Äon (Theologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Äon stammt vom Griechischen ὁ αἰών (ho aión, aus archaischem Griechisch ὁ αἰϝών; aiwón) und kann, je nach Zusammenhang, in dem das Wort steht, Lebenszeit, Leben, Generation, Zeit, Zeitdauer, Zeitraum und Ewigkeit bedeuten[1]. Im theologischen Sprachgebrauch wird das Wort oft im Sinne einer unbegrenzten Zeit, also mit der Bedeutung Ewigkeit verwendet, wobei diese Übersetzung von einer Minderheit nicht anerkannt wird.

Ursprungsbedeutung und biblischer Sprachgebrauch[Bearbeiten]

Im klassischen Griechisch hat αἰών die Ursprungsbedeutung Zeitalter bzw. Lebenszeit. Spätestens seit Platon diesen Begriff z. B. im Dialog Timaios 37d im Sinne von Ewigkeit als Gegenbegriff zu chronos (ὁ χρóνος) = „Zeit“ verwendet hat, hat sich allerdings auch diese Verwendung verbreitet. Die Ursprungsbedeutung von „Zeitalter“ wird durch den „Liddell-Scott“ bestätigt, wobei das gleiche Wörterbuch auch die Bedeutung „Ewigkeit“ samt Belegstellen anführt.

In der Septuaginta kommt das griechische αἰών rund 300-mal vor und steht für das hebräische olam, das gemäß „Gesenius“ für die unvordenkliche Vorzeit oder auch die ununterbrochene Zukunft steht. Auch im Neuen Testament wird bei Zitaten aus dem Alten Testament das hebräische „olam“ mit „aion“ wiedergegeben (Heb. 1,8; 5,6; 1. Petrus 1,25).

Im griechischen Urtext des Neuen Testaments wird das Wort αἰών 123 Mal verwendet, das Adjektiv αἰώνιος 70 Mal, das Adjektiv αἰδιóς zweimal.

Die Formel „eis tous aionas ton aionon“ (z. B. in „Kai nyn kai aei kai eis tous aionas ton aionon, Amen“, altgriechisch „Καὶ νῦν καὶ ἀεί καὶ εἰς τοὺς αἰώνας τῶν αἰώνων, Ἀμήν“) wird in lateinischen Übersetzungen wortgetreu mit „per saecula saeculorum“ wiedergegeben („Et nunc et semper et in saecula saeculorum. Amen“, deutsch: „Und jetzt und immer und 'für alle Zeiten'. Amen“). Beide, das altgriechisch „αἰώνα“ wie das lateinische „saecula“ (neutrum Plural) bedeuten Jahrhundert, Zeitalter und drücken einen Zeitraum aus, wörtl. „in die Zeitalter der Zeitalter“. Die Formel „saecula saeculorum" / „αἰώνας τῶν αἰώνων“ wird jedoch in der liturgischen Sprache verwendet, um die Überzeitlichkeit Gottes zum Ausdruck zu bringen.

Ins Deutsche ist die Vorstellung des Äons als Zeitalter durch die Verwendung des Plurals eingegangen (Es kann die Spur von meinen Erdentagen nicht in Äonen untergehen - Goethe: Faust II).

Kontroverse[Bearbeiten]

Das griechische αἰών hat also im Laufe der Zeit zwei Bedeutungsrichtungen erhalten: "Zeitalter", d. h. eine begrenzte Zeitspanne einerseits, "Ewigkeit", d. h. unbegrenzte Zeit andererseits. Die Kontroverse entzündet sich daran, ob Äon auch in der Bibel mit diesen beiden, nach deutschem Sprachempfinden gegensätzlichen, Bedeutungsrichtungen verwendet wird oder nur die Ursprungsbedeutung richtig ist - und wenn ersteres, nach welchem Prinzip dann zwischen beiden ausgewählt werden muss.

Konkordante Übersetzungen[Bearbeiten]

Die konkordante Übersetzungsmethode versucht, jedes Wort der Ursprache - also auch das griechische αἰών und die abgeleiteten Adjektive αἰώνιος und αἰδιóς, wie auch das hebräische olam - sofern irgend möglich, in der Zielsprache stets mit dem gleichen Wort wiederzugeben.

