Zoro Babel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zoro Babel (* 15. September 1967 in Peterskirchen, Oberbayern als Zoro Fuchs) ist ein deutscher Musiker (Schlagzeug, Perkussion, Synthesizer, Sampling), Klangkünstler sowie Theater- und Filmkomponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zoro Babel, der Sohn von Limpe Fuchs und Paul Fuchs, spielte von 1975 bis 1983 in der Formation seiner Eltern, Anima Musica. 1983/84 besuchte er die Summer Sessions des Creative Music Studio in Woodstock, New York. Anschließend arbeitete er mit Achim Freyer und Dieter Schnebel sowie mehrere Jahre in der Band von Markus und Simon Stockhausen. Er wirkte auch 1988 an Markus Stockhausens ECM-Produktion Cosi Lontano… Quasi Dentro mit Fabrizio Ottaviucci und Gary Peacock mit. Im selben Jahr gründete er die Gruppe Kairos. Ende der 1980er-Jahre schrieb er erste Arbeiten für Theater, bevor er 1990 mit Gabriele Mirabassi und Werner Puntigam die Gruppe Focus Pocus mitbegründete, mit der er zwei Alben aufnahm. Im Bereich der Improvisationsmusik und des Jazz war er Tom Lord zufolge zwischen 1981 und 1997 an fünf Aufnahmesessions beteiligt.[1]

In den folgenden Jahren arbeitete Babel als Produzent von Filmmusiken für Filmprojekte und Theaterstücke von Monika Wiebmer, Lisi Frischengruber, Achim Freyer und Alexeij Sagerer; außerdem war er als Assistent von Josef Anton Riedl tätig. 1995 nahm er erstmals am Festival „Musica Viva“ in München teil und führte seine Eigenkomposition „Senso Unico“ auf. In Zusammenarbeit mit Michael Lentz entstanden Kompositionen aus Musik und Sprache. Babel trat außerdem bei verschiedenen Festivals für Neue Musik wie den Donaueschinger Musiktagen (töne aus sichten) und bei Klangkunst-Festivals auf. Seit 1996 arbeitet er mit Metallspinden, die er zu Musikinstrumenten umfunktioniert. 2002 erhielt er mit Edgar Guggeis und Niki Bell einen Kompositionsauftrag der Fraunhofer-Gesellschaft für Musikspinde und Roboter. Des Weiteren übernahm er die Klangregie sowie audiovisuelle Konzeption für verschiedene Projekte zeitgenössischer Musik und erhielt den Musikförderpreis der Stadt München.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anima: Der regt mich auf (1982), mit Paul Fuchs, Limpe Fuchs, Zoro Fuchs
  • Markus Stockhausen / Zoro Babel: Beings (Fonit Cetra, 1987)
  • FocusPocus: Pyromaniax (Ixthuluh, 1993)
  • Focuspocus: Duty Free (Extraplatte, 1997)
  • Occhio Quartet: Momente 2 (Seven Legged Spiders & Co., 2010), mit Limpe Fuchs, Elmar Guantes, Hans Wolf

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Sterben (Regie: Lisi Frischengruber)
  • 1992: Der Lauf der Dinge (Regie: Lisi Frischengruber)
  • 1994: Empfindungen (Regie: Lisi Frischengruber)
  • 1995: Alois im Glück (Regie: Lisi Frischengruber)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 29. Juli 2014)