Wingeshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wingeshausen
Koordinaten: 51° 4′ 11″ N, 8° 17′ 23″ O
Höhe: 456 m
Fläche: 32,65 km²
Einwohner: 1819 (31. Mrz. 2011)
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 57319
Vorwahl: 02759
Wingeshausen, Blick Richtung Osten
Wingeshausen, Blick Richtung Osten

Wingeshausen ist ein Ortsteil der Stadt Bad Berleburg im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wingeshausen liegt im Nordwesten des Wittgensteiner Landes in einem Seitental der Eder am Fuße des Hombergs mit einer Höhe von 630 m ü. NHN. In der Umgebung befindet sich das Artenschutzprojekt Wisent-Wildnis

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste bekannte Siedlungsspuren führen über 2.000 Jahre in die Zeit der Kelten zurück. Eine Kirche wird für das Jahr 1099 erwähnt. Die erste gesicherte urkundliche Erwähnung erfolgte aber erst im Jahr 1332. Der Ort in seiner mittelalterlichen Schreibweise Wenegiskusen stand im Zusammenhang mit einem Streit zweier Adliger aus Oberhundem. Für die Jahre 1494 und 1526 zeugen Urkunden des Berleburger Archivs, die verschiedene Güterverkäufe beinhalten. Im Jahr 1611 wird die Konzession zur Errichtung der Wingeshäuser Hütte erteilt. Die Schulzerei Wingeshausen wird 1773 erwähnt. Diese wird 1781 zur Schulzerei Aue-Wingeshausen erweitert und 1819 zum Schulzereibezirk mit den Gemeinden Aue und Wingeshausen genannt. Ab 1845 gehört der Ort zum Amt Berghausen, später zum Amt Berleburg. Haupterwerbszweige sind in der Köhlerei im Zusammenhang mit der Forstwirtschaft und der Landwirtschaft zu suchen.

Im Rahmen der kommunalen Neugliederung kam Wingeshausen am 1. Januar 1975 zu Bad Berleburg.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1624: 0140 Einwohner in 24 Häusern
  • 1819: 0623 Einwohner in 75 Häusern
  • 1854: 0782 Einwohner in 87 Häusern
  • 1900: 0686 Einwohner
  • 1961: 1527 Einwohner[1]
  • 1970: 1573 Einwohner[1]
  • 1974: 1595 Einwohner[2]
  • 2011: 1819 Einwohner

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert ist die unter Denkmalschutz stehende Evangelische Kirche, die früher der Hl. Maria geweiht war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Bald, Karl Beuter, Albert Hof: Hausnamen in Aue, Müsse und Wingeshausen. In: Aue-Wingeshausen. Ein Bildband mit Geschichte und Geschichten, hrsg. vom Heimat- und Touristikverein Aue-Wingeshausen e. V., Aue-Wingeshausen 2005, S. 307–318

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 337.
  2. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 138.