Hannes Zerbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hannes Zerbe (* 17. Dezember 1941 in Litzmannstadt) ist deutscher Komponist und Pianist. Er lebt in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Elektrotechnik studierte er Klavier und Komposition an den Musikhochschulen Dresden und Berlin. Seit 1969 ist er Berufsmusiker.

1985 bis 1987 war er Meisterschüler für Komposition bei Paul-Heinz Dittrich an der Akademie der Künste der DDR. Zerbe organisierte und leitete seit Ende der 1970er Jahre internationale Workshops und Tourneen in den Bereichen Jazz und improvisierte Musik.

Zerbe war Mitglied der Gruppe FEZ (mit Conny Bauer, Christoph Niemann und Peter Gröning) und des Quintetts Osiris (von Joe Sachse mit Manfred Hering, Wolfram Dix und Christoph Winckel). 1979 gründete er seine großformatige Hannes Zerbe Blech Band, mit der auch Kompositionen von Hanns Eisler aufgeführt wurden. Ab 1980 spielte er außerdem im Duo mit dem Tubisten Dietrich Unkrodt, ab 1995 im Duo mit dem Klarinettisten Jürgen Kupke. Weiterhin war Zerbe mit Schauspielern, Regisseuren und Sängern (zum Beispiel Lauren Newton) an Text-Musik-Projekten beteiligt, unter anderem zu Bert Brecht, Ingeborg Bachmann, Kurt Schwitters und Heiner Müller.

Er arbeitete mit weiteren Musikern des zeitgenössischen Jazz zusammen (unter anderem Willem Breuker, Helmut Forsthoff, Manfred Schulze), Charlie Mariano, Toto Blanke, Bernd Konrad, Klaus Koch und Gebhard Ullmann. Seit 1996 leitet er das Berliner Jazzorchester Prokopätz, das im Bigband-Format Kompositionen von Eisler, Weill, Breuker und Zerbe aufführt. Erfahrungen mit dieser Werkstattbesetzung flossen in das 2011 gegründete Hannes Zerbe Jazz Orchester ein. Im Duo mit dem Saxophonisten Dirk Engelhardt improvisiert er auch zu Gedichten von Gottfried Benn.

Zerbe schrieb unter anderem ein Konzert für Altsaxofon und Orchester und Reflexionen zu Eislers Winterschlacht-Suite. Auch komponierte er für den Film.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blech Band (1984)
  • Rondo a la Fried (1992)
  • Ochsenkarren mit Unkrodt und der Bläservereinigung Berlin (1994)
  • Brecht: Alles wandelt sich mit Gina Pietsch (Gesang) und Jürgen Kupke (Klarinette) (1991)
  • Jazzorchester Prokopätz (2005)
  • Peter Hacks: Was träumt der Teufel mit Gina Pietsch.
  • Hannes Zerbe Jazz Orchester Eisleriana (2011 JazzHausMusik)
  • Hannes Zerbe Jazz Orchester Erlkönig (2013 JazzHausMusik)

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]