Wolfram Lindner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfram Lindner (* 26. Februar 1941 in Lauenhain; † 17. Februar 2010 in Berlin) war ein deutscher Radsporttrainer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Kindheit litt Wolfram Lindner an Kinderlähmung. Diese Erkrankung stand auch nach der Heilung seinen sportlichen Ambitionen entgegen, also entschied er sich für den Trainerberuf. Er war Gründungsmitglied der Sektion Radsport der BSG „Motor“ Hainichen und zugleich Vorsitzender dieser Sektion von 1959 an.[1] Nach ehrenamtlicher Tätigkeit als Funktionär und Übungsleiter bei der BSG Mittweida arbeitete er von 1970 bis 1990 als DDR-Nationaltrainer und führte Bernd Drogan, Uwe Raab und Uwe Ampler zum WM-Titel bei den Amateuren, sowie Olaf Ludwig 1988 zum Olympia-Sieg im Straßeneinzelrennen. Außerdem holte der von ihm trainierte Straßenvierer mehrere WM-Titel und den Olympia-Sieg 1988. Insgesamt fuhren die von Lindner trainierten DDR-Fahrer bei Veranstaltungen außerhalb der DDR 1.119 Siege bei Einzelrennen und 109 bei Rundfahrten ein.

Nach der Wiedervereinigung arbeitete Lindner für den Bund Deutscher Radfahrer, ehe er 1992 als Nationaltrainer in die Schweiz wechselte. Er formierte Profis wie Oscar Camenzind, Mauro Gianetti, Laurent Dufaux, Rolf Järmann, Tony Rominger, Alex Zülle, Beat Zberg und Markus Zberg und andere zu einer Mannschaft. In Lindners Laufbahn als sportlicher Leiter der Schweizer Berufsfahrer fiel der Olympia-Sieg von Pascal Richard im Straßenrennen in Atlanta 1996, der Gewinn der Weltmeisterschaft von Alex Zülle im Einzelzeitfahren in Lugano 1996, der Gewinn der Weltmeisterschaft von Oscar Camenzind im Straßenrennen in Valkenburg 1998, sowie viele weitere Medaillen in internationalen Titelkämpfen. Als Nationaltrainer der DDR und der Schweiz holten seine Fahrer insgesamt 23 Medaillen, darunter drei Olympia-Siege und sechs WM-Titel.

Von 2000 bis 2003 leitete Lindner das Team Coast und dessen Nachfolger Team Bianchi.[2]

Ab März 2005 trainierte er die Nationalmannschaft des Iran und erreichte mit ihr die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking.[3] Im April desselben Jahres beendete Lindner seine Trainerlaufbahn. Er gilt neben Chris Carmichael als einer der erfolgreichsten Trainer im Straßenradsport.

Zusammen mit der Firma Körber in Gundelfingen entwickelte Lindner ein Verfahren zur Fahrradrahmenvermessung mittels Lasertechnik. Sein mehrfach neu aufgelegtes Buch Radsporttraining ist eines der bekanntesten Werke in diesem Bereich.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR-Nationaltrainer (1970–1990)
  • Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD-Nationaltrainer (1990–1992) (zusammen mit Peter Weibel)
  • SchweizSchweiz Schweizer Nationaltrainer (1992–2000)
  • Sportlicher Leiter Team Coast/Team Bianchi (2000–2003)
  • IranIran Trainer der iranischen Radnationalmannschaft (2005–2008)

Wichtigste Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falk Boden, Bernd Drogan, Mario Kummer, Olaf Ludwig: Weltmeister Mannschaftszeitfahren (100 km), 1981
  • Bernd Drogan: Weltmeister Amateure Straße, 1982
  • Uwe Raab: Weltmeister Amateure Straße, 1983
  • Uwe Ampler: Weltmeister Amateure Straße, 1986
  • Olaf Ludwig: Olympia-Sieger Straße, 1988
  • Uwe Ampler, Mario Kummer, Maik Landsmann, Jan Schur: Olympia-Sieger Mannschaftszeitfahren (100 km), 1988
  • Pascal Richard: Olympia-Sieger Straße, 1996
  • Alex Zülle: Weltmeister Einzelzeitfahren, 1996
  • Oscar Camenzind: Weltmeister Straße, 1998

Publikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erfolgreiches Radsporttraining. Vom Amateur zum Profi. München 1994.
    • aktueller Titel: Radsporttraining: Methodische Erkenntnisse. Trainingsgestaltung. Leistungsdiagnostik. München 2005, 5. überarbeitete Auflage (Neuausgabe).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hainichen.de: "Die Stadt Hainichen trauert um Wolfram Lindner" abgerufen am 18. Februar 2010
  2. „Radsport trauert um Erfolgstrainer Lindner“, Handelsblatt vom 17. Februar 2010
  3. Radsport-News vom 3. Februar 2005