Ilir Meta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilir Meta im April 2014

Ilir Rexhep Meta (* 24. März 1969 in Çorovoda) ist ein albanischer Politiker der Sozialistischen Bewegung für Integration (LSI), dessen Vorsitzender er seit Parteigründung ist. Zwischen 1999 und 2002 war er Ministerpräsident Albaniens. Er ist bisher der jüngste, der in dieses Amt gewählt wurde. Seit dem 10. September 2013 ist Ilir Meta Parlamentspräsident.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Ilir Meta studierte Wirtschaftspolitik in der Hauptstadt Tirana. 1990/91 war er bei den Studentenunruhen beteiligt, die den Fall des kommunistischen Systems herbeiführten. 1992 wurde Meta als Vertreter der Sozialistischen Partei Albaniens ins Albanische Parlament gewählt. In dieser Partei nahm er in den folgenden Jahren verschiedene Ämter wahr.

Am 4. November 1999 wurde Ilir Meta vom Parlament als Ministerpräsident bestätigt. Diese Funktion übte er bis zum Jahr 2002 aus. Im Jahr 2003 war er Außenminister und stellvertretender Ministerpräsident des Landes.

Im Jahr 2004 brach er mit der Sozialistischen Partei wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Block von Fatos Nano. Er gründete eine neue sozialistische Partei, die Sozialistische Bewegung für Integration (albanisch Lëvizja Socialiste për Integrim), der er vorsteht und die er seither im Parlament vertritt. 2009 wurde er erneut Außenminister und Stellvertretender Ministerpräsident im Kabinett Berisha II. Im September 2010 gab er das Außenministerium an Edmond Haxhinasto ab und wurde Minister für Wirtschaft, Handel und Energie, um weniger Zeit im Ausland verbringen zu müssen und mehr auf die Entwicklung der Partei fokussieren zu können.[2]

Am 14. Januar 2011 trat Meta auch von seinem Amt als Stellvertretender Ministerpräsident und als Minister für Wirtschaft, Handel und Energie zurück. Als Grund nannte er, der Staatsanwaltschaft eine Einleitung einer strafrechtlichen Untersuchung zu ermöglichen, da gewählte Amtsvertreter in Albanien die Politische Immunität besitzen. Zuvor wurde in der Sendung Fiks Fare vom Fernsehsender Top Channel ein Video veröffentlicht, das ihn beim Versuch zeigt, eine öffentliche Ausschreibung für den Bau eines Wasserkraftwerkes zu manipulieren.[3] Ein Jahr später, am 16. Januar 2012, sprach ihn das Oberste Gericht vom Vorwurf der Korruption mangels Beweisen frei, da das heimlich aufgenommene Video als Beweismittel abgelehnt worden ist.[4][5]

Am 21. Oktober 2012 wurde Ilir Meta als Parteivorsitzender der LSI mit 79 Prozent der Stimmen bestätigt. Sein einziger Gegenkandidat, der Generalsekretär Luan Rama, erhielt 21 Prozent.[6]

Im Vorfeld der Parlamentswahl in Albanien 2013 verließ Ilir Meta und dessen Partei die seit 2009 gebildete Koalition mit den Demokraten, um zu den Sozialisten überzuwechseln. Bei den Wahlen im Juni erreichten die Sozialisten unter Edi Rama zusammen mit der LSI eine deutliche Mehrheit.[7]

Am 10. September 2013 wählte das Kuvendi i Shqipërisë mit 91 zu 45 Stimmen bei einer Enthaltung Ilir Meta zum Parlamentspräsidenten. Drei der 140 Abgeordneten waren nicht anwesend. Meta erhielt somit auch Stimmen aus der neuen Opposition, den Demokraten, was nicht gewöhnlich in Albanien ist.

Privates[Bearbeiten]

Ilir Rexhep Meta ist mit Monika Kryemadhi verheiratet. Die beiden haben drei Kinder.

Er ist Mitglied des Sufiordens der Bektaschi.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilir Meta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meta, kryetar edhe me votat e PD-së (Meta, Präsident auch mit den Stimmen der PD). In: Top Channel. 10. September 2013, abgerufen am 10. September 2013 (albanisch).
  2. Albanian parliament approves cabinet changes. In: SETimes.com. 17. September 2010, abgerufen am 19. September 2010 (englisch).
  3. Korruption: Albaniens Vizepremier zurückgetreten. In: ORF. 14. Januar 2011, abgerufen am 14. Januar 2011.
  4. Albanisches Gericht spricht früheren Ministerpräsidenten frei. In: Neue Zürcher Zeitung online. 16. Januar 2012, abgerufen am 17. Januar 2012.
  5. Vilma Filaj-Ballvora: „Kultur der Straflosigkeit“ in Albanien. In: Deutsche Welle. 21. Januar 2012, abgerufen am 30. Januar 2012.
  6. Ilir Meta rikonfirmohet si kreu i LSI-së. Top Channel, 21. Oktober 2012, abgerufen am 22. Oktober 2012 (albanisch).
  7. Parlamentswahlen in Albanien: Sieg der Sozialisten, taz.de, 25. Juni 2013.