Young Struggle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Young Struggle ist eine 2010 gegründete Jugendorganisation, die in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden, Österreich und in Großbritannien aktiv ist. Sie versteht sich als Teil des „aktiven Kampf(s) gegen Kapitalismus, Faschismus, Imperialismus und Patriarchat“.[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Proteste im Gedenken an die Opfer des Brandanschlags von Solingen

Young Struggle wurde 2010 gegründet. Sie sieht sich selbst als ein Teil des „politischen Klassenkampfs“ in Deutschland. Bereiche ihrer Arbeit sind Antifaschismus, Antiimperialismus, Antikapitalismus und Frauenbefreiung, sowie Ökologie und Arbeit gegen Repressionen.[2]

Der Verfassungsschutz stellt die Organisation in eine Nähe zu der in der Türkei verbotenen Marksist Leninist Komünist Parti (MLKP). Laut Bericht des Verfassungschutzes ist Young Struggle ein Dachverband aller MLKP-Jugendorganisationen in Europa. An dem Gründungskongress im September 2010 nahmen etwa 60 Jugendliche aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Nach Einschätzung des Verfassungsschutzes ist das Ziel des YS, „die Massen für Veränderungen zu gewinnen und die Jugend auf die anstehenden Kämpfe gegen das „kapitalistische System“ vorzubereiten“.[3] Young Struggle äußerte sich dazu in einer Presseerklärung und protestiert dort „ [...]gegen jegliche Kriminalisierung der revolutionären und sozialistischen Bewegung.“[4]

Ivana Hoffmann war Mitglied der Duisburger Ortsgruppe von Young Struggle, bis sie um 2014 nach Rojava (Syrien) in den Krieg gegen den IS zog.

Zeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon seit September 2000 erscheint zweimonatlich die gleichnamige Jugendzeitschrift, YOUNG STRUGGLE. In der ersten Ausgabe heißt es: „YOUNG STRUGGLE soll eine Zeitschrift von Jugendlichen für Jugendliche sein. Unser Ziel ist, mit euch Jugendlichen zusammen alle Themen zu diskutieren, die für unsere gemeinsame Zukunft wichtig sind. Wir wollen aber nicht nur diskutieren, sondern auch vorschlagen, wie wir etwas verändern können.“Das Magazin ist nur bei der Organisation selbst und auf einschlägigen Demonstrationen zu einem Preis von 2 Euro oder gegen eine Spende erhältlich.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Kampf für Freiheit und Sozialismus ist legitim! Ihr könnt unseren politischen Aktivismus nicht kriminalisieren! In: Young Struggle. 9. Juli 2018 (young-struggle.org [abgerufen am 24. August 2018]).
  2. Der Kampf für Freiheit und Sozialismus ist legitim! Ihr könnt unseren politischen Aktivismus nicht kriminalisieren! Abgerufen am 9. Juli 2018.
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz (Hrsg.) Türkische Linksextremisten und ihre Organisationen in Deutschland. Köln 2018. S. 26–27
  4. Der Kampf für Freiheit und Sozialismus ist legitim! Ihr könnt unseren politischen Aktivismus nicht kriminalisieren! Abgerufen am 9. Juli 2018.
  5. Redaktion: Young Struggle, Ausgabe 1. September 2000.