Wochenspiegel (Lübeck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wochenspiegel
Verlagsgebäude in Lübeck-Buntekuh
Beschreibung deutsches Anzeigenblatt
Sprache Deutsch
Verlag Ostsee Verlag GmbH, Lübeck
Erstausgabe 1979
Erscheinungsweise mittwochs, sonnabends
Verkaufte Auflage (Gratiszeitung) 152.682 (I/2010)[1] Exemplare
Chefredakteur Sabine Goris (Redaktionsleiterin)
Geschäftsführer Thomas Ehlers
Weblink Wochenspiegel-online.de

Der Wochenspiegel (ursprünglich Lübecker Wochenspiegel) ist ein in Teilen Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns erscheinendes deutsches Anzeigenblatt.

Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wochenspiegel wird von der Ostsee Verlag GmbH mit Sitz in Lübeck herausgegeben. Neben dem Wochenspiegel gibt der Verlag das Anzeigenblatt Schaufenster Plön mit Redaktionssitz in Plön heraus. Der Ostsee Verlag und die Redaktion des Wochenspiegels befinden sich im Verlagsgebäude der Lübecker Nachrichten GmbH in Lübeck-Buntekuh. Der Verlag ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Lübecker Nachrichten GmbH und Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Anzeigenblatt erscheint seit 1979, zunächst unter dem Namen Lübecker Wochenspiegel. Die Auflage betrug 1979 120.00 Exemplare, das Anzeigenblatt erschien einmal wöchentlich in der Hansestadt Lübeck, in Bad Schwartau und Stockelsdorf.

Der Name wurde später auf Wochenspiegel verkürzt und das Verbreitungsgebiet vergrößert. 1993 erschien erstmals die Stormarn-Ausgabe mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren.[3] Das Verbreitungsgebiet umfasst die Hansestadt Lübeck sowie Teile des Kreises Ostholstein und des Kreises Stormarn, außerdem einen kleinen Teil des Kreises Herzogtum Lauenburg und des Landkreises Nordwestmecklenburg.

2003 wurde der Wochenspiegel einem Relaunch unterzogen. Im ersten Quartal 2010 hatte der Wochenspiegel eine ADA-geprüfte Auflage von 152.682 Exemplaren.

Nachfolgerin von Jeanette Nentwig als Redaktionsleiterin wurde 2010 Sabine Goris.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wochenspiegel erscheint mit den Ausgaben Lübeck Süd-West (einschließlich Groß Sarau), Lübeck Nord-Ost (einschließlich Herrnburg und Lüdersdorf), Lübecker Bucht (mit Ratekau im Süden und Süsel im Norden) und Bad Schwartau/Stockelsdorf einschließlich Ahrensbök. Die Ausgaben erscheinen jeweils am Mittwoch, seit Februar 2007 zusätzlich am Sonnabend in Lübeck und Bad Schwartau/Stockelsdorf. Neben der Printausgabe erscheint der Wochenspiegel als E-Paper. Auf der Website meinwochenspiegel.de können Leserreporter seit 2009 eigene Beiträge veröffentlichen, die zum Teil in die Printausgabe übernommen werden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BVDA (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bvda.de
  2. Tochtergesellschaften der Lübecker Nachrichten GmbH (Memento des Originals vom 4. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luebecker-nachrichten.de
  3. Chronik der Lübecker Nachrichten GmbH (Memento des Originals vom 8. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luebecker-nachrichten.de
  4. Meinwochenspiegel.de (Memento des Originals vom 2. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/meinwochenspiegel.de