Yizhak Ahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yizhak Ahren

Yizhak Ahren (* 16. Dezember 1946 in Jerusalem) ist ein deutscher Psychologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahren ist Professor für Psychologie an der Universität zu Köln und setzt sich insbesondere mit Kulturpsychologie und Medienpsychologie auseinander.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze
Monographien
  • Gemeinschaftsleben als Konstruktionsproblem. Psychologische Untersuchung einer Gruppe der amerikanisch-jüdischen Gegenkultur. Dissertation, Universität Köln 1976.
  • zusammen mit Christoph B. Melchers, Werner Seifert und Werner Wagner: Das Lehrstück „Holocaust“. Zur Wirkungspsychologie eines Medienereignisses. Westdeutscher Verlag, Opladen 1982, ISBN 3-531-11544-8.
  • zusammen mit Stig Hornshøj-Møller, Christoph B. Melchers: Der ewige Jude“. Wie Goebbels hetzte. Untersuchungen zum nationalsozialistischen Propagandafilm. 1. Aufl. Alano-Verlag, Aachen, 1990, ISBN 3-89399-110-7.
  • Psychoanalytische Behandlungsformen. Untersuchungen zur Geschichte und Konstruktion der analytischen Kurzpsychotherapie. (Schriften zur psychologischen Morphologie; Bd. 5). Bouvier Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-416-02659-4 (zugl. Habilitationsschrift, Universität Köln).
  • Verknüpfungspunkte. Warum gerade dieser Psalm? Aaronis-Collection, Aspach 2010, ISBN 978-3-936524-23-9.

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warum sehen wir Filme? Materialien zur Filmpsychologie. Alano-Herodot-Verlag, Aachen 2000, ISBN 978-3-89399-243-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Yizhak Ahren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzportrait anlässlich des Vortrages „Stationen im jüdischen Lebenszyklus“ am 15. März 2009