(52665) Brianmay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(52665) Brianmay
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 3,0023 AE
Exzentrizität 0,1319
Perihel – Aphel 2,6062 AE – 3,3984 AE
Neigung der Bahnebene 8,6131°
Länge des aufsteigenden Knotens 316,0793°
Argument der Periapsis 260,1469°
Siderische Umlaufzeit 5,20 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,14 (± 0,51733) mag
Geschichte
Entdecker Jana Tichá, Miloš Tichý
Datum der Entdeckung 30. Januar 1998
Andere Bezeichnung 1998 BM30
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(52665) Brianmay ist ein Asteroid des äußeren Hauptgürtels, der am 30. Januar 1998 von dem tschechischen Astronomenehepaar Jana Tichá und Miloš Tichý am Kleť-Observatorium (IAU-Code 046) bei Český Krumlov entdeckt wurde.

Der Asteroid gehört zur Eos-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, welche typischerweise große Halbachsen von 2,95 bis 3,1 AE aufweisen, nach innen begrenzt von der Kirkwoodlücke der 7:3-Resonanz mit Jupiter[1], sowie Bahnneigungen zwischen 8° und 12°. Die Gruppe ist nach dem Asteroiden (221) Eos benannt. Es wird vermutet, dass die Familie vor mehr als einer Milliarde Jahren durch eine Kollision entstanden ist. Nach der SMASS-Klassifikation (Small Main-Belt Asteroid Spectroscopic Survey) wurde bei einer spektroskopischen Untersuchung[2] von Gianluca Masi, Sergio Foglia und Richard P. Binzel bei (52665) Brianmay von einer dunklen Oberfläche ausgegangen, es könnte sich also, grob gesehen, um einen C-Asteroiden handeln.[3]

(52665) Brianmay ist nach Brian May benannt, der als Gitarrist der Rockband Queen bekannt geworden ist und 2007 in Astrophysik promovierte. Die Benennung erfolgte auf Vorschlag des englischen Astronomen Patrick Moore durch die Internationale Astronomische Union (IAU) am 18. Juni 2008.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Vokrouhlický, Miroslav Brož, Alessandro Morbidelli, William Bottke, David Nesvorný, Daniel Lazzaro, Andy Rivkin: Yarkovsky footprints in the Eos family (PDF, englisch)
  2. Giancluca Masi, Sergio Foglia, Richard P. Binzel: Search for Unusual Spectroscopic Candidates Among 40313 minor planets from the 3rd Release of the Sloan Digital Sky Survey Moving Object Catalog. (englisch)
  3. Unterteilung von Asteroiden nach S-types, C-types und V-types (englisch)
  4. Eintrag des Asteroiden auf der Website des Kleť-Observatoriums (englisch)