Grundsatz ist dabei, dass die Bibel selbst die Bedeutung des Begriffs durch den Vergleich aller Vorkommen liefert und somit nachträgliche Bedeutungsveränderungen (z. B. durch philosophische Ideen oder Kirchendogmen) ausgeschaltet werden. Da "Äon" z. B. in Mt. 12,32; Mk. 10,30; Lk. 18,30; Röm. 16,25; 1.Kor. 10,11, Eph. 1,21; 3,21; Kol. 1,26; 1. Tim. 1,17, 2.Tim. 1,9; Heb. 9,26 aufgrund der Satzlogik nur im Sinn von Zeitalter (also Äon) übersetzt werden kann (bei Luther heißt es dann etwas unklar "Welt"), wird diese Bedeutung von den Vertretern dieser Übersetzungsmethode auch auf Stellen angewendet, in der die Verwendung unklarer ist. Die Wortbedeutung "Endlosigkeit" ergibt sich für sie an keiner Stelle aus der objektiven Verwendung des Begriffs in der Bibel. Sie weisen darauf hin, dass auch in den Naturwissenschaften (Geologie) nur die Bedeutung von "Zeitalter" bekannt ist (siehe hier).

Das entsprechende Adjektiv "äonisch=aionion" meint dann in der Sicht konkordanter Übersetzer dementsprechend ausschließlich "auf Äonen bezogen", also auf begrenzte Zeiträume mit Anfang und Ende, so wie es auch klar in Röm. 16,25 und 2. Tim. 1,9 verwendet wird.

Zudem weisen sie darauf hin, dass im Griechischen Zeitloses deutlich und klar durch eine Verneinung beschrieben wird. Beispiele sind "Unsterblichkeit" (ἀθανασία (athanasia): 1. Kor. 15,53-54; 1. Tim. 6,16), "unauflöslich" (ἀκατάλυτος: Heb. 7,16), "Niemals mehr" (οὐ μὴ ἔτι (ou me eti): Offb. 18, 21-23), "Unvergänglichkeit" (ἀφθαρσία (aphtharsia): 1. Kor. 15,42, 50, 53, 54; Eph. 6,24, 2. Tim. 1,10) bzw. "unvergänglich" (ἄφθαρτος, "τοῦ ἀφθάρτου θεοῦ" (tou aphthartou theou) - des unvergänglichen Gottes): Röm. 1, 23[2]; "Τῷ [...] ἀφθάρτῳ ἀοράτῳ μόνῳ θεῷ," (tó aphthárto aoráto móno theó - dem unvergänglichen unsichtbaren alleinigen Gott: 1. Tim. 1,17). Wird in der Bibel also eine Endlosigkeit beschrieben, wird ihrer Meinung nach keinesfalls der Zeitbegriff "aion" verwendet.

Es wird daher von ihnen vermutet, dass die von ihnen als gegensätzlich betrachtete Doppelbedeutung Äon = endliche Zeit ↔ Ewigkeit = Unendlichkeit im Fall der Bibelübersetzung eingeführt wurde, um aus ihrer Sicht unbiblische Lehren in Bibelübersetzungen zu bringen, zumal in ihren Augen keine Systematik erkennbar ist, wie zwischen den beiden Bedeutungen gewählt wurde.

Nichtkonkordante Übersetzungen[Bearbeiten]

Die meisten Bibelübersetzungen gehen nicht nach dem Grundsatz der konkordanten Übersetzung vor: vielmehr wird bei jedem Vorkommen des griechischen Wortes aus dem Kontext heraus entschieden, welche Übersetzung - "Zeitalter" oder "Ewigkeit" - an der betreffenden Stelle gewählt wird. Dies geschieht aufgrund der Überzeugung, dass der Bedeutungsunterschied für das griechische Sprachempfinden kein Gegensatz, sondern nur eine "Nuancierung" sei; eine einseitige Festlegung auf eine einzige deutsche Übersetzung würde dem Bedeutungsreichtum des Wortfeldes in der Ursprache nicht gerecht. Da die Zusatzbedeutung "Ewigkeit" für αἰών im klassischen Griechisch eindeutig belegt ist, betrachten sie es als einen unserem Sprachempfinden entspringenden "Scheingegensatz", wenn die Bedeutungsrichtungen "Zeitalter" (endlich) und "Ewigkeit" (unendlich) als unvereinbar angesehen werden.

Die genannte Auffassung spiegelt sich auch in den wichtigsten theologischen Fachwörterbüchern wider, dem "Wörterbuch zum Neuen Testament" von Walter Bauer und Kurt Aland, dem "Theologischen Wörterbuch zum Neuen Testament" und dem "Exegetischen Wörterbuch zum Neuen Testament".

Theologische Relevanz[Bearbeiten]

Theologisch relevant sind diese Kontroversen, weil sich aus dem unterschiedlichen Verständnis des Begriffs unterschiedliche Glaubenslehren ergeben können. Wer eine Übersetzung mit "Ewigkeit" als möglich ansieht, kann aufgrund der Übereinstimmung von klassischen Auslegern bei relevanten Stellen die kirchliche Glaubenslehre des Ewigen Lebens als biblisch belegt ansehen. Zwingend ist dies allerdings nicht: erstens könnte er ja an den einschlägigen Stellen die Übersetzung "Zeitalter" für die kontextuell wahrscheinlichere halten, zweitens kann er bei der Interpretation seine Auffassung berücksichtigen, dass "begrenzter Zeitraum" und "unbegrenzter Zeitraum" in diesem Zusammenhang ein Scheingegensatz seien. Daher gibt es durchaus Theologen, die eine stellenweise Übersetzung nach eigenem Gutdünken von αἰών mit "Ewigkeit" vertreten, die Glaubenslehre einer unendlichen Höllenqual aber ablehnen.

Wer jedoch die Wahlmöglichkeit der Übersetzung bestreitet und konsequent im Sinne von "Zeitalter" übersetzt, hat keinen dogmatischen Spielraum mehr und kann die traditionelle Lehre des "Ewigen Lebens" nicht mittragen.

Außerdem wird, wer αἰών konsequent im Sinne eines begrenzten Zeitabschnitts ("Äon") eindeutscht (und nicht auch teilweise mit "Welt" oder "Ewigkeit" interpretiert wie Luther), leichter zu einer Periodisierung der Heilsgeschichte kommen, wie dies im Dispensationalismus geschieht. Diese Lehre ist in den großen Kirchen allerdings wenig verbreitet.

Äonenpläne[Bearbeiten]

Im Dispensationalismus werden als längste Zeitabschnitte Äonen definiert, die von Dispensationen untergliedert werden (vergleichbar mit der Wortverwendung in der Geologie mit Äon und Ären). Ein neuer Äon beginnt dabei mit der völligen Auflösung alter Ordnungen (Äon wird mit Welt, altgr. kosmos (κοσμóς) = "Geordnetes" gleichgesetzt, Eph. 2,2), wie beispielsweise mit der Flut oder dem Beginn des 1000-jährigen Reichs (Millenarismus).

Dispensationalisten sehen in der Bibel:

  • einen Zustand "vor den Äonen" (1. Kor. 2,7; 2. Tim. 1,9; Tit. 1,2) und
  • nach dem jetzigen Äon noch weitere kommende Äonen (Eph. 2,7)

Sie sehen folgende vier Äonen als gesichert an, oft werden aber auch fünf oder noch mehr gesehen:

  • 1. Äon: Die ehemalige Welt (2. Petrus 2,5, 3,6); Abschluss: Flut (1. Mose 7,8; 2. Petrus 2,5; 3,6)
  • 2. Äon: Der nunmehrige Äon (1. Tim. 6,17; 2. Tim. 4,10; Tit. 2,12), dieser Äon (2. Kor. 4,4; Eph. 2,2; Gal. 1,4), diese Welt (1. Kor. 7,3; Joh. 8,23; Eph. 2,2); Abschluss: Tag des Zorns (Offb. 4-19; Mt. 24; 2. Thess. 1,7-10)
  • 3. Äon: Der zukünftige oder kommende Äon (Eph. 1,21; Heb. 6,5; Lk. 18,30; Mk. 10,30; Mt. 12,32), das 1000-jährige Königreich Christi auf Erden (Offb. 11,15; 20,1-6) Abschluss: Großer weißer Thron (Offb. 20,11-15), Letzter Tag (Joh. 12,47-50), Himmel und Erde im Feuergericht (2. Petrus 3, 7-12)
  • 4. Äon: Neue Himmel und neue Erde (2. Petrus 3,13; Offb. 21,1; Jes. 65,17; 2. Kor. 12,2), Der Abschluss der Äonen (Heb. 9,26; 1. Kor. 10,11), Die Vervollständigung der Fristen (Eph. 1,10), Der Äon der Äonen (Eph. 3,21), Der Äon des Äons (Heb. 1,8; Psalm 10,16); Abschluss: Alle Menschen leben (1. Kor. 15,28; Römer 11,36)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Langenscheidts Taschenwörterbuch Altgriechisch-Deutsch, Langenscheidt, Berlin und München 1988, ISBN 3-468-10031-0
  2. Römer 1

Weblinks[Bearbeiten]