Wraza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wraza (Враца)
Wappen von Wraza Karte von Bulgarien, Position von Wraza hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Bulgarien
Oblast: Wraza
Einwohner: 53.570 (31. Dezember 2016)
Koordinaten: 43° 13′ N, 23° 34′ OKoordinaten: 43° 12′ 36″ N, 23° 33′ 45″ O
Höhe: 344 m
Postleitzahl: 3000
Telefonvorwahl: (+359) 092
Kfz-Kennzeichen: BP
Verwaltung (Stand: 15. November 2009)
Bürgermeister: Kostadin Schachow
Regierende Partei: GERB
Wraza
Wraza - Bulgarien - Nachbarorte: Berkowiza, Montana, Lom, Orjachowo, Dolni Dabnik, Slatiza, Mesdra, Sofia, Pernik
Vratsa 15.jpg

Wraza [ˈvratsɐ] (bulgarisch Враца, übliche Schreibung Vratsa) ist eine Stadt in Bulgarien mit 53.570 Einwohnern (2016) am Fuße der steilen Gipfel des Balkangebirges gelegen, Industriestadt (Textil- und Zementindustrie), kultureller Mittelpunkt des Gebietes mit Theater, Oper und Kunstgalerie. Wraza ist Hauptstadt der gleichnamigen Oblast.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort bestand bereits im 4./3. Jahrhundert v. Chr., was der 1969 hier gefundene Goldschmuck einer thrakischen Prinzessin bestätigt. In Chroniken des 6. und 13. Jahrhunderts wird eine Festung Vratica erwähnt.

Unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches war Wraza Wirtschafts- und Verwaltungszentrum. An den Befreiungskampf gegen die Türken erinnern die acht Meter hohe Bronzefigur des Dichters und Befreiungskämpfers Christo Botew (1848–1876), der am 20. Mai 1876 im Wraza-Gebirge fiel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert sind die Reste der früheren Stadtmauer mit Wohn- und Verteidigungstürmen aus dem 17. Jahrhundert, der Uhrturm, das historische Museum, das Kapitänshaus, der Hügel Kaleto und das Denkmal Pametnik na Westitelja (des Nachrichtengebers). Im Uhrturm, der ebenso wie der gut erhaltene Kurtpaschow-Turm Befestigungszwecken diente, ist ein Museum untergebracht. Interessant sind die Kirchen „Sveto Wasnesenie“ (Hl. Himmelfahrt) und „Sveti Nikola“ (Hl. Nikola).

Der Naturpark Wratschanski Balkan umfasst den gleichnamigen Teil des Balkangebirges und die Felsen von Lakatnik. Er ist ca. 30 km lang und 10-15 km breit. Die Südgrenze ist der Iskar-Pass. Der höchste Berg im Naturpark ist der Beglitschka Mogila (1481 m.). Auf dem Territorium des Naturparkes wachsen über 700 Hochpflanzen, von denen mehr als 50 zu den seltenen und bedrohten Arten zählen. Die Fauna des Parks umfasst mehr als 130 geschützte Tierarten.

In den Grenzen des Parkes befinden sich über 500 Höhlen und Kluften. Eine der schönsten in Bulgarien ist die Ledenika-Höhle, etwa 16 Kilometer westlich von Wraza, mit besonderen Felsbildungen, Konzertsaal und See. Bestimmte Tropfsteingebilde werden von Scheinwerfern beleuchtet. Zu erwähnen sind Temnata Dupka (Dunkles Loch), Smejova Dupka (Loch des Drachen), Haiduschka Propast (Kluft der Freiheitskämpfer), Gardjuva Dupka, Kalnata Propast (Schlammige Kluft), Newestina Propast (Brautkluft) und Sokolova Dupka (Falkenloch).

Das Kloster „Sweto Uspenie Bogoroditschno“ (Hl. Mariä Himmelfahrt) von Tscherepisch liegt 30 km von Wraza im Iskar-Durchbruch. Es wurde in der Zeit des Zaren Iwan Schischman errichtet und später von den Türken zerstört.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wraza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • visit.vratza.com - Ausführliche Internetseite über die Stadt, mit großer Bildgalerie. Mehrsprachig.
  • Gemeinde Vratza - Die Internetpräsentation der Gemeinde (auf bulgarisch).