Worblental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Worblental
Blick von Mänziwil Richtung Dentenberg und Stettlen

Blick von Mänziwil Richtung Dentenberg und Stettlen

Lage Kanton Bern, Schweiz
Gewässer Worble
Geographische Lage 607550 / 200565Koordinaten: 46° 57′ 22″ N, 7° 32′ 16″ O; CH1903: 607550 / 200565
Worblental (Schweiz)
Worblental
SBB- und Autobahnviadukt bei Worblaufen

Das Worblental ist ein Tal im Kanton Bern in der Schweiz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal ist nach dem Bach Worble benannt. Ortschaften im Worblental sind: Richigen, Worb, Vechigen, Boll-Sinneringen, Stettlen, Deisswil, Bolligen und Ittigen. Das Worblen- und Aaretal sind durch den Dentenberg getrennt. Nördlich wird das Worblental vom Worbberg und Bantiger flankiert. Die Wasserscheide zwischen dem Hürnberg und dem Änggist bei Schlosswil trennt das Worblental vom Biglental und dem Kiesental, dem Beginn des Emmentals. Unterhalb von Schlosswil befindet sich die Quelle des Richigenbachs und bei Trimstein entspringt der Bächu, beide Gewässer vereinigen sich mit dem von Biglen herkommenden Enggisteinbach und dem Lindentalbach unterhalb von Worb.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auffälligen Hügel am Südfuss des Bantigers zwischen Bolligen und Stettlen sind vermutlich Mittelmoränenreste des eiszeitlichen Rhone- und Aaregletschers, die hier zusammentrafen und ausliefen.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während im Tal seit jeher diverse Gewerbebetriebe die Wasserkraft nutzten, ist die Landwirtschaft im unteren Teil vor allem auf die höher gelegenen Gebiete beschränkt. Die sonnseitigen Hänge sind fast völlig mit Wohnhäusern überbaut.

Erschliessung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schmale Talausgang zwischen Eyfeld und Altikofen bei Worblaufen wird von mehreren Verkehrswegen überbrückt. Auf engstem Raum überqueren die Autobahn A1, ein Fuss- und Veloweg und die SBB-Linie Bern-Zürich, sowie auf halber Höhe noch die RBS-Linie die Kantonsstrasse. Das Tal ist durch die RBS-Linie Bern–Worblaufen–Worb erschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern, 1986 Die eiszeitlichen Moränen von Aare- und Rhonegletscher im Gebiet des Worblentals bei Bern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]