Çorovoda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Çorovodë
Çorovoda
Çorovoda (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg

40.50416666666720.227222222222300Koordinaten: 40° 30′ N, 20° 14′ O

Basisdaten
Qark: Berat
Kreis: Skrapar
Gemeinde: Çorovoda
Höhe: 300 m ü. A.
Einwohner: 4051 (2011[1])
Telefonvorwahl: (+355) 0312
Postleitzahl: 5401–5402
Kfz-Kennzeichen: SK
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindeart: Bashkia
Bürgermeister: Nesim Spahiu (LSI)
Çorovoda in den Hügeln Skrapars

Çorovoda (albanisch auch Çorovodë) ist eine Stadt in Südalbanien mit rund 4000 Einwohnern (2011).[1] Sie ist Hauptort des Kreises Skrapar.[2] Der Name stammt aus dem Bulgarischen (Черна вода) und bedeutet Schwarzes Wasser.

Lage und Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt befindet sich abgelegen im südalbanischen Bergland im Tal des Osum an der Mündung des Çorovoda-Flusses.

Çorovoda liegt abseits wichtiger Verkehrswege. Die einzige asphaltierte Straße verbindet den Ort mit dem 50 Kilometer entfernten Berat im Norden. Die unbefestigte Straße nach Përmet ist heute die einzige fahrbare Strecke durch die Berge aus dem Osum-Tal hinaus. Einige unbefestigte Wege führen aus der Stadt in die umliegenden Dörfer.[3][4][5]

Tourismus[Bearbeiten]

Ura e Kasabashit, osmanische Brücke über den Çorovoda-Fluss in der Nähe von Çorovoda

Die nahe Umgebung der Stadt bietet für Aktivurlauber mehrere Sehenswürdigkeiten.

Der Osum durchfließt von Südosten kommend mehrere insgesamt fast 15 Kilometer lange Canyons mit teilweise 100 Meter hohen Felswänden, deren letzte Ausläufer bei Çorovoda enden.[6] Die Schluchten können mit Kajaks und Schlauchbooten durchfahren werden.[4]

Nordöstlich der Stadt hat der Çorovoda-Fluss die tiefe und schwer zugängliche, aber von einigen Punkten gut einsehbare Gradec-Schlucht geformt. Die Felswände sind hier bis zu 350 Meter hoch.[4]

In der nordwestlichen Felswand der Gradec-Schlucht – knapp zwei Kilometer südlich des Dorfes Radësh – liegt die Pirogoshi-Höhle. Sie wird von Fledermäusen bewohnt, ist reich an Stalagmiten, Stalaktiten und mit einer Länge von 1500 m die tiefste Höhle Albaniens.[7]

Auf halbem Weg zwischen dem Südende der Gradec-Schlucht und der Stadt wird der Çorovoda-Fluss von einer alten osmanischen Steinbrücke namens Ura e Kasabashit überspannt. Früher verlief eine wichtige Handelsroute über diese Brücke.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Çorovodë – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Berat 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument zum Herunterladen als PDF).
  2. Robert Elsie: Historical Dictionary of Albania, S. 419 Online
  3.  Volker Grundmann: Albanien – Das komplette Reisehandbuch. Unterwegs Verlag, Singen 2011, ISBN 978-3-86112-274-6.
  4. a b c d  Meike Gutzweiler: Reise Know-How Albanien. Peter Rump, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-8317-2194-8.
  5.  Jeta Katro, ‎Liri Shimani, Women in Development Association (Hrsg.): Prostitution and trafficking of women in Albania. Lilo, Tirana 2000, ISBN 9789992735244, S. 15 (Auszug bei Google Books).
  6. Osum Canyon. In: OpenStreetMap. Abgerufen am 20. August 2013.
  7. Welcome to Albania. In: Agjencia Kombëtare e Turizmi. Abgerufen am 20. August 2013 (PDF; 11,9 MB, englisch).