Wolfram Dix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfram Dix

Wolfram Dix (* 24. Juli 1957 in Leipzig) ist ein deutscher Schlagzeuger des Creative Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dix erhielt seit 1970 Schlagzeugunterricht. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. 1975/76 war er Mitglied des Ensembles von Manfred Schulze. Von 1977 bis 1979 gehörte er mit Manfred Hering, Hannes Zerbe, Joe Sachse und Christoph Winckel zur Gruppe Osiris, die auch mit Rudolf Dašek, Leo Wright, Toto Blanke/Charlie Mariano, Carmell Jones und Etta Cameron als Gastsolisten auftrat. Weiterhin spielte er mit der Bluesband Mama Basuto und in der Blechband von Zerbe (1979), im Hermann Keller/Manfred Schulze-Werkstattorchester (1980) und im Johannes Bauer-Workshop (1981). Auf Workshops und in Konzerten sammelte Erfahrungen mit weiteren Musikern wie Tony Oxley, dessen Spielkonzeption ihn nachhaltig beeinflusste, Harry Beckett (1984) und John Tchicai (1985). 1983 leitete Dix die eigene Band Exu, seit dem gleichen Jahr arbeitete er mit der Gruppe Tett (Aufnahme mit dem Pianisten Erwin Stache, dem Bassisten Rainer Kühn und dem Saxophonisten René Schönherr auf Kleeblatt No. 16 für Amiga) im Bereich der freien Improvisationsmusik; in den letzten Jahren wirkte er auch im LeipJazzig Orkester und in der Gruppe percussion-posaune leipzig. Er arbeitete weiterhin mit Andy Altenfelder, Richard Galliano, Herb Geller, Nina Hagen, Nigel Kennedy, Peter Kowald, Anca Parghel, Wolfgang Schlüter, Jiggs Whigham und Joe Zawinul. 1998 veröffentlichte er ein Solo-Album und gab seitdem zahlreiche Solokonzerte.

Seit 1989 ist Dix als Dozent für Schlagzeug und Rhythmus an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig tätig, leitete aber auch andernorts Workshops.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dix - Percussion & Voice (1998)
  • Smart Metal Hornets & Dix Fusionierter Zwiefacher (Extraplatte 2007)
  • MONADE (Phonector 2010)
  • Ensemble Sonus Mundi Nequaquam Vacuum (anjoke 2012)
  • Smart Metal Hornets & Dix Archduke Shuffle (Ats-Records 2015)
  • Tobias Morgenstern und Wolfram Dix Hiddensounds (Buschfunk 2015)

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Dix: Aufstieg im Fall. In: Leopold von Emden (Hrsg.) Der Frankfurter literarische Lustgarten, Cornelia Goethe Akademie Frankfurt am Main, 2007
  • Die Reise des sächsischen Trommlers. BoD, Norderstedt 2010.
  • Wolfram Dix: Wort und Antwort. In: Bettine Reichelt (Hrsg.) Gottes Klang in der Welt, Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, 2011
  • Wolfram Dix: Zwischen den Gipfeln. In: Thomas Renker (Hrsg.) Eingemauerter Twist: Biographische Stationen, Passage-Verlag 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]