Wopławki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wopławki
Wopławki führt kein Wappen
Wopławki (Polen)
Wopławki
Wopławki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Kętrzyn
Gmina: Kętrzyn
Geographische Lage: 54° 5′ N, 21° 25′ O54.08944444444421.411388888889Koordinaten: 54° 5′ 22″ N, 21° 24′ 41″ O
Höhe: 112 m n.p.m
Einwohner: 750 (2007[1])
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NKE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Wopławki–Czerniki
Nächster int. Flughafen: Danzig
Kaliningrad

Wopławki (deutsch Woplauken oder Woplaucken) ist ein Dorf in Polen in der Wojewodschaft Ermland-Masuren. Es gehört zur Gemeinde Kętrzyn im Powiat Kętrzyński.

Geschichte[Bearbeiten]

Schild zum Gedenkstein für die Schlacht von 1311

Beim heutigen Wopławki fand 1311 eine Schlacht zwischen dem Großfürstentum Litauen und dem Deutschen Orden statt. Hierbei schlugen die Truppen des Ordens unter Heinrich von Plötzke (oder von Ploczk) das Heer des litauischen Großfürsten Vytenis.[2] Nördlich von Wopławki befindet sich in einem kleinen Wäldchen inmitten eines Feldes ein Gedenkstein an diese Schlacht.[3] Nach der Schlacht wurde eine Burg errichtet welche von 1387 bis 1389 Sitz eines Pflegers war.[2] Die ursprünglich pruzzische Siedlung erhielt Ende des 14. Jahrhunderts Kulmer Recht. Zu dem Dorf gehört eine Fläche von 51 Hufen. 1480 war die zugehörige Fläche auf 60 Hufe angewachsen und der Ort erhielt Magdeburger Recht.[3] 1745[3][2] oder 1825[2] wurde die Familie von Schmidtseck Eigentümer des Gutes mit einer Fläche von 1400 Hektar, davon 340 Hektar Wald.[2] In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts[4] oder im 18. Jahrhundert[2] wurde ein Gutshaus errichtet[4] welches 1806 oder 1808 abbrannte und zwischen 1870 und 1880 neu errichtet wurde. Im Januar 1945, am Ende des Zweiten Weltkrieges, nur wenige Stunden vor dem Eintreffen der Roten Armee setzte sich ein Flüchtlingstreck in Bewegung der aber kurz danach von den sowjetischen Truppen eingeholt wurde. Einigen deutschen Bewohnern, darunter der Gutsfrau, gelang trotzdem die Flucht über das Frische Haff.[2] Als Ergebnis des Krieges wurde Woplauken als Wopławki Teil der Volksrepublik Polen. 1970 gab es in dem Dorf einen Kinosaal mit 60 Plätzen sowie einen Bibliothekspunkt. 1973 wurde das Dorf Teil des Schulzenamtes (sołectwo) Czerniki in der Gemeinde Kętrzyn. Heute ist es ein selbständiges Schulzenamt ohne weitere Ortschaften.[5]

Name[Bearbeiten]

Der erste erwähnte Name lautete Wopelanken. Dieser Name geht vermutlich auf das pruzzische Wort Wope zurück welches ein Name als auch das Wort für Feld ist.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Ende des 18. Jahrhunderts gab es 30 Wohngebäude in dem Dorf sowie eine Mühle. 1817 wurden 24 Häuser gezählt. Nachfolgend die graphische Darstellung der Einwohnerentwicklung.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wopławki

Das Dorf Wopławki liegt an keiner größeren Straße. Zur Wojewodschaftsstraße 591 (droga wojewódzka 591) die etwa einen Kilometer westlich des Ortes verläuft führt eine Nebenstraße. Über diese kann auch das etwa zwei Kilometer östlich gelegene Czerniki erreicht werden.

Der Ort verfügt über keinen eigenen Bahnanschluss. Der nächste Bahnhof befindet sich zwei Kilometer südlich in Kętrzyn, wo es Direktverbindungen nach Olsztyn und Posen gibt. Das Dorf war an das Netz der Rastenburger Kleinbahnen angeschlossen.

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Flughafen Kaliningrad, der sich etwa 100 Kilometer nordwestlich auf russischem Hoheitsgebiet befindet. Der nächste internationale Flughafen auf polnischem Staatsgebiet ist der etwa 195 Kilometer westlich befindliche Lech-Wałęsa-Flughafen Danzig.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tadeusz Swat: Dzieje Wsi. In: Aniela Bałanda u. a.: Kętrzyn. Z dziejów miasta i okolic. Pojezierze, Olsztyn 1978, S. 240–241 (Seria monografii miast Warmii i Mazur).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wopławki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gov.genealogy.net, Woplaucken, Wopławki, abgerufen am 10. Januar 2010
  2. a b c d e f g ostpreussen.net, Woplawki - Woplauken, 18. November 2004
  3. a b c Tadeusz Swat: Dzieje Wsi in Kętrzyn: Z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 240
  4. a b Tadeusz Swat: Dzieje Wsi in Kętrzyn: Z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 241
  5. Website der Gemeinde Kętrzyn, Miejscowości gminne, 5. April 2006
  6. Für 1817, 1939, 1970: Tadeusz Swat: Dzieje Wsi in Kętrzyn: Z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 241
    Für 1933: Verwaltungsgeschichte.de, Landkreis Rastenburg (poln. Ketrzyn), abgerufen am 10. Januar 2010
    Für 1905: Gemeindelexikon Königreich Preußen I, Heft I Ostpreußen, Aufgrund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905, ISBN 3-931577-26-0, hier nach genealogy.net
    Für 2007 gov.genealogy.net, Woplaucken, Wopławki, abgerufen am 10. Januar 2010