Zitrullinämie Typ I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
E72.2 Störungen des Harnstoffzyklus – Zitrullinämie
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Zitrullinämie Typ 1 ist die häufigste Form der Zitrullinämie, einer seltenen angeborene Stoffwechselerkrankung mit Mangel an Argininosuccinat-Synthase, einem Enzym aus dem Harnstoffzyklus. Hauptmerkmal ist die Hyperammonämie.[1]

Synonyme sind: ASS-Mangel; Argininosuccinat-Synthase-Mangel; CTLN1; Citrullinämie Typ I; Klassische Zitrullinämie; Citrullinurie

Die Erstbeschreibung stammt aus dem Jahre 1962 durch die kanadischen Ärzte W. C. McMurray, F. Mohuyuddin und Mitarbeiter.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit 1 bis 9 zu 100.000 angegeben, die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv.[1]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung liegen Mutationen im ASS1-Gen auf Chromosom 9 Genort q34.11 zugrunde, welches für die Argininosuccinat-Synthase kodiert.[3]

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Beginn und Schwere der Krankheitszeichen kann unterschieden werden:

    • Akute neonatale Zitrullinämie Typ 1, Synonyme: Citrullinämie, akute neonatale, Typ I; Klassische Zitrullinämie Typ 1[4]
    • Adulte Zitrullinämie Typ 1, Synonyme: Citrullinämie, adulte, Typ I; Zitrullinämie Typ 1, spät-beginnende[5]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[1]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose ergibt sich aus der Blutuntersuchung mit Nachweis eines erhöhten Plasmaspiegels von Ammoniak sowie der vermehrten Ausscheidung von Orotsäure im Urin.[1]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung besteht in lebenslanger stark protein-reduzierter Diät, zusätzlich können Arginin und Natriumbenzoat mit Phenylbutyrat gegeben werden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Karthikeyan, S. Jagadeesh, S. Seshadri, J. Häberle: Citrullinemia type 1: genetic diagnosis and prenatal diagnosis in subsequent pregnancy. In: Indian pediatrics. Band 50, Nummer 10, Oktober 2013, S. 965–966, PMID 24222285.
  • R. J. Chandler, T. N. Tarasenko, K. Cusmano-Ozog, Q. Sun, V. R. Sutton, C. P. Venditti, P. J. McGuire: Liver-directed adeno-associated virus serotype 8 gene transfer rescues a lethal murine model of citrullinemia type 1. In: Gene therapy. Band 20, Nummer 12, Dezember 2013, S. 1188–1191, doi:10.1038/gt.2013.53, PMID 24131980, PMC 3855546 (freier Volltext).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Zitrullinämie Typ 1. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. W. C. McMurray, F. Mohyuddin, R. J. Rossiter et al.: Citrullinuria: a new aminoaciduria associated with mental retardation. The Lancet, Bd. 279, S. 138 only, 1962. Note: Originally Volume I.
  3. Citrullinemia. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  4. Akute neonatale Zitrullinämie Typ 1. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  5. Adulte Zitrullinämie Typ 1. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!