Christianseck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christianseck
Koordinaten: 51° 3′ 27″ N, 8° 28′ 30″ O
Höhe: 510–680 m ü. NHN
Fläche: 6,01 km²
Einwohner: 109 (31. Mrz. 2011)
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner/km²
Postleitzahl: 57319
Vorwahl: 02750
Wohnhaus in Christianseck
Wohnhaus in Christianseck

Christianseck ist ein Ortsteil von Bad Berleburg im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen. Am 30. April 2007 zählte Christianseck 110 Einwohner. Der Ortsteil gehört zur Ev. Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christianseck liegt auf einem Hochplateau in einer Höhe von ca. 620 m ü. NHN. 24 Häuser verteilen sich auf 9 km², eingebettet in eine Landschaft aus Wald- und Wiesenflächen am Rothaarsteig.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brücher
  • Kohl
  • Lilienberg
  • Struthbach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf die Anordnung des Grafen von Wittgenstein siedeln ab 1708 auf dem noch vollständig bewaldeten Gebiet die ersten Kanonisten. Genannt sind diese Siedler nach dem jährlich zu erbringenden Zins, den Kanon. 1748 wird das Gut Wirsing erwähnt. 1732 gehört Christianseck zum Elsoffer Viertel und zum Amte Richstein und besteht aus 7 Häusern. 1819 folgt die Zugehörigkeit zur Gemeinde und zum Schultheißenbezirk Elsoff. 1819 sind in Christianseck 13 Häuser und 104 Einwohner zu verzeichnen.

Zusammen mit Elsoff wurde Christianseck am 1. Januar 1975 in die Stadt Bad Berleburg eingegliedert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 337.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]