Yu-chien Kuan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yu-chien Kuan (2009)

Yu-chien Kuan (chinesisch 關愚謙 / 关愚谦, Pinyin Guān Yúqiān, W.-G. Kuan12-ch‘ien1, Jyutping Gwaan1 Jyu4him1, * 18. Februar 1931 in Guangzhou, China; † 22. November 2018 in Berlin)[1][2] war ein deutscher Schriftsteller chinesischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Kindheit erlebte Kuan 1938–45 den Pazifikkrieg und die Besetzung seiner Heimat durch die Japaner als seine Familie von Peking nach Schanghai getrieben wurde. Während der Kulturrevolution in den 60er Jahren floh er mit dem Pass eines Japaners über Kairo, wo er eineinhalb Jahre lang in Schutzhaft gehalten wurde und landete über eine Vermittlung des deutschen roten Kreuzes zufällig in Deutschland. Seit 1969 lebte er in Hamburg, wo er 1974 im Fach Geschichte promovierte und dort lernte er auch seine zweite Ehefrau Petra Häring-Kuan kennen. Seitdem unterrichtete Kuan an der dortigen Universität im Asien-Afrika-Institut Sinologie.[3]

Außerdem war er der Autor mehrerer Bücher über chinesische Kultur und Geschichte sowie über sein Leben.

2006 wurde Kuan mit der Medaille für Kunst und Wissenschaft der Stadt Hamburg ausgezeichnet.

Der Admiral Guan Tianpei von Guangdong ist ein historischer Vorfahr in der Klan-Familie von Yu-chien Kuan.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herr Dr. Kuan Yu-Chien ist von uns gegangen. In: aai.uni-hamburg.de. 6. Dezember 2018, abgerufen am 18. Februar 2019.
  2. 中国侨网 – Chinaqw.com: 著名旅德华人学者、作家关愚谦先生逝世 享年87岁 – Bekannter chinesischstämmiger Akademiker Deutschlands, Schriftsteller Yu-chien Kuan, mit 87 Jahren verstorben. In: www.chinaqw.com. 23. November 2018, abgerufen am 19. Februar 2019 (chinesisch, Website für Chinesen im Übersee).
  3. Sophie Laufer: Der Zweite Himmel des Yu Chien Kuan – Lebensweg: Von China nach Deutschland. Hamburger Abendblatt, 29. Dezember 2009, abgerufen am 30. April 2020.