Wondreb (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wondreb
Odrava
Wondreb.jpg
Daten
Gewässerkennzahl DE: 5322, CZ: 1-13-01-0530
Lage Oberpfalz (Bayern), Karlovarský kraj (Tschechien)
Flusssystem Elbe
Abfluss über Eger → Elbe → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Niklasbach und Griesbach bei Mähring-Hiltershof
49° 53′ 39″ N, 12° 27′ 23″ O
Quellhöhe ca. 570 m ü. NN
Mündung bei Mostov (Mostau) in die EgerKoordinaten: 50° 6′ 38″ N, 12° 29′ 6″ O
50° 6′ 38″ N, 12° 29′ 6″ O
Mündungshöhe ca. 420 m n.m.
Höhenunterschied ca. 150 m
Sohlgefälle ca. 2,6 ‰
Länge 58,4 km
Einzugsgebiet 497,5 km²
Abfluss am Pegel Waldsassen[1]
AEo: 230 km²
Lage: 25,7 km oberhalb der Mündung
NNQ (11.08.1969)
MNQ 1967–2014
MQ 1967–2014
Mq 1967–2014
MHQ 1967–2014
HHQ (03.01.2003)
110 l/s
553 l/s
1,89 m³/s
8,2 l/(s km²)
21,2 m³/s
51,1 m³/s
Linke Nebenflüsse Griesbach, Lausnitz
Rechte Nebenflüsse Kornmühlbach, Muglbach
Durchflossene Stauseen Talsperre Jesenice
Wondreb in Waldsassen

Die Wondreb (tschechisch Odrava) ist ein 58,4 km langer, südlicher und rechter Zufluss der Eger in Deutschland und Tschechien. Etwa 39 km[2] der knapp 59 km Gesamtlänge liegen im bayerischen Landkreis Tirschenreuth. Der Name Wondreb ist slawischen Ursprungs.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Quellbäche der Wondreb, der Nikolausbach und der Neugrünbach, entspringen wenige Kilometer westlich der bayerisch-tschechischen Landesgrenze in dem Bergzug zwischen Waldsassen und Mähring im oberpfälzischen Stiftland.

Nach dem Zusammenfluss in Poppenreuth verläuft die Wondreb in einem Bogen – anfangs in nordwestlicher, dann in nördlicher und schließlich in nordöstlicher Richtung – durch den Landkreis Tirschenreuth, wobei sie einige ehemalige Eisenhammer und Wassermühlen passiert und durch die Orte Wondreb, Großensees, Waldsassen, Hundsbach und Schloppach fließt. Die Senke zwischen Leonberg/Mitterteich und dem Stausee Jesenice wird als Wondreb-Graben bezeichnet.

Danach fließt sie nach Tschechien, wo rechtsseitig der von Starý Hrozňatov (Altkinsberg) kommende Mohelský potok (Muglbach) zufließt. Anschließend speist der Fluss den östlich von Cheb (Eger) gelegenen Stausee Jesenice. Die Wondreb fließt an Obilná und Odrava vorbei und mündet bei Mostov (Mostau) in die Eger.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Wondreb ist 497,5 km² groß, davon liegen 263,4 km²[2] in Bayern. Ein 213,04 Hektar großer Teil der Flusslandschaft zwischen Tirschenreuth und Leonberg ist seit 1989 als Naturschutzgebiet Wondrebaue ausgewiesen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil I 2014. (PDF) Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, S. 105, abgerufen am 3. November 2018 (deutsch, Auf: lhw.sachsen-anhalt.de, Lage im Jahrbuch nicht mit „oberhalb der Mündung“, sondern mit „ab Staats-/Landesgrenze, links“ (zur CR) angegeben, daher Lage des Pegels (25,7 km o.d.M.) aus Gesamtlänge (58,4 km) abzgl. Länge in Deutschland (39 km bis Staats-/Landesgrenze) zzgl. Entfernung des Pegels von der Staats-/Landesgrenze errechnet).
  2. a b Einzugsgebiet Sächsische Saale und Eger. Bayerisches Landesamt für Umwelt, abgerufen am 23. Oktober 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wondreb (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien