jedoch nur schwach gestalteter Film über ein junges Paar […], das durch die Rache der sizilianischen Mafia in Palermo ins Verderben getrieben wird“.[2] In der später erfolgten Online-Ausgabe 2001 wird dann aber noch positiv hervorgehoben, dass der Film wegen der meisterhaften Fotografie Beachtung verdiene.[3] Auch der Evangelische Filmbeobachter fand nur wenige nette Worte: „Ein Film, der den Terror dieses verbrecherischen Geheimbundes entlarven will, jedoch wegen der teilweise kolportagehaften Wiedergabe der bittersüßen Liebesromanze an der Oberfläche der beabsichtigten Gesellschaftskritik bleibt.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Evangelischer Filmbeobachter, Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 314/1968, S. 322–323
  2. Lexikon des internationalen Films, rororo-Taschenbuch Nr. 6322 (1988), S. 4325
  3. Wind des Südens. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet