Windischenbernsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Windischenbernsdorf
Stadt Gera
Koordinaten: 50° 51′ 55″ N, 12° 1′ 58″ O
Höhe: 231 m
Einwohner: 625 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Oktober 1923
Postleitzahl: 07548
Vorwahl: 0365

Windischenbernsdorf ist seit dem 1. Oktober 1923 ein Stadtteil von Gera in Thüringen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windischenbernsdorf ist im westlichen Stadtgebiet von Gera an der Grenze zur Verwaltungsgemeinschaft Münchenbernsdorf im Landkreis Greiz gelegen. Der Ort liegt im Saarbachtal, im Westen des Ortes mündet der Langengrobsdorfer Bach aus Richtung Langengrobsdorf ein.

Im Ort
Ehemalige Schule

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erstmals erwähnt wurde Windischenbernsdorf am 16. Mai 1499 im Kaufbrief des Heinrich von Ende zu Töppeln über das Vorwerk Scheubengrobsdorf. Unter den Untertanen werden fünf Einwohner von Wyndischen bernstorf erwähnt. 1534 wurde es als Winschenbernsdorff beurkundet.[1] Es unterstand der Erbgerichtsbarkeit von Scheubengrobsdorf bis zur Aufhebung der Patrimonialgerichtsbarkeit am 1. Januar 1855.

Zuständiger Pfarr-, Begräbnis- und Schulort war Frankenthal, ab 1680 Scheubengrobsdorf. Eine eigene Schule bestand in Windischenbernsdorf von 1887 bis 1996, wobei in den letzten Jahren nur noch die Schüler der 1. bis 4. Klasse unterrichtet wurden und der Schulhort die restlichen Räume nutzte. 1996 wurde die Schule in Windischenbernsdorf geschlossen und das Gebäude einer anderen Verwendung zugeführt. Im Zuge der Entstehung der Siedlung An der Wildbirne, an der Ostseite des Ortes, zog Ende der 1990er Jahre auch der Windischenbernsdorfer Kindergarten nach Scheubengrobsdorf.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 ist Windischenbernsdorf (gemeinsam mit Scheubengrobsdorf und Frankenthal) Teil des Geraer Ortsteils Westvororte, der über einen eigenen Ortsteilrat und Ortsteilbürgermeister verfügt.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1864 1921 2008
Einwohner[2] 266 600 625

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TSV Gera-Westvororte mit Sitz und Spielstätte in Scheubengrobsdorf; Angebotene Sportarten: Fußball, Volleyball, Gymnastik.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windischenbernsdorf liegt an der Landesstraße 1076, die von Gera (Bundesstraße 2) über Saara und St. Gangloff zur Bundesautobahn 9 (Anschlussstelle Hermsdorf-Süd) und weiter nach Stadtroda führt. Über die Buslinie 17 der GVB ist der Ort an das Geraer Nahverkehrsnetz angeschlossen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort selbst gibt es heutzutage weder Kindereinrichtung noch Schulen. Für die Kleinsten gibt es gut erreichbar die

  • Kindereinrichtung Am Zauberwald (Frankenthal) mit Krippe, Kindergarten und Hort.
  • Kindergarten Am Walde (Dürrenebersdorf); nur Kindergarten.
  • Kneipp-Kindergarten Am Maulwurfshügel (Scheubengrobsdorf); nur Kindergarten.

Zuständige Grundschule ist die

  • Grundschule Saarbachtal in Scheubengrobsdorf.

Nächstgelegene Regelschule ist die

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegfried Mues: Die Straßennamen der Stadt Gera von A bis Z. Verlag Dr. Frank, Gera 2006, S. 317.
  2. Stadtarchiv Gera

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Windischenbernsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